Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        >> Verbreitung in Eu..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Verbreitung in Europa und USA
    K* Ungarn  0 von 32eine Seite vor

    Chronik - Geschichtliche Ereignisse des Fernmeldewesens der Länder in Europa und USA

    K* Ungarn
    Erfinder Tivadar Puskás
    • 1879: Der Erfinder Tivadar Puskás (Bild rechts) entwarf für Paris die erste europäische Vermittlungsstelle. Er war von 1877 bis 1886 der Vertreter von Edison in Europa. Er ernannte seinen Bruder Ferene Puskás zum Generalbevollmächtigten der Euopean Edison Telephon Company in Österreich-Ungarn.

    • 1880: Er erhielt durch einen Konzession das Exklusivrecht in Budapest eine Fernsprechanlage zu installieren. Er gründet die Budapesti Telefon Hálôzat.

    • 1881 1 Mai: Das erste Fernsprechamt wird in Fürdő utca in Pest eröffnet. Im folgenden Jahr sind bereits 291 Teilnehmer angeschlossen.

      1881 1. Dez. In  Timișoara (Temeschburg) ein weiteres Fernsprechamt eröffnet.

    • 1882: Im Finanzministerium wurde erstmals eine Telefonnebenstellenanlage installiert
    • 1882 25. Oktober: In Österreich Ungarn hatte die Telefonverwaltung in Budapest 320 Abonnenten bei einer Einwohnerzahl von 32.0000, Triest 50 Abonnenten bei 112.000 einwohner. In beiden Städten gehörte die Anlage der Central-Telephon-Gesellschaft in Wien, welche von der Regierung die Koncession auch für Graz, Lemberg, Krakau, Brunn, Temesvar erhalten, jedoch in diesen Städten noch keinen Betrieb eröffnet hat. Der Preis beträgt für das Jahr in Pest 180, in Triest 90 Gulden; in ersterer Stadt ist die Concession auf 20, in letzterer auf 10 Jahre ausgestellt.

    • 1884 10. Nov: Die erste öffentliche Fernsprechstelle wurde aufgestellt
    • 1884: In Pozsony (heute slow.: Bratislava), Arad und Szeged wurden Fernsprechämter gebaut.

    • 1885: In Ungarn gibt es 8 Vermittlungsstellen die von privaten Gesellschaften betrieben wurden. Es waren 890 Teilnehmer angeschlossen.

      Das Fernsprechamt in Pécs wurde eröffnet.

    • 1887: Der Ausbau von Fernsprechleitungen im Doppelleitungssystem begann.
      In Zagreb wurde ein Fernsprechamt eingerichtet.
    • 1887 18. Okt.: Das Budapester Telefonnetz wurde in das Eigentum des Staats überführt und gleichzeitig erlangte Tivadar Puskas für 30 Jahre das Mietrecht.

    • 1888: Durch ein Gesetz wurden die Einrichtung und der Betrieb von Fernmeldeeinrichtungen jeglicher Art zum Alleinrecht des Staates erklärt. Neue Konzessionen wurden nicht mehr ausgestellt. Der Staat begann eigene Ortsnetze einzurichten.

      In Debrecen und Nagyvárad  (damals ung.: Nagyvárad; heute rum.: Oradea) wurden Fernsprechämter eröffnet.

    • 1889: Eröffnung eines Fernsprechamtes in Miskolc

    • 1890: In Ungaren gibt es 14 staatliche und 8 private Ortsnetze.
      Am 1. Januar wurde im Gebäude der Hauptpost das erste Durchgangsamt übergeben.

      Weitere Eröffnungen von Fernsprechämtern in Fiume (heute kroat.: Rijeka) und Sopron.

      Eine Verordnung zur Verbindung nach Rufnummern anstelle von Namen wurde erlassen, aber aufgrund der großen Empörung blieb man bei der Verbindung nach Namen

    • 1891: Eröffnung der Fernsprechämter in Győr und Kassa (Kosice).

