Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        >> Rund um die Telef..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Rund um die Telefontechnik
    Sendetürme Höhbeck schlug....  21 von 52eine Seite zurückeine Seite vor

    Sendetürme Höhbeck schlugen Funkbrücke nach Berlin Teil 2
    Der Arbeitsplatz in weiter Ferne

    Im Jahr 1962 entstand der dritte Mast.

    Als im Jahr 1962 dann das ZDF mit der bundesweiten Ausstrahlung seines Programms begann, war ein weiterer Übertragungsmast notwendig geworden. Es entstand ein neuer 332 m hoher Mast. Dieses Mal entschied man sich, den Mast zusätzlich mit einer Rundstrahl-Antenne auszustatten, um die Region optimal zu versorgen - dass gleichzeitig den kleinen politisch bedeutsamen Nebeneffekt hatte, dass das DDR-Gebiet in Reichweite dieser Antenne (ca. 75 km) ebenfalls Westfernsehen sehen konnte.

    Den Berlinern standen nun über den Sender Höhbeck insgesamt 2.400 Fernsprechkanäle zur Verfügung. Außerdem waren auf dem Mast auch die notwendigen Sendeantennen für die inzwischen aufgekommenen Autotelefone (B-Funknetz), später auch für das C-Funknetz installiert.

    Warum die Höhe?

    Da die Funkwellen die gesamte Strecke nach Berlin (133 km) vollständig überwinden müssen – die Einrichtung von Relaisstellen auf DDR-Gebiet war ja nicht möglich – und dabei annähernd geradlinig verlaufen, muss die Höhe des Sendemasts so eingerichtet werden, dass die Funkwellen die Erdkrümmung überwinden können. Die Berechnungen ergaben für die Entfernung zwischen der Empfangsstation in Berlin-Schäferberg und der Sendeanlage auf dem Höhbeck eine notwendige Höhe von 332 m.

     
    Wie konfliktträchtig die Beziehung der DDR zu Westdeutschland in Bezug auf Berlin immer noch war, mag vielleicht ein kleines Detail verdeutlichen: da man Sorge hatte, dass Berlin eventuell wieder mit einer Luftbrücke versorgt werden müsste, baute man auf einer Höhe von 200 m Sprengkammern in den Mast ein. