Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        >> Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > Animationen
    Übertragung Zählimpulse  3 von 13eine Seite zurückeine Seite vor

    Übertragung Zählimpulse
    Übertragung Zählimpulse Details Anzeigen

    Die Zählimpulse während oder am Ende eines Telefongespräches müssen vom Amt zum Teilnehmer Gebührenzähler übertragen werden. Die Übertragung soll geräuschfrei und für den Teilnehmer nicht hörbar sein.

    Die Dauer eines Zählimpulses beträgt ca. 150 ms. Die damals höchste Impulsfrequenz für die Zählung war ca. 1,5 Hz. Eine Frequenz von 16 kHz zur Übertragung an den Teilnehmer hatte sich als sehr geeignet erwiesen. Diese Frequenz liegt außerhalb des Hörbereiches, und wird auch auf den Anschlussleitungen zum Teilnehmer nicht al zu stark gedämpft.

    Die 16 kHz Frequenz wird in der Vermittlungsstelle durch einen Röhrengenerator erzeugt und im Takt der Gebührenimpulse (Gleichstromimpulse) über eine Gebühren Amtsweiche in die Teilnehmer Leitung eingeschleift.

    In älteren Vermittlungssystem durch zwei zusätzliche Kontakte am örtlichen Gebührenzähler und in neueren Systemen durch die Amtsweiche im 1. Gruppenwähler, bzw. der Stromstoßübertragung oder des Umsteuerwählers.

    Die Amtsweiche entkoppelt das vom Röhrengenerator kommenden 16 kHz Signal vom Sprechstromkreis und unterdrückt die Anschaltgeräusche. Die 16 kHz Signale werden in Richtung des gerufenen mit einem Sperrglied so stark gedämpft, so dass dessen Gebührenanzeiger nicht ansprechen kann.

    Bei der rufen Sprechstelle werden die 16 kHz Zählimpulse in der Weichenschaltung des Gebührenanzeigers der Teilnehmerweiche ausgekoppelt und gleichgerichtet. Die so gewonnene Spannung wird auf den Antriebsmagnet des Gebührenanzeigers gegeben.

    Die Teilnehmerweiche enthält auch ein Sperrglied, so dass die 16 kHz Impulse nicht zum Fernsprecher fliesen können. Der Gleichstrom im Antriebsmagnet des Gebührenanzeigers hat eine Stärke von 0,7 bis 5 mA, je nach Länge der Teilnehmer Anschlussleitung.


    Übertragung Zählimpulse Details Anzeigen

    Das Bild zeigt den Teilnehmer Gebührenanzeiger von Innen. Es ist der Magnet für die Betätigung des Uhrwerks zu erkennen und im hinteren Teil sehen Sie die Kondensatoren von der Teilnehmerweiche.

    Quelle: Sammlung Bayern-Online JH


    Übertragung Zählimpulse  3 von 13eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Animationen