    • 1892: Eröffnung von staatlichen Fernsprechämtern in Kolozsvár (Cluj), Nagykanizsa, Szabadka (Subotica), Székesfehérvár and Szolnok.

    • 1893 15. Feb.: Es wurde unter Verwendung des Budapester Fernsprechnetzes mit der Dienstleistung der Telefonnachrichten begonnen. (Später wurde dafür ein eigenes Netz errichtet)

    • 1895: Es gibt bereits 30 staatliche Ortsnetze, die Anzahl der privaten Ortsnetze ist von 8 auf 6 Ortnetze zurückgegangen.

    • 1896: Die erste Vermittlungsstelle im Doppelleitungssystem wurde in Temeschburg (damals ung. Temesvár, heute rum. Timișoara) für 660 Teilnehmer gebaut.

    • 1897: Die Vermittlungsstelle in Budapest in der Szerecsen Strasse wird nach dem Doppelleitungssystem aufgebaut für 3.000 Anschlusseinheiten.

    • 1897 4. Mai: Durch ein Gesetz wurde festgelegt, das die restlichen privaten Ortsnetze nach Ablauf der Konzessionen zu verstaatlichen sind.

    • 1898: Zwischen der Hauptpost und der Vermittlungsstelle in der Szerecsen utca wurden die Kabel erstmals in Blockkanälen verlegt.

    • 1900: Es bestehen 49 staatliche Ortsnetze und nur noch ein privates Ortsnetz. Dieses hat sich bis zum Ablauf der Konzession im Jahre 1910 gehalten.

      In der Vermittlungsstelle in der Szerecsen utca wurde versuchsweise eine ZB-Vermittlungsstelle in Betrieb gesetzt.
      Obligatorisch wurde nun auch das Telefonieren mit Rufnummern eingeführt.

    Tabelle der Teilnehmerzahlen von 1895 bis 1924:

    Jahr Sprechstellen

    1895 8.440
    1905 28.000
    1913 79.200
    1924 58.150

    • 1901: Am Ostbahnhof wurden erstmals öffentliche Münzfernsprecher installiert

    • 1902: In Fiume errichtete man erstmals eine ZB-Vermittlungsstelle

    • 1904: Budapest erhielt die erste Vermittlungsstelle mit Zentralbatterie Betrieb. Diese Anlage war für 10.000 Anschlusseinheiten ausgelegt.

    • 1917: Wegen des Weltkrieges konnte die zweite ZB-Vermittlungsstelle in Budapest – die Vermittlungsstelle Joseph - erst in diesem Jahr übergeben werden.

    • 1924: Gewinner der Ausschreibung zum Planen von neuen Fernsprechapparaten waren die Apparate der Typen LB 24 und CB 24, die von der Gesellschaft „Ericsson“ hergestellt wurden.

    • 1925 1. Jul.: Es wurden in Budapest die Dienstleistungen Wecken und übertragen von Mitteilungen eingeführt.

    • 1928 – 1932: Das Ortsnetz in Budapest wird auf automatische Vermittlungsstellen umgestellt. Danach wurden die Vermittlungsstellen in Pécs, Szeged und Debrecen umgestellt.

      Als Vermittlungsstellen wurde das automatische System Rotary 7A in  Budapest verwendet. In den kleineren Vermittlungsstellen in den Provinzen kam das Rotary 7B zum Einsatz. Das Rotary System arbeitet mit einem zentralen Antriebsmotor für jeweils 2 Gestellreihen. Die Drehbewegungen werden durch in den Gestellreihen durch Antriebswellen an alle Wähler herangeführt. Die Drehbewegung wird durch eine magnetische Kupplung ausgelöst.

      Das Rotary System wurde von der Antwerpener Bell Telephone Manufacturing Co. Entwickelt. Nach der Unterlagen wurde es von der Budapester Standard Villamossági Rt. produziert und installiert. Beide Unternehmen waren Tochtergesellschaften der amerikanischen Gesellschaft International Telegraf and Telephone (ITT).
      Anbei ein Video vom dem Rotary System.

      Wegen der Automatisierung wurde die vierstelligen Nummern in Budapest auf fünfstellig umgestellt.

    • 1929: In Budapest nahmen neue automatische Vermittlungsstellen ihren Betrieb auf – die Vermittlungsstelle „Lipót” und deren Nebenzentralen.

    • 1930: In Szeged und  Pécs wurde die Automatisierung mit
      Fernsprechvermittlungsstellen vom Typ Rotary 7B eingeführt.

    • 1931: In Debrecen wurde eine Vermittlungsstelle vom Typ Rotary 7B installiert.

    • 1932: Mit dem Bau der Ortsvermittlungsstelle „József ” und deren Nebenzentralen wurde die Automatisierung der Budapester Fernsprechvermittlungsstellen abgeschlossen.

    • 1933: Die Zweieranschlussstationen wurden eingeführt.

    • 1935: Der Fernsprechapparat vom Typ CB 35 wurde eingeführt.

    • 1936: Aufgrund der Zunahme von  Zweieranschlussstationen ging man in Budapest auf sechsstelligen Rufnummern über.

    • 1938: Am 17. September wurde in Pápa die erste automatische Vermittlungsstelle vom Typ Rotary 7DU eröffnet

    • 1939: wurde in Miskolc eine AGF-Vermittlungsstelle von Ericsson in Betrieb gesetzt. Die Vermittlungsstelle mit 2.400 Anschlüssen bestand aus registergesteuerten Such- und Maschinenwählern mit 500 Bogenpunkten. Die Schalteinrichtung arbeitete mit Drehbewegungen.
      In Budapest wurde erstmals eine Vermittlungsstelle vom Typ Rotary 7A2 errichtet

    • 1940: Die Zeitansage nahm durch ein Gerät von Siemens ihren Betrieb in der Vermittlungsstelle József auf. Der Anruf wurde als Ortsgespräch berechnet.

    • 1945: durch den zweiten Weltkrieg wurde das ungarische Telefonnetz zu fast 75% zerstört.

    • 1949: In der Vermittlungsstelle „Innenstadt” wurde das in Ungarn entwickelte Gerät von Magyari und Pulvárizur  zur genauen Zeitansage in Betrieb gesetzt.

    • 1951: In Budapest wurde das Durchgangsamt des Systems Rotary für das Inland in Betrieb gesetzt.
      Ab dem 1. Januar konnte man die genaue Zeitansage auch von öffentlichen Fernsprechstationen aus anrufen.

    • 1954: Am 20. Februar nahm in Miskolc die einzige Vermittlungsstelle vom Typ 7A2 in den Regionen ihren Betrieb auf (in den Provinzstädten wurde eher das 7DU-System eingesetzt)

    • 1955: Die Fernsprechapparate der Typen LB 55 und CB 55 wurden eingeführt

    • 1960: Entwicklung der ECR (Elektronische Crossbar Rural) Vermittlungsstellen  von den Ingenieuren der Post und von der BHG zur Automatisierung der Ortsnetze in Kleinstädten und Dörfern.

      Diese ECR-Vermittlungsstellen wurden in den Netzen am Nord-Balaton, um Sopron und um das Mátra-Gebirge installiert. Diese Anlagen waren auch schon für den Selbwähldienst  geeignet.

      Diese als herausragend geltende ungarische Entwicklungsarbeit wurde nicht weitergeführt. Die ungarische Industrie für Nachrichtentechnik kaufte die Lizenz für die Crossbar-Technologie von Ericsson.

    • 1962: Am 8. August wurde die Vermittlungsstelle „Ferenc” vom Typ 7A2 in Betrieb gesetzt.

