Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587

 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum Datenschutz
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     Telefontechnik
     > Bilder
       Rotary 7A1
       Bottmersdorf
       Luxemburg
       Kreuzwählerzentrale ..
       Linientechnik
       Fernwahltechnik
       Sonstige Telefonanla..
       Telegrafenanlagen
       Sonstige Bilder
       Bauteile
       Geräte
       Power Room
       Weltkrieg
       Hochspannung und Ele..
       Fernsprecher
       Rundfunk Verteilung
       Handvermittlung
       RSM
       AKW Zwentendorf
       Vorfeldeinrichtungen
       Zeitansage
       Mess- und Prüfgeräte..
       Münzer
       >> Sendeanlagen
       Zwischenstellen Umsc..
       System Dietl Wien
       Schweden
       Niederland
       System 22 ON München..
       System 22
       System 25
       System 26
       System 27
       System 29
       System 31
       System 34
       System 40
       Wählsystem 48 / V..
       System 50
       System 50P
       Endamt 50
       EMK System
       Wählsystem 55
       Wählsystem 48M
       Wählsystem 48 HK..
       Endamt 57
       Endamt Koordinatensc..
       System 58
       System 64/65
       Fallwähler
       EWSA
       Citomat Nebenstellen..
       TXE GPO
       ESK 400 E
       GSVBw
       SXS
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

  • zuletzt angesehen


  • Zeige Details von Relaisunterbrecher Signalrelaissatz  
    Relaisunterbrecher Signal..
     
    Zeige Details von Sonnenuntergang  
    Sonnenuntergang
     
    Zeige Details von Münzfernsprecher  
    Münzfernsprecher
     
    Zeige Details von Breitband Fernkabel  
    Breitband Fernkabel
     
    Zeige Details von Münzfernsprecher O-Münz 50  
    Münzfernsprecher O-Münz 5..
     
     
    Homepage > Bilder > Sendeanlagen
    Mittelturm - Königs Wusterhausen  136 von 141eine Seite zurückeine Seite vor

    Mittelturm - Königs Wusterhausen
    Der Turm während der Bauphase

    Der Mittelturm in Königs Wusterhausen war ein 243 Meter hoher, gegen Erde isolierter freistehender Stahlfachwerkturm mit dreieckigem Querschnitt auf dem Königs Wusterhausener Funkerberg.

    • Er wurde zwischen 1924 und 1925 gebaut und diente zur Abspannung von Drahtantennen für den Sender Königs Wusterhausen.
    • Er sollte ursprünglich durch Aufsetzen einer Kurzwellenantenne auf 283 Meter Höhe aufgestockt werden, doch war dies seinerzeit durch den Friedensvertrag von Versailles nicht zulässig. Zu seiner Erbauungszeit galt er als höchstes Bauwerk Deutschlands.

    Geschichte


    Der Sendeturm stand auf drei einzelnen, je 60 m voneinander entfernten eisernen Stützen, die in 30 m über dem Bodenniveau zu einem Quergestell verbunden wurden. Darauf kam der eigentliche hoch aufragende Sendemast, der mit seinen Stützen sogar den Eiffelturm überragen sollte.


    Der freistehende Stahlfachwerkturm besaß im Zentrum ein Rohr, in dem eine senkrechte Steigleiter angebracht war. Im Inneren der Stahlgitterkonstruktion wurde ein Aufzug installiert, der die Techniker bis auf eine Plattform in 230 m Höhe bringen konnte. Auf Höhe 210 m und auf dieser Plattform wurden zusammen zwölf abgespannte Masten montiert.


    Die vorgesehene Kurzwellenantenne oben auf dem Mast durfte nicht errichtet werden, da der Versailler Vertrag die Nutzung der kurzen Wellenlängen durch deutsche Sender verboten hatte. So erreichte der Mast im Endausbaustadium eine Höhe von 243 m. In einer zeitgenössischen Darstellung heißt es euphorisch: „...wird dieses Meisterwerk deutscher drahtloser Ingenieurstechnik dazu beitragen, den drahtlosen Verkehr innerhalb Deutschlands wie mit dem europäischen Festland außerordentlich zu fördern.“

    Obwohl die Ingenieure und Erbauer in der Planung den Winddruck auf den Turm berücksichtigt hatten, hielt der auf dem Wappen von Königs Wusterhausen abgebildete Mittelturm, der den Spitznamen der Dicke trug, dem Orkan Quimburga nicht stand. Der Turm mit einem Eigengewicht von rund 700 Tonnen stürzte am 13. November 1972 ein. Er wurde komplett abgebaut und verschrottet.


    Blick auf das erste Stockwerk des neuen Funkturmes in Königswusterhausen

    Das obige Bild zeigt den Blick auf das erste Stockwerk des neuen Funkturmes in Königswusterhausen


    Bilder:
    CC BY-SA 3.0 de  File: Bundesarchiv Bild 102-01012, Königs Wusterhausen, Funkturm.jpg
    CC BY-SA 3.0 deFile: Bundesarchiv Bild 102-11591, Königswusterhausen, Rundfunk-Antennenanlage.jpg
    Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar


    Zeitraum  1924-1972

    Mittelturm - Königs Wusterhausen  136 von 141eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Bilder > Sendeanlagen