Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        >> System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > System Dietl Wien
    Zeitansageeinrichtung VstW DR  35 von 43eine Seite zurückeine Seite vor

    Zeitansageeinrichtung VstW DR
    Zeitansageeinrichtung VstW  DR Schaltplan

    Stromlaufplan über die Zeitansageeinrichtung des Wiener Telefon System.

    Die Zeitansageeinrichtung ist in ein eigenes Gestell eingebaut und kann mit maximal 50 Relaissätzen bestückt werden. Es können mit diesem Gestell bis zu 50 Teilnehmer gleichzeitig die Zeitansage anwählen.

    Der originale Schaltungserstentwurf von dieser Zeitansageeinrichtung stammt aus dem Jahre 1947.

    Die Zeitansage wird direkt an den Gruppenwähler Ausgängen angeschlossen. Mit dem Schalter K1 bis K50 können die einzelnen Zeitansage Relaissätze abgeschaltet werden. Es wird dabei auch die Ader-c über die Lampe unterbrochen. Ein Gruppenwähler prüft dann nicht mehr auf diesen Relaissatz auf. Beim Ziehen des Schalter K wird eine bestehende Ansage aber nicht sofort unterbrochen, sondern erst wenn der Teilnehmer aufgelegt hat. Der Kontakt a1 hält den Stromkreis während dieser Zeit aufrecht.

    Die Belegung der Zeitansage erfolgt über einen Gruppenwähler. Es wird über die Ader-c geprüft ob der Relaissatz frei oder belegt ist. Bei einem freien Zeitansage Relaissatz spricht das Relais-C im Gruppenwähler an. Die Lampe L im leuchtet auf und stellt den Stromkreis für das Prüfrelais C im Gruppenwähler dar.

    Durch einen Erdimpuls an die Ader-b zieht das Relais-B an. Der Kontakt b1 schaltet das Relais-A auf Erdpotential. Der Stromkreis für Teilnehmerschleife ist jetzt geschlossen. Das Relais A und B werden jetzt über die Teilnehmerschleife gehalten und versorgen den Teilnehmer mit Mikrofonstrom (Speisestrom).

    Das Relais-Y wird mit dem Kontakt a2 auf Erde gelegt. Das Relais-Y zieht an.

    Mit den beiden Kontakten y2 und y3 wird die a und b Ader des Teilnehmers über zwei Kondensatoren an die obere Ader a und b angeschaltet. An diesen beiden Adern ist das Signal für die Zeitansage ständig angeschaltet.

    Die Zeitansage wird von einem Zeitansagegerät geliefert, oder über das Fernamt an ein Zeitansagegerät einer anderen Vermittlung angeschlossen.

    Wenn der Relaissatz sich in Ruhestellung befinde ist das Relais-Y nicht angezogen. Es wird dann wird über die beiden Kondensatoren das Zeitansagesignal auf einen 600 Ohm Widerstand geschaltet. Dadurch wird das Zeitansagegerät immer gleichmäßig belastet und der Pegel (Lautstärke) für die Ansage bleibt dadurch immer gleich, egal wie viel Teilnehmer das angeschaltet sind.

    Beim Auflegen des Teilnehmers fällt das Relais A und B ab. Das Kontakt a1 trennt den Stromkreis für die Ader-c auf. Der Gruppenwähler kann auslösen. Des Kontakt a2 trennt den Stromkreis für das Relais-Y, das ist aber Abfallverzögert, dadurch wird über den Kontakt y1 nicht sofort an Erde gelegt. Die Ader-c ist dadurch währende der Abfallzeit von Relais-Y offen. Sonst könnte der Gruppenwähler nicht auslösen.

    In dem Stromlaufplan ist noch der Gruppensignalsatz der Einrichtung eingezeichnet.

    Das PDF File enthält den Stromlaufplan für eine größere Ansicht.
    PDF File am besten mit rechter Maustaste downloaden und in einem extra Fenster öffnen.




    Verfügbare Downloads
    Verfügbare Downloads Filename Byte  
    Stromlaufplan Zeitansage Einrichtung als PDF File downloaden Stromlaufplan Zeitansage Einrichtung als PDF File Zeitansageeinrichtung_VstW.pdf 145.29 KByte Download Starten
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Zeitansage vom Band Rückseite Weitere Informationen verfuegbar Zeitansage vom Band Rückseite Weitere Informationen : Video the speaking Clock Teil 1 Weitere Informationen verfuegbar Video the speaking Clock Teil 1

    Zeitansageeinrichtung VstW DR  35 von 43eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > System Dietl Wien