Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Temex  190 von 224eine Seite zurückeine Seite vor

    Temex

    Temex (Telemetry Exchange) war ein Datenübertragungsdienst (auch als Fernwirk-Dienst bezeichnet) der Deutschen Bundespost.

    Temex wurde seit dem Jahr 1981 entwickelt und sollte ab 1985 zunächst einem begrenzten Kundenkreis angeboten und später flächendeckend ausgebaut werden.

    Die Einführung folgte allerdings erst 1988 und wurde 1994 wieder eingestellt.

    Temex ist eine Data-over-voice-Technik. Mit Splittern (Frequenzweichen) an beiden Enden einer Fernmeldeleitung war es möglich, Tonsignale zwischen 38 kHz und 40 kHz einzukoppeln. Die Datenübertragungsrate des Temex-Dienstes war sehr gering, aber ausreichend, da nur Zustandsänderungen übertragen wurden.

    Als mögliche Nutzungsmöglichkeiten waren vorgesehen:

    • Strom- und Gaszählerstände sollten von den Energieversorgungsunternehmen per seriellen Ausgang abgelesen werden

    • über Temperatursensoren sollte die Zimmertemperatur abrufbar und die Heizungsanlage über Aktoren einstellbar sein und bei Bränden die Feuerwehr alarmiert werden.

    • über Sensoren sollte geprüft werden, ob wertvolle Objekte sich noch an ihrem Ort befinden oder über elektrische Kontakte an Fernstern und Türen mögliche Einbrüche ermitteln und an die Polizei oder einer Sicherheitsfirma weiterleiten.

    • ältere und behinderte Menschen sollten über einen am Körper getragenen oder in der Wohnung vorhandenen Alarmknopf eine Notrufzentrale erreichen.


    Die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder forderten im Juni 1984 im Zusammenhang mit Temex eindeutige gesetzliche Regelungen für die geplante Einführung. Nach Ansicht des Landesbeauftragten für den Datenschutz in Hamburg, Claus Henning Schapper, musste von vornherein eine geschützte Privatsphäre und die im Grundgesetz beschriebene Unverletzlichkeit der Wohnung gewährleistet sein.

    Temex aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie




    Temex  190 von 224eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon