Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     Telefontechnik
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     > Rundfunk
        Rundfunkjahr
        Lexikon
        Beschreibungen
        Personen
        Abkürzungen
        Hersteller
        >> Bilder-Sendeanla..
        Geräte - Radio - Fer..
        Rundfunk- und Fernse..

     
    Homepage > Rundfunk >  Bilder-Sendeanlagen
    Versuchsfunkstelle Eberswalde  22 von 26eine Seite zurückeine Seite vor

    Versuchsfunkstelle Eberswalde
    Versuchsfunkstelle Eberswalde

    Die Versuchsfunkstelle Eberswalde war eine Pionierinstitution im Bereich der technischen Sendeanlagen.

    Sie wurde 1908 in Eberswalde am Finowkanal von der Held & Francke Bauaktiengesellschaft mit Sitz in Berlin errichtet und am 13. Februar 1909 von der C. Lorenz AG aus Berlin-Tempelhof als „Radio Lorenz, Eberswalde“ eröffnet.


    Geschichte


    Die Funkstelle verwendete als Antennenanlage eine Schirmantenne, die an einem 70 Meter hohen, abgespannten Zentralmast und an den Rändern von sechzehn 30 Meter hohen Holzmasten getragen wurde. Der Zentralmast war ein in fünf Ebenen abgespannter Holzgittermast mit einem Gewicht von 10,2 Tonnen.


    „Eberswalde ist die eigentliche und wirkliche Geburtsstätte des deutschen Unterhaltungs-Rundfunks. Von Eberswalde aus wurden im Jahre 1919 die ersten drahtlosen Konzerte „An alle“ veranstaltet, die nicht unerheblich dazu beigetragen haben, die Leistungen der deutschen Funktechnik in der ganzen Welt bekannt zu machen...“


    Als Sendegeräte wurden zunächst Lichtbogensender nach Patenten des dänischen Erfinders Valdemar Poulsen eingesetzt, für die C. Lorenz 1906 die Rechte erworben hatte. Es folgten Maschinensender, die hauptsächlich zum Zweck der Telegrafieübertragung dienten. Ab 1920 werden regelmäßige Experimentalsendungen mit Sprachprogrammen übertragen, ab Januar 1923 bis Januar 1925 wurden auch Musiksendungen übertragen, obwohl die Station nie ein Rundfunksender war.

    Ab 1924 diente die Station für Kurzwellenversuche. 1928 wurde auf der Versuchsfunkstelle Eberswalde das erste experimentelle Funkfeuer errichtet. Es arbeitete im Mittelwellenbereich und verwendete eine Dreieckflächenantenne, die an drei 28 Meter hohen Masten aufgehängt war. Ab Mitte der 1930er-Jahre wurde die Versuchsfunkstelle Eberswalde allmählich stillgelegt. 1939 wurde die gesamte Antennenanlagen einschließlich des Zentralmastes demontiert. Ab 1942 wurden die Räumlichkeiten für eine Forschungsstelle für Torfverwertung genutzt. Man hoffte, aus Torf Treibstoff machen zu können. Von 1954 bis 1963 dienten die Gebäude, die heute ungenutzt sind, der forstwirtschaftlichen Fakultät der Berliner Humboldt-Universität




    Bild: Gemeinfrei  File: Versuchsfunkstelle_ebw_349_480b.jpg
    Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar


    Zeitraum  1908-1939
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Carl Lorenz Weitere Informationen verfuegbar Carl Lorenz Weitere Informationen : Valdemar Poulsen Weitere Informationen verfuegbar Valdemar Poulsen

    Versuchsfunkstelle Eberswalde  22 von 26eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Rundfunk >  Bilder-Sendeanlagen