Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Steinheilschrift  173 von 224eine Seite zurückeine Seite vor

    Steinheilschrift
    Steinheilschrift

    Die Steinheilschrift wurde von Carl August von Steinheil erfunden. Sie diente dazu, Nachrichten mit einem elektrischen Telegrafen zu übermitteln.

    Steinheil benutzte dazu positive und negative Spannungsimpulse gleicher Länge zur Signalübertragung.

    Sein Schreibtelegraf zeichnete daher mit zwei Schreibstiften, die jeweils nur auf Ströme in einer Richtung ansprachen.

    Diese wurden auf einem Papierstreifen in zwei Zeilen als positiver und negativer Impuls durch Punkte dargestellt.

    Steinheil beschränkte die Länge eines Zeichens auf maximal vier Impulse, damit standen 30 verschiedene Zeichen zur Verfügung. Es gab es nicht für jeden Buchstaben und jede Zahl einen eigenen Code.



    Die Bilddatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist.


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Carl August von Steinheil Weitere Informationen verfuegbar Carl August von Steinheil Weitere Informationen : Schreibtelegraf von Steinheil Weitere Informationen verfuegbar Schreibtelegraf von Steinheil
    Weitere Informationen : Schreibtelegraf von Steinheil Weitere Informationen verfuegbar Schreibtelegraf von Steinheil  

    Steinheilschrift  173 von 224eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon