Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        >> Rund um die Telef..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Rund um die Telefontechnik
    Trockenmittelbehälter  8 von 52eine Seite zurückeine Seite vor

    Trockenmittelbehälter
     Trockenmittelbehälter

    Die zwei Trockenmittelbehälter der Druckluftüberwachungsanlage
    hängen an je einem Waagebalken (Bild recht).

     

    Die andere Seite des Waagebalkens ist mit einem Gegengewicht belastet. Die Einstellung der Gel-Behälter erfolgt derart, dass eine Beaufschlagung des Gels und die damit verbundene Gewichtszunahme bis zu einer bestimmten Grenze möglich ist. Das Gel kann eine 25 %ige Beaufschlagung aufnehmen, ohne dass die Trocknungsfähigkeit darunter leidet. Aus Gründen der Sicherheit wird die Einstellung so vorgenommen, dass eine 15 % ige Beaufschlagung möglich ist. Damit ist sichergestellt, dass die Druckluft weniger als 2,5 g/cbm absolute Feuchtigkeit hat. Beim Erreichen des eingestellten Grenzwertes wird der Kompressor automatisch abgeschaltet und das Signal „Achtung Gel gesättigt" ausgelöst. Bei der laufenden Wartung (wöchentlich) kann man durch leichten Druck auf den eingeschalteten Gel-Behälter die noch vorhandene Toleranz ermitteln, so dass noch vor dem Erreichen der Sättigungsgrenze die Gel-Behälter umgeschaltet werden können.

     

    Bild Rechts zeigt den Gel-Behälter A mit Waagebalken und Gegengewicht. Der Endtaster (Aus-Schalter bei 15 % iger Sättigung des Gels) oben im Bild sichtbar. Am Gel-Behälter teilweise sichtbar das Kontaktthermometer für den Regeneriervorgang.

     

    Das  Umschalten von dem Gel-Behälter A auf den Gel-Behälter B wird mit dem Kompressorumschalter bewerkstelligt, der auf der Schaltertafel untergebracht ist. Vorher sind die Ventile des beaufschlagten Gel-Behälters abzudrehen und die Ventile des regenerierten Gel-Behälters aufzudrehen. Das Regenerieren kann dann gelegentlich ausgeführt werden.

     

    Dieses geschieht dadurch, dass eine sehr geringe Luftmenge der Druckluftanlage zum Durchblasen des Trockenmittel­behälters entnommen wird. Zur Beschleunigung des Regeneriervorganges werden die Gel-Behälter in zirka 6 Stunden auf etwa 90 °C aufgeheizt. Der hierbei entstehende Wasserdampf wird über einen Schlauch ins Freie abgeführt. Das im Schlauch entstehende Kondensat wird an der tiefsten Stelle des Schlauches in einem zwischengeschalteten Kondensat Auffangtopf gesammelt und abgelassen.

     

     

    Der Regenerierprozess ist beendet, wenn das am Gel-Behälter angebrachte Kontaktthermometer zirka 130 °C anzeigt. Bereits bei 120 °C wird durch das Kontaktthermometer die Heizung selbsttätig abgeschaltet. Die Dauer des Regenerierprozesses dauert etwa 9 Stunden.

     

    Bei insgesamt 4500 Betriebsstunden sind die Gel-Behälterfüllungen (Weißgel, Körnung 5 bis 8 mm) auszuwechseln. Mit Hilfe des zur Anlage gehörenden Haar Hygrometers kann die Luftfeuchtigkeit gemessen werden. Für exakte Messungen und Ermittlungen der absoluten Luftfeuchtigkeit ist ein Psychrometer zu verwenden.

     

    Vom Trockenmittelbehälter aus gelangt die Druckluft über ein Luftfilter und einen Druckminderer (Regulus), der den Enddruck 0,5 atü garantiert, zur Verteilertafel. Vor dem Druckminderer der Endstufe kann an einem Ventil Trockenluft mit 1,5 atü zur Speisung von Unteranlagen entnommen werden.


    Signaltaktgeber in Verteilertafel

    Bild recht zeigt den Signaltaktgebers.

     

    Das ist das wichtigste Instrument der gezielten Druckluftüberwachung. Der Signaltaktgeber hat einen  Einstellring mit an einer Skale ablesbaren Ansprechwerten, der von außen mit Hilfe eines Spezialsteckschlüssels auf den jeweiligen Ansprechwert eingestellt werden kann.

     

    Es handelt sich dabei um einen Ruhestromkontakt, der eine Überschreitung es eingestellten Wertes dann in der Anzeigetafel oder Alarmeinrichtung anzeigt.

     

    In der Mitte des Instrumentes befindet sich die optische Anzeige, der sogenannte Luftmengenmesser, oft auch als Strömungsmesser bezeichnet wird. In der Glasröhre befindet sich der Luftkegel, der mit seinem oberen Teilrand den jeweiligen Luftverbrauch anzeigt.

     

    Mit Hilfe dieses Luftmengenmessers sind Luftmengen bis 200 l/h messbar.
    (System Lancier/Thommen)


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Verteilertafel Weitere Informationen verfuegbar Verteilertafel  

    Trockenmittelbehälter  8 von 52eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Rund um die Telefontechnik