    • 1963: Das Fernrufsystem IT2 nahm zwischen Budapest-Veszprém  und Budapest-Miskolc versuchsweise seinen Betrieb auf.

    • 1964: Am 19. Dezember wurde die neue Ortsvermittlungsstelle „Óbuda” vom Typ Rotary 7A2 in Betrieb gesetzt.


      In der Ortschaft Litér im Komitat Veszprém wurde erstmals eine Vermittlungsstelle vom Typ ECR-21 in Betrieb gesetzt.


      In Pápa. wurde ein Durchgangsamt vom Typ IT3 gebaut.

      Die vierstelligen regionalen Fernsprechrufnummern veränderten sich zu fünfstelligen Rufnummern.

    • 1965: Die neue Ortsvermittlungsstelle Zugló vom Typ Rotary 7A2 wurde in Betrieb genommen und damit erhöhte sich die Anzahl der Budapester Ortsvermittlungsstellen auf zehn:
      Belváros, Erzsébet, Ferenc, József, Krisztina, Lágymányos, Lipót, Óbuda, Teréz, Zugló

    • 1967: Die Ingenieure der Post entwickelten die Nebenzentrale PAM.
      Die Serienproduktion der Fernsprechapparate der Typen CB 666 und CB 667 begann.

    • 1968: Am 13. April wurde die erste halbautomatische internationale Vermittlungsstelle des Fabrikats LM Ericsson vom Typ ARM 200/2 in Betrieb gesetzt.

    • 1969: In Balatonfüred  wurde die Vermittlungsstelle vom Typ ECR 2000 in Betrieb genommen

    • 1970: Einrichtung der ersten Crossbar-Vermittlungsstelle vom Typ ARF 102 im Stadteil Lágymányos. Es der folgten Vác (ARF +ARM) und Pécs (ARF + ARM), usw., und im zweiten Abschnitt folgten die von BHG nach Lizenz produzierten AR-Vermittlungsstellen, zuerst die ARF- und ARM-Vermittlungsstellen in Cegléd, dann die Vermittlungsstelle vom Typ ARF 102 in Miskolc-Diósgyőr, sowie die Vermittlungsstelle ARF 102 für die Innenstadt von Budapest.

    • 1973: In Ungarn sind am Telefonnetz insgesamt 540.000 Hauptanschlüsse in Betrieb. Die Ortsnetze sind zu 82% automatisiert.

    Tabelle Hauptanschlüsse von 1989 bis 1994:

    Jahr Hauptanschlüsse

    1989 858.225
    1990 915.864
    1991 995.839
    1992 1.128.789
    1993 1.237.148
    1994 1.355.910



    Landkarte Ungarn Stand: 1918Fernleitungen und Ferndienst:
    • 1882: Auf der Margarethenbrücke wurde das erste 5x1-adrige Fernsprechkabel verlegt.

    • 1890 1. Januar: die ersten drei Fernleitungen gehen von Budapest nach Wien in Betrieb.

    • 1897: Eröffnung des Sprechverkehrs von Budapest nach Deutschland mit der Fernleitung Budapest – Berlin.

    • 1904: das erste Fernamt wird in Budapest eröffnet.

    • 1927 16. August: das erste Fernkabel geht von Budapest nach Wien in Betrieb. Sie wurde am 1. Oktober übergeben.

    • 1929: Die Fernkabelstrecke Budapest - Szeged wurde gebaut.

    • 1930: neue Fernkabel sich durch ganz Ungarn bis nach Szeged in Betrieb.

    • 1965: Die Einführung des SWFD beginnt.

    • 1968: Etwas 5% der Teilnehmer konnten die restlichen 67% per Selbstwahl erreichen.

    • 1973: Etwas 20% der Teilnehmer konnten 75 % per Selbstwahl erreichen.

    K* Ungarn  0 von 32eine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Verbreitung in Europa und USA