Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Speicherdienst  171 von 232eine Seite zurückeine Seite vor

    Speicherdienst
    Speicherverkher, abgehendes und ankommendes Gespräch

    Es gibt verschiedene Betriebsarten im handvermittelten Ferndienst, eine Betriebsart ist der Speicherdienst.

    In ON mit Wählbetrieb erreichen die Teilnehmer in der Regel durch wählen der Ziffern 00 über die Schaltglieder der VStW und eine OÜl-m oder Ül-m das Fernamt. Der Anruf bringt am Meldeplatz eine Anruflampe (AL) zum Leuchten.

    Der Anruf wird meist mehreren Plätzen wiederholt, so dass ihn entweder eine gerade unbeschäftigte oder die zuerst freiwerdende Beamtin entgegennehmen kann.

    Dies hat den Zweck, die Wartezeit bis zum Abfragen für den Teilnehmer möglichst zu  vermindern. An Stelle der Anrufwiederholung wird heute auch die Anruverteilung angewandt. Hierbei werden die Rufe über Wähleirrrichtungen selbständig an die aufnahmebereiten Plätze verteilt. Ist keine Beamtin frei, so wird der Anruf in einem Wartefeld gespeichert und erst nach Freiwerden eines Meldeplatzes diesem zugeschaltet

    Das rechte Bild zeigt eine Verbindung des Teilnehmers T1 über eine VStW zu einem Meldeamt mit Anrufwiederholung. Die Anrufe sind an den Plätzen l, 2, 3 und 4 wiederholt. In dem gewählten Beispiel hat die Beamtin des Platzes 3 den Abfrageschalter (AS) umgelegt und sich mit dem rufenden Teilnehmer verbunden. Hierdurch erlöschen die AL am Platz 3 und die AL der übrigen Plätze.

    Der Teilnehmer kann das gewünschte Ferngespräch nunmehr anmelden. Die Anmeldung wird von der Beamtin auf ein Gesprächsblatt niedergeschrieben. Dann trennt die Beamtin durch Rückstellen des Abfrageschalters die Verbindung und gibt das Gesprächsblatt bei großen Fernämtern über eine Zettelrohrpostanlage zur Rohrpostverteilerstelle. Saug- oder Druckluft bringt in den Fahrrohren der Zettelrohrpostanlage das Gesprächsblatt an das gewünschte Ziel.

    In kleineren Fernämtern werden die Gesprächsblätter durch besondere Boten an den Meldeplätzen eingesammelt und auf die Fernplätze verteilt.

    Die Gesprächsblätter müssen dem Arbeitsplatz zugeleitet werden, der entweder über unmittelbare Leitungen oder durch Vermittlung eines Durchgangsamtes (VF oder DF) die besten Verbindungswege zum verlangten fernen Ortsnetz hat. Sind die Arbeitsplätze, über welche die Gespräche abzuwickeln sind, nicht bekannt, so werden die Gesprächsblätter zunächst zur Leitstelle des Fernamtes gegeben. Die Leitstelle liegt meist in unmittelbarer Nähe der Verteilstelle.


    Sie ermittelt an Hand von Leitbehelfen den Leitweg, auf welchem der gewünschte Ort erreicht werden kann, und vermerkt ihn auf dem Gesprächsblatt. In größeren Fernämtern werden die Gesprächszettel durch die Rohrpostverteilstelle über besondere Rohrstränge den einzelnen Fernplätzen zugeführt.

    Das Gesprächsblatt des vom Teilnehmer T 1 in (Siehe Bild  Speicherverkehr, abgehendes und ankommendes Gespräch) angemeldeten Gesprächs läuft über die Leitstelle zum Fernplatz 1.

    Am Fernplatz werden die Gesprächsblätter nach dem Zeitpunkt der Anmeldung unter Berücksichtigung der Dringlichkeit (dringende  Staatsgespräche, Blitzgespräche, dringende Pressegespräche, dringende Gespräche, gewöhnliche Gespräche) geordnet und als Unterlage für die Gesprächsherstellung und Verrechnung verwendet.

    Die Fernplätze erreichen die Teilnehmer des eigenen ON über Ko-Klinken und die Teilnehmer der VStWoF des eigenen EF -Bereiches über Kü-Klinken (siehe Bild).

    Ko- und Kü-Klinken sind an den Fernplätzen so oft wiederholt, dass jeder Arbeitsplatz alle Leitungen erreichen kann. Bei dieser Vielfachschaltung wird den Beamtinnen akustisch oder optisch angezeigt, welche Leitungen bereits über die Klinken eines anderen Platzes belegt sind. Bei der akustischen Besetztkennzeichnung hört die Beamtin beim Berühren der Klinkenhülse mit der Stöpselspitze des Schnurpaares ein knackendes Geräusch, wenn die Leitung nicht frei ist (Knackprüfung). Bei der optischen Besetztanzeige sind den Klinken Besetztschauzeichen zugeordnet, die bei belegter Leitung ein weißes Feld zeigen. Jeder Fernplatz hat etwa 2 bis 5 Fernleitungen zu bedienen, damit er voll ausgelastet, ist.

