Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587

 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum Datenschutz
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
       Geschichte Telekommu..
       >> Lexikon
       Vorwort
       Chronik des Fernmeld..
       Abkürzungen
       Videos
       Hauptbauteile
       Landesfernwahl
       Systeme Liste
       Verbreitung in Europ..
       Bilder
       Stromversorgung
       Animationen
       Links
       2 Sprechstellen mit..
       Vorfeldeinrichtungen
       Rund um die Telefont..
       Schaltungen
       Zusatzeinrichtungen
       Verbindungen
       Fernsprechauskunft
       Biografien
       1909 bis 1922
       Reichspostsystem - B..
       System Dietl Wien
       System 22
       System 27
       System 29
       System 31
       System 34
       System 40
       Wählsystem 48
       Wählsystem 48M
       System 50
       System 55 (EMD)
       System EMK
       Endamt 57
       System 58
       Endämter mit Koordin..
       Technische Dokumenta..
       Fachbuch 40 Jahre Fe..
       Fachbuch Das Rheinla..
       Das Fernsprechkabel ..
       Fachbuch Feyerabend
       Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Unterlagerungstelegrafie Gegenschre....  207 von 234eine Seite zurückeine Seite vor

    Unterlagerungstelegrafie Gegenschreibbetrieb
    Stromlaufplan - Unterlagerungstelegrafie Gegenschreibbetrieb

    Gegenüber dem Simplexbetrieb, der für beide Verkehrsrichtungen je einen Stamm eines Vierers benötigt, wird bei dem Gegenschreibbetrieb auf einer Stammleitung in beiden Verkehrsrichtungen gesendet.

    Die rechte Abbildung zeigt eine Viererbildung mit den Fernsprechkreisen F1, F2, und F3 (dieser ist im Phantomkreis) und den Telegrafieverbindungen 1 bis 3 und 2 bis 4.

    Zwischen Leitung und Fernsprechgerät liegt der Hochpass KL (Kondensatorleitung) und zwischen Leitung und Empfangsrelais ER der Tiefpass LD (Liniendrossel). Hinter dem Empfangsrelais ER liegt die Leitungsnachbildung N. Das Empfangsrelais ist ein gepoltes, differentialgeschaltetes Relais mit einer Spule in jeder Ader.

    Die Mitten der Wicklungen beider Spulen führen zum Sendekreis. Der Empfangsstrom durchfließt die beiden an der Leitung liegenden Wicklungshälften beider Spulen und verzweigt sich dann zum Sendekreis und über die anderen Wicklungshälften zur Nachbildung N.

    Durch zwei hintereinander geschaltete Senderrelais SR wird bei der Tastung die Batterie doppelt geschaltet. Da sich ein vollständig gleichmäßiges Arbeiten der beiden Sendekontakte nicht erreichen lässt, kann er Störstrom mit der höheren Frequenzen in den Fernsprechkreis eindringen.

    Diese werden durch eine Spulenleitung, deren Querkapazität durch Verbindung der beiden Mittelpunkte der in Serie geschalteten zu den Vordrosseln VD
    (Pfeile) und zu den Liniendrosseln LD gehörenden Querkondensatoren gebildet wird, und deren Längsglied die Gegendrossel GD ist, von dem Fernsprechkreis ferngehalten.

    Diese Drossel GD hat gegen die Viererströme eine hohe Induktivität während sie für die Telegrafieströme nur einen Ohmschen Widerstand darstellt. Die Mitten der zu den Kondensatorleitungen KL gehörenden Querspulen führen zu einer Viererspule VS. Diese bildet mit den Kondensatoren der Stammleitung eine Kondensatorleitung für den Viererkreis, der die Störströme mit der niedrigen Frequenz des Vierers gegen den Fernsprechkreis abriegelt. Die Schaltung der Gegenstationen 3 und 4 ist die genau die gleiche.

     




    Unterlagerungstelegrafie Gegenschre....  207 von 234eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon