Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        >> Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Stromversorgung
    Stromversorgung mit Gleichstrom  1 von 12eine Seite vor

    Stromversorgung mit Gleichstrom

    Die Stromversorgung einer Vermittlungsstelle erfolgt immer mit Gleichstrom. Die Spannung beträgt grundsätzlich -60 Volt. In älteren Vermittlungsstellen, wie im Wiener Telefonsystem nach Dietl, gab es auch unterschiedliche Versorgungsspannungen.

    Die Energie für die Ladung der Batterie erfolgt aus dem öffentlichen Starkstromnetz.  Es wird mit Hilfe von Gleichrichtern oder Maschinen, der Wechselstrom aus dem Netz gleichgerichtet und zur Ladung der Batterie eingesetzt.

    Alle Einrichtungen einer Vermittlungsstelle werden aus dieser Batterie versorgt. Bei einem Ausfall des öffentlichen Stromnetzes versorgt die Batterie die gesamte Anlage.

    Die Stromversorgungsanlagen für einen unterbrechungsfreien Betrieb der Anlage arbeiten heute fast ausschließlich im Parallelbetrieb oder Umschaltbetrieb. Beim Parallelbetrieb sind die Vermittlungsstelle und der Gleichrichter ständig an die Batterie angeschaltet. Beim Ausfall des Gleichrichters oder der Netzversorgung übernimmt diese Amts Batterie (Zentralbatterie)  unterbrechungsfrei die Stromversorgung der Vermittlungsstelle.

    Beim Pufferbetrieb deckt der Gleichrichter den mittleren Strombedarf der Anlage. Die Batterie wird dabei abhängig vom Verbrauch der Anlage geladen oder entladen. Sie steht bei Netzausfall deshalb nicht immer mit ihrer vollen Ladung zur Verfügung

    Im Bereitschaftsbetrieb wird die volle Leistung für den Verbrauch der Anlage aus dem Gleichrichter gedeckt, die Batterie arbeitet im Normalfall nicht mit, sie wird mit ihrem Erhaltungsladestrom gepuffert. Ihre gespeichert Energie steht bei einem Ausfall des Stromnetzes im vollen Umfang zur Verfügung.

    Beim Umschaltbetrieb liefert der Gleichrichter die volle Verbraucherleistung. Die Batterie ist von der Vermittlungseinrichtung getrennt. Sie wird durch einen Zusatzgleichrichter in geladenen Zustand gehalten. Bei einem Ausfall des Netzes oder des Gleichrichters wird die Vermittlungseinrichtung umgeschaltet und aus der Batterie versorgt.

    Die in der Batterie gespeichert Energie ist zeitlich begrenzt. Beim Ausfall des Netzes soll die Batteriespannung den Grenzwert von 58 Volt nicht unterschreiten.
    Für einen längeren Ausfall des Stromnetzes ist in größeren Anlagen eine Netzersatzanlage (Dieselgenerator) vorhanden.

    Die Grundlage für die Größe der Batterie bildet der während der Hauptverkehrstunde auftretende Spitzenstrom der Anlage unter Berücksichtigung der Wählanlage  nach dem vermutlichen Ausbau in 10 Jahren.

    In einer Vermittlungsstelle ohne Netzersatzanlage soll die Batterie eine Kapazität haben, dass der Spitzenstrom 5 Stunden aufrecht erhalten werden kann. Das geht aber nur wenn für den Spannungsabfall eine Ausgleichseinrichtung vorhanden ist.

    Ist keine solche Ausgleichseinrichtung vorhanden, so wird die Kapazität auf für 10 Stunden mit Spitzenstrom ausgelegt.

    In Vermittlungsstellen mit Netzersatzanlage genügt eine 4 Stunden Reserve.

    Der tägliche Strombedarf einer Vermittlungsstelle kann nach einer Faustformel errechnet werden.

    Grundlage: 
    Verbrauch pro Gespräch mit allen Einrichtungen ca. 0,035 Ah
    6 Gespräche pro Teilnehmer und Tag
    Die Grundlage gilt für Vermittlungsstellen mit Schrittschaltwählern oder EMD Wählern

    I-max = Anschlusseinheiten / 40

    Beispiel: sind an einer Vermittlungsstelle 800 Teilnehmer angeschlossen so beträgt der Spitzenstrom ca. 20 Ampere.

    Bei einem 10 Stunden Reserve müsste die Batterie eine Kapazität von 200 Ah besitzen.




    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Batterieverteilungsplan Weitere Informationen verfuegbar Batterieverteilungsplan Weitere Informationen : Stromversorgung Zentralbatterie Weitere Informationen verfuegbar Stromversorgung Zentralbatterie
    Weitere Informationen : Stromversorgung mit  Regulierladung Weitere Informationen verfuegbar Stromversorgung mit Regulierladung Weitere Informationen : Stromversorgung mit  automatischer Regelung Weitere Informationen verfuegbar Stromversorgung mit automatischer Regelung

    Stromversorgung mit Gleichstrom  1 von 12eine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Stromversorgung