    Das Bild zeigt oben eine abgehende Verbindung. Der angemeldete Teilnehmer befindet sich im eigenen EF--Bereich.

    Die Beamtin holt über das VF F den gewünschten fernen Teilnehmer T 3 heran. Dann stellt sie rückwärts über eine Ko-Klinke und die VStW eine Verbindung mit dem Anmelder des Gespräches her und schaltet, sobald beide Teilnehmer den Anruf beantwortet haben, die Leitung über das verwendete Schnurpaar durch.

    Sobald der Teilnehmer T 1 den Handapparat auflegt, leuchtet am Fernplatz die Schlußlampe und zeigt der Beamtin den Schluss des Gespräches an.  Diese trennt die Verbindung, vermerkt die Gesprächszeit auf dem Gesprächsblatt und leitet es zur Verrechnung der Gebühren weiter. Die geschilderte Betriebsweise wird Speicherdienst genannt, da die Gesprächsblätter nach der Aufnahme der Anmeldung zweiten Beamtin zugeleitet werden, die sie bis zur Herstellung der Verbindung speichert.


    Speicherverkehr für ein Durchgangsgespräch

    Die in Bild unten dargestellte Verbindung vom Teilnehmer T 4 zum Teilnehmer T 2 ist für das DF E eine ankommende Verbindung, weil sich der Anmelder nicht im eigenen EF-Bereich, sondern in einem fernen Amt befindet.

    Den Anruf des Fernamtes G fragt die Beamtin des Fernplatzes 12 (DF E) durch Eintreten in die Kfa-Klinke ab, holt den gewünschten Teilnehmer über eine Ko-Klinke heran und schaltet mittels eines Schnurpaares durch. Nach Eingehen des Schlusszeichens ist die Verbindung wieder zu trennen. Der Fernplatz des Abgangsamtes ist grundsätzlich der Betriebsführende Platz. Er ist für den Auf- und Abbau der Verbindung, die Überwachung der Übertragungsgüte während des Gesprächs und die Erfassung der Gesprächsdauer verantwortlich.

    Daher erfordern ankommende Gespräche einen wesentlich geringeren Arbeitsaufwand als abgehende.

    Wird im Speicherverkehr eine Durchgangsverbindung  verlangt, so vermerkt die Fernbeamtin das gewünschte Gespräch auf einem Durchgangsblatt. Dieses ist zur Einreihung und Herstellung des Gesprächs dem Fernplatz zuzuleiten, der die wichtigere der beiden zusammen  zuschaltenden FL zu bedienen hat. Zur  Beschleunigung von Durchgangsverbindungen werden heute die Fl durch
    Vielfachschaltung allen Arbeitsplätzen über Kf-Klinken zugängig gemacht.

    Dadurch ist grundsätzlich jeder Fernplatz in der Lage, Durchgangsverbindungen herzustellen. Das Bild (Speicherverkehr, Durchgangsgespräch) zeigt den Aufbau einer  Durchgangsverbindung vorn VF F über das DF E zum VF F in einem Fernamt mit Endverstärkern.

    Der Fernplatz 1 nimmt den Anruf in der ZFl vom VF F entgegen und fertigt ein Durchgangsblatt aus. Dieses wird über die Rohrpostverteilstelle dem Fernplatz 12 zugeleitet. sobald das Gespräch an der Reihe ist, schaltet der Fernplatz 12 die HFl zum DF G und die ZFI zum VF F zusammen.

    Tabelle mit den Abkürzungen:

    Abkürzung Bezeichnung

    AL

     Anruflampe
    AS

    Abfrageschalter in Schalterstellung Abfragen

    DF

    Durchgangsfernamt

    EF

    Endfernamt

    FL

    Fernleitung

    HFl

    Hauptfernleitung

    Kf-Feld

    Fernleitungsvielfach

    Ko-Klinke

    Ortsklinke

    Kü-Klinke Überweisungsklinke
    ON

    Ortsnetz

    OÜl-m

    Örtliche Meldeleitung

    Ül-m

    Meldeleitung

    VF

    Verteilfernamt

    VStW

    Wählvermittlung

    VStWoF Ortsvermittlungsstelle mit Wählbetrieb ohne Fernamt
    ZFl

    Zubringer Fernleitung



    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Sofortdienst Weitere Informationen verfuegbar Sofortdienst  

    Speicherdienst  171 von 232eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon