Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        >> Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Landesfernwahl
    ZVST in Gassentechnik  35 von 40eine Seite zurückeine Seite vor

    ZVST in Gassentechnik
    ZGW als EMD Wähler

    Eine Zentralvermittlungsstelle (ZVSt) hatte im Kennzahlweg nur den ZGW im Ursprungsbereich bzw. den HGW im Zielbereich.

    Gleichzeitig standen in einer ZVST aber auch alle Vermittlungstechniken der verdeckten HVST, KVST und EVST für den abgehenden Verkehr und  auch für den ankommenden Verkehr zur Verfügung.

    Die verdeckten KVST am dem Ort einer ZVST hatten wegen des großen Einzugsbereiches eine hohe Teilnehmeranzahl mit einem entsprechenden großen Telefonverkehr.

    Für diese Zentralen wurde daher eine besondere Gruppierung mit modifizierten Wahlstufen  geschaffen, die als Gassentechnik bezeichnet wurde.

    Die an einer ZVST angeschlossenen offenen und verdeckten Ortsnetze führten dabei über die Endvermittlungsleitungen (EL-g) ihren abgehenden Fernverkehr zuerst auf einen Gassenzentralgruppenwähler (GZGW), bevor diese Leitung auf den ZIG weitergeschaltet wurden.

    Das hatte den Vorteil, dass die erste Ziffer für die Ziel ZVST bereits an einem vor geschalteten Wähler ausgeschieden wurde und die nachfolgende Leitweg- und Verzoner Technik ausschließlich diesem einen Z-Bereich (Gasse) voll zur Verfügung stand.

    Mit Einführung der EVSt Verzonung für den Nahdienst musste auch  eine Ursprungserfassung für die Verzonung durchgeführt werden, Das war  über die verwendeten  zweidrahtigen GZGW nicht möglich.

    Alle abgehenden  El-g der angeschlossenen offenen EVST mussten daher von der Gassengruppierung umgeschwenkt und direkt auf einen ZIG geführt werden. Nur das verdeckte Ortsnetz am Ort der ZVSt konnte in Gassentechnik  bleiben, da es  nur einen einzigen Ursprung hatte.

    Es ergaben sich daraus folgende Besonderheiten:

    • In den Gassen, die zu weiter entfernten ZVST Bereichen führten, ließen sich auch noch ältere Systeme aus der Übergangstechnik mit Richtungswähler 54  und Verzoner  einsetzen

    • Für die Gassen mit Weitverkehr wurde ein Knotenregister hinter dem ZGW in Gassentechnik  (KRgG) eingesetzt; es hatte im Gegensatz zum KRg nur einen zweistelligen Kennziffernspeicher (die erste Ziffer wurde bereits am GZGW verarbeitet)

    • Für die Gassen in der Umgebung wurden Knotenregister hinter dem ZGW in Gassentechnik eingesetzt, die auch die 4. Ziffer (E-Ziffer) auswerten konnte. Die Bezeichnung lautete KRgGE Register.

      Wegen des vor geschalteten GZGW können mit diesem erweiterten Knotenregister immer  vier Ziffern ausgewertet werden

    • Iin der Gasse mit der Nummer 1 musste ein KRgGE mit einem Zusatz für die Rufnummer 010 ausgestattet werden.

    • Bei einer Anfrage an den Umwerter setzten die KRgG und KRgGE die nicht eingespeicherte Z-Ziffer automatisch  hinzu.

    Wegen der relativ geringen Ersparnisse wurde diese Gassengruppierung für neu aufzubauende ZIG Gruppen nicht mehr angewandt. 


    Blockschaltbild von der Gassentechnik an einer ZVST

    Blockschaltbild von der Gassentechnik an einer ZVST


    ZVST in Gassentechnik  35 von 40eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Landesfernwahl