Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     Telefontechnik
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     > Rundfunk
       Rundfunkjahr
       >> Lexikon
       Beschreibungen
       Personen
       Abkürzungen
       Hersteller
        Bilder-Sendeanlagen
       Geräte - Radio - Fer..
       Rundfunk- und Fernse..

     
    Homepage > Rundfunk > Lexikon
    Paralleltonverfahren  38 von 51eine Seite zurückeine Seite vor

    Paralleltonverfahren
    vereinfachtes Blockschaltbild des Paralleltonverfahrens (Fernsehtechnik)

    Das Paralleltonverfahren ist ein Begriff aus der analogen Fernsehempfangstechnik, bei dem die Zwischenfrequenzen für Bild und Ton parallel, das heißt in zwei getrennten Zwischenfrequenzverstärkern verarbeitet werden.

    Technischer Hintergrund


    Das Empfangsteil eines analogen Fernsehempfängers arbeitet nach dem Prinzip des Überlagerungsempfängers, sodass nach der Mischstufe des Tuners Zwischenfrequenzen (ZF) des Bild- und des Tonsignales vorliegen, die die gleiche Frequenzdifferenz wie beim Sender – bei einkanaligem Ton 5,5 MHz (CCIR) oder 6,5 MHz (OIRT) – haben. Beim Paralleltonverfahren verwendet man ab hier getrennte ZF-Verstärker für Bild- und Tonsignal. Das hat den Vorteil, dass sich Bild und Ton nicht gegenseitig stören, erfordert jedoch eine hohe Frequenz-Stabilität des Mischoszillators und einen höheren Bauteilaufwand.

    Beim später ausschließlich angewendeten Intercarrierverfahren werden hingegen Bild- und Ton-Zwischenfrequenz zunächst in einem gemeinsamen ZF-Verstärker gefiltert und verstärkt, und erst danach beim Video-Demodulator entsteht aus der Frequenzdifferenz zwischen Bild- und Tonträger eine Differenzfrequenz (DF), die in einem DF-Begrenzerverstärker für die Frequenzdemodulation aufbereitet wird.

    Quasi-Paralleltonverfahren



    Quasi-Paralleltonverfahren

    Das Quasi-Paralleltonverfahren ist eine Mischung aus dem Intercarrierverfahren und dem Paralleltonverfahren. Vor dem Bild-ZF-Filterverstärker (38,9 MHz) wird die Ton-ZF und die Bild-ZF an eine separate Mischstufe gegeben, welche die Differenzfrequenz von 5,5 MHz bzw. 6,5 MHz für den Ton erzeugt. Diese DF wird für eine weitere Verarbeitung in einem Verstärker aufbereitet.

    Da die DF nicht wie beim Intercarrierverfahren im Videodemodulator erzeugt wird, ist die gegenseitige Beeinflussung zwischen Bild und Ton auch hier nicht möglich.

    Darüber hinaus wird die Ton-ZF vor dem Videodemodulator im Bild-ZF-Verstärker ausgefiltert, sodass der Videodemodulator nur die Bild-ZF (das Video-Signalfrequenzband) erhält.


    Bilder:
    CC BY-SA 3.0  Hinweise zur Weiternutzung File:Quasi-Parallelton.svg Erstellt: 13. Februar 2008
    CC BY-SA 3.0  Weiternutzungshinweise ausblenden File: Pralleltonverfahren.svg Erstellt: 10. Januar 2007
    User: Appaloosa - Eigenes Werk
    Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Intercarrierverfahren Weitere Informationen verfuegbar Intercarrierverfahren  

    Paralleltonverfahren  38 von 51eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Rundfunk > Lexikon