Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     Telefontechnik
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     > Schaltpläne
       Münzfernsprecher Unt..
       Schaltzeichen Übersi..
       Grundschaltungen Fer..
       Schaltpläne Fernspre..
       Zwischenstellenumsch..
       Klappenschränke
       System 22 Scans
       System 5x Scans
       >> System 50 JH Entw..
       Verstärker
       Diverse Schaltungen
     Rundfunk

  • zuletzt angesehen


  • Zeige Details von Zweidrahtverstärker  
    Zweidrahtverstärker
     
    Zeige Details von Webmail Zugang  
    Webmail Zugang
     
     
    Homepage > Schaltpläne > System 50 JH Entwicklung
    Übertragung vom 1. GW zum ab E....  

    Übertragung vom 1. GW zum ab Eingang
    Übertragung vom 1. GW zum ab Eingang Entwurf 2

    Übertragung JH-GW-ab

    Eigenentwurf: Version 2, JH 1.2.2012

    Verwendung: vom Ausgang des 1. GW System 50 zum Analogen ab Eingang einer Telefonanlage mit Impulswahl.


    Beschreibung:

    • Durch den 1. GW im System 50 wird auf dem Höhenschritt 0 ein Ausgang mit dieser Übertragung beschaltet. (a, b, c)
    • Im System 50 wird das Zählrelais für eine Zählung während des Gespräches nur am Höhenschritt 0 angeschaltet.

    Belegung:

    • Eingang Ader-c, Relais-C 500, Kontkat c1, Minus.
    • Relais C zieht an, c1 öffnet zweite 500 Ohm Wicklung Sperrverbessung.
    • An die Ader-a liegt das Impulsrelais A zur Aufnahme der Wählimpulse
    • An der Ader-b ist über einen Kondensator C1  1 uF das Relais B angeschaltet, es dient nur für die Symmetrie.
    • Durch den Kontakt c3 wird die Schleife am Ausgang geschlossen, die Telefonanlage erkennt das der Teilnehmer abhebt. Der OLÜ Kondensator ist dazu mit R4 600 Ohm überbrückt

    Impulsserie:

    • Relais-A wird durch die Wahlimpulse erregt.
    • Beim ersten Wahlimpuls wird auch das Relais V erregt, (a2, c2, V10, V1000, Minus) das sich durch einen Kurzschluss eine Wicklung mit Kontakt v1 während der Impulsserie selbst hält.
    • Der Kontakt v2 schaltet die Schleife niederohmig um die Impulse sauber zu übertragen und Verzerrungen durch den Kondensator am OLÜ zu unterbinden.
    • Der Kontakt a1 unterbricht mit jedem Impuls die Schleife
      Der Kontakt a1 und c3 ist zur Funkenlöschung mit einem Kodensator C2 0,2 uF und einem 100 Ohm Widerstand überbrückt.
    • Am Ausgang ist eine 16 kHz Teilnehmerweiche eingebaut, an den unteren Klemmen wird anstelle des Gebührenzählermagneten das Relais Z angeschaltet.
    • Beim Anzug des Relais Z schaltet der Kontakt z1 um. Es wird über 1000 Ohm Widerstand der Kondensator C2  16 uF langsam aufgeladen.
      Die ansteigende Spannung wird am OLÜ als Gleichspannungszeichen auf die Ader-b eingekoppelt. Diese Spannung bringt früher oder Später im 1. GW das Relais Z zum Anzug.
    • Sobald der Kontakt z1 abfällt wird der Kondensator mit seinen 16 uF über einen 1000 Ohm Widerstand entladen.
    • Durch diesen Kondensator wird der Zählimpuls an die Ader-b weich ein- und ausgeschaltet und ist somit nicht alt Schaltklacks hörbar.

    Auslösung:

    • Der erste GW unterbricht die Ader-c, Relais C fällt ab und unterbricht mit dem Kontakt c3 die Teilnehmerleitung.

    Anmerkung:

    • falls die Impulse durch den OLÜ verzerrt werden, dann muss durch einen weiteren v Kontakt die Verbindung zum OLÜ unterbrochen werden.
    • Falls von der Nebenstellenanlage die Zählspannung bei einem Ortsgespräch erst nach dem Auflegen angkommt, dann kann dieser nicht mehr übertragen werden. Durch den 8 Min Takt kommt der Zählimpuls schon bei Gesprächbeginn, deshalb hier nicht erforderlich.
    • evt. 16 kHz Weiche durch Amtsweiche ersetzten und rückwärts betreiben, dazu muss an das Relais Z noch ein Brückengleichrichet angeschaltet werden und das Relais mit einem 0,1 uF überbrückt werden.

     

    Ideen:

    Die Übertragung durch eine Schaltung mit einem Impulswiederholer ausrüsten, der im Ruhezustand eine 0 eingespeichert hat, und dieser Nummer dann voranwählt, dann würde bei einem Ferngespräch die doppelte Null entfallen, das ganze funktioniert nur bei einem Ferngespräch, sollte jedoch ein Ortgespräch geführt werden, so wäre das Automatische Vorwählen einer 0 Sinnlos.

    Evt. den Höhenschritt 9 beschalten, der dann für ein Ortsgespräch dient und keine automatische Null vorwählt nach dem System Städteschnellwahl.
    Dazu müsste an die Ader-b zum 1. GW beim ersten Eintreffen eines Gebührenimpulses ein Gleichstromdauerzeichen angelegt werden. Das müsste dan die Zählung nach dem Gespräch simmulieren.

    Verbesserungsvorschläge und Fehler:

    evt. Relais V 1000 niederohmiger ausführen um ein schnelleres Anprechen zu ermöglichen ( 500 Ohm)

    Relais B hat keine Kontakte und kann durch eine DR in Relaisbauform ersetzt werden.

    Kondensator C3 16 uF muss mindesten ein 70 Volt Typ sein, wenn nicht erhältlich drei 47 uF Kondensatoren (Ekos) mit geringerer Spannung hinereinanderschalten.

    Sicherung F sollte kleiner als 1 A sein.

    Beschriftung der beiden Kondensatoren am OLÜ fehlt.