Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     Telefontechnik
     > Bilder
        Rotary 7A1
        Bottmersdorf
        Luxemburg
        Kreuzwählerzentrale ..
        Linientechnik
        Fernwahltechnik
        Sonstige Telefonanla..
        Telegrafenanlagen
        Sonstige Bilder
        Bauteile
        Geräte
        Power Room
        Weltkrieg
        Hochspannung und Ele..
        >> Fernsprecher
        Rundfunk Verteilung
        Handvermittlung
        RSM
        AKW Zwentendorf
        Vorfeldeinrichtungen
        Zeitansage
        Mess- und Prüfgeräte..
        Münzer
        Sendeanlagen
        Zwischenstellen Umsc..
        System Dietl Wien
        Schweden
        Niederland
        System 22 ON München..
        System 22
        System 25
        System 26
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48 / V..
        System 50
        System 50P
        Endamt 50
        EMK System
        Wählsystem 55
        Wählsystem 48M
        Wählsystem 48 HK..
        Endamt 57
        Endamt Koordinatensc..
        System 58
        System 64/65
        Fallwähler
        EWSA
        Citomat Nebenstellen..
        TXE GPO
        ESK 400 E
        GSVBw
        SXS
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Bilder > Fernsprecher
    Tischapparat W46  53 von 109eine Seite zurückeine Seite vor

    Tischapparat W46
    Tischapparat Saba W46 mit Erdtaste

    Der W46  war der erste völlig neu konstruierte Tischfernsprecher nach dem Zweiten Weltkrieg in West-Deutschland.

    Außer dem Übertrager und dem Handapparat wurde kein Teil von seinen Vorgängern W28 und W38 übernommen. Auch bekam er eine neue Gehäuseform. Hersteller war die Schwarzwälder Apparate-Bau-Anstalt August Schwer Söhne (SABA, bekannt in erster Linie durch die Fabrikation von Rundfunkgeräten) in Villingen. Der W46 erhielt 1947 die Zulassung der Deutschen Post (welche nach 1950 in Deutsche Bundespost umbenannt wurde).

    Der W46 ist eine sehr solide Konstruktion, seine kantig-schmale Form wirkt eher schlicht und zweckmäßig, weniger elegant im Gegensatz zum W38. Die glänzend schwarz lackierte Gehäusekappe besteht aus tief gezogenem Stahlblech, die starre, nur durch einen Stift betätigte Gabel aus Zinkdruckguss, der vom W28 stammende Telefonhörer aus dem duroplastischen Werkstoff Bakelit. Auf der Rückseite des Gehäuses ist der Schriftzug SABA in erhabenen Buchstaben eingeprägt.

    Das Bild zeigt einen W46 mit Erdtaste für Nebenstellenanlagen.


    Sabe Fingermuldenscheibe

    Der Nummernschalter ist ebenfalls eine Neukonstruktion und nicht kompatibel mit dem Nummernschalter 38 (NS 38). Sein Emaille-Ziffernring hat schwarze Ziffern auf weißem Grund, die Fingerlochscheibe („Wählscheibe“) besteht aus schwarzem Bakelit. Ihre Löcher sind etwas kleiner als beim NS 38.

    Es gab auch Exemplare mit einer sogenannten „Fingermuldenscheibe“. In dieser Bakelit-Wählscheibe befinden sich statt den üblichen Löchern kleine, halbkugelförmige Vertiefungen (siehe Foto). Ein Prinzip, das sich nicht durchsetzte. Siehe Bild rechts.

    Alle elektrischen und mechanischen Bauteile sind auf der stabilen Metall-Grundplatte befestigt und mit gebundenen Kabelbäumen frei verdrahtet. Der Wecker ist ein sog. „Doppelschalen-Wecker“ mit zwei unterschiedlich klingenden, ineinander montierten Metall-Glockenschalen. Den W46 gab es mit und ohne Erdtaste.

    SABA bekam für die Herstellung des W46 ein Kontingent, baute daher diesen Apparat nur in kleinen Stückzahlen. Das ist auch der Grund, weshalb der W46 heute selbst in Sammlerkreisen recht unbekannt und dementsprechend selten ist. Ebenfalls wird wegen des geringen Bekanntheitsgrads auch in vielen Quellen fälschlicherweise der W48 (eine Weiterentwicklung des Reichspost-W38) als erster westdeutscher Nachkriegsfernsprecher angegeben.

    Ab 1950 baute SABA mit anderen Telefonbaufirmen nur noch den W48, welcher sich als Standardfernsprecher der Deutschen Bundespost über viele Jahre durchgesetzt hatte und in sehr großen Stückzahlen produziert wurde. Gegen Mitte der 1950er-Jahre hat SABA die Telefonproduktion eingestellt.

    Lizenz Bild oben: CC-BY-SA Fotograf: Thomas Göbel  Zustimmung zur Veröffentlichung unter GNU FDL wurde mir (Benutzer: Nobsy) erteilt.
    Lizenz Bild unten: Public Domain
    Textquelle: Wikipedia, die freie Enzyklopädie
     


    Zeitraum  ab 1946
    Land:  D
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Tischfernsprecher W48 Weitere Informationen verfuegbar Tischfernsprecher W48 Weitere Informationen : Tischapparat W38 Weitere Informationen verfuegbar Tischapparat W38

    Tischapparat W46  53 von 109eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Bilder > Fernsprecher