Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        >> Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Endamt 57
    Signalisierung  4 von 8eine Seite zurückeine Seite vor

    Signalisierung

    Das Endamt 57 ist aus Gründen der Wirtschaftlichkeit nicht dauernd unter technischer Überwachung durch einen örtlichen Mitarbeiter.

     

    Bei Störungen wird die Signalisierung entweder in die Wohnung des Amtsbetreuers, oder zu einem  übergeordneten Amt, z. B. zur Knotenvermittlungsstelle, weitergeleitet. Die Signale werden im Gruppensignalrahmen durch Parallelschaltung der entsprechenden Kontakte verschiedenartig zusammengefasst. Die eine Zusammenfassung führt über eine Signalanzeigeeinrichtung zur Wohnung des Amtsbetreuers und die andere zur Störungssignalisierung.

     

    Die Störungssignalisierung kann über eine gleichstrombetriebene, eine wechselstrombetriebene oder eine trägerfrequenzbetriebene Leitung zur Knotenvermittlungsstelle weiter geleitet werden.

    Entsprechend ist Störungssignalisierung im Endamt mit einer GUe-k, TfUe-k oder einer WUe-g verbunden und veranlasst die Übertragung eines Signals zur Gegenübertragung in der Knotenvermittlungsstelle. Dort wird es zum Störungsmeldeeinrichtung gegeben, wo jedem Endamt eine Alarmlampe zugeordnet ist.

     

    • GUe-k = Gleichstrom Übertragung kommend
    • TfUe-k = Trägerfrequenz Übertragung kommend
    • WUe-g = Wechselstrom Übertragung gehend

     

    Um von Außen festzustellen, um was für eine Störung es sich handelt, ist im Endamt der Automatische Teilnehmer eingebaut. Diese Einrichtung wird auf einen nicht beschalteten Anschluss geschaltet. Bei einer Störungsmeldung kann diese Einrichtung  von dem Amtsbetreuer oder von dem übergeordneten Amt angewählt werden. Der automatische Teilnehmer legt bei der Anwahl einen Summerton an die Leitung. Durch die Art des Summertons kann ein Rückschluss auf die Störung gezogen werden. 

     

    Es stehen dabei verschiedene Summertöne zur Verfügung:

    • Freiton (Fton)
    • Aufschalteton (Aufton)
    • Besetztton (Bton)
    • Wählton (Wton)
    • 25Hz

    Beispiele:

    • Fton  (450 Hz Dauerton) wenn ein Hauptsicherungsalarm vorliegt
    • Aufton (450 Hz Morse i) wenn eine Einzelsicherungsalarm vorliegt 

    Falls eine größere Anzahl von Leitungen fehlerhaft werden würde, etwa durch Ausfall eines ganzen Kabels, könnten durch die Vielzahl der auftretenden Leitungskurzschlüsse sämtliche  abgehenden Verbindungsorgane belegt werden und damit den Verkehr der restlichen Teilnehmer komplett blockieren. Da dieser Fall besonders bei unbesetzten Endämtern gefährlich ist, wurde  das Signal Abschaltung eingeführt. Dieses Signal erscheint mit einer Zeitverzögerung, damit kurzzeitige Abschaltungen wie sie manchmal auch bei starkem Verkehr auftreten können, zu keiner Signalisierung führen. Die RSM mit  5 VA hat  keine Minutenkontakte, deshalb übernimmt ein Wählerrelais die Zeitschaltung. Es schaltet alle 10 Sekunden einen Schritt weiter und steuert durch einen Nockenkontakt bei jedem Umlauf  nach 36 Schritten die betreffenden Signalrelais. Wenn ein Kurzschluss in einer Leitung besteht, dann erscheint erst nach 5 bis 10 Minuten das Signal unnötige Belegung. Kommt jetzt noch ein zusätzlich der Abschaltefall hinzu, so wird nochmals die 5 Minuten Verzögerung ausgenutzt und bringt dann erst das Signal Abschaltung.

     

    Bei der Weiterleitung der Signale zur Wohnung des Amtsbetreuers sieht die Schaltung im Gruppensignalrahmen vor, dass bei Bedarf nur die wichtigen Signale übermittelt werden. Dies sind Hauptsicherungsalarm, Abschaltung und Maschinenalarm (Sicherungsausfall bzw. Nichtanlaufen).

     

    Mit der Störungssignalisierung zur Knotenvermittlungsstelle ist  auch eine Meldung dringend oder nicht dringend vorgesehen.

     

    Für den Automatischen Teilnehmer ist noch eine Erweiterung vorgesehen, vor der Übermittlung eines Störungssignals soll ein 800-Hz-Ton mit 0 Neper Pegel gesendet werden. Damit wurde eine Möglichkeit geschaffen, die zum Endamt gehenden Verbindungsleitungen vom übergeordneten Amt aus auf Dämpfung zu prüfen.

     



    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Prüfen über Prüfgruppenwähler Weitere Informationen verfuegbar Prüfen über Prüfgruppenwähler  

    Signalisierung  4 von 8eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Endamt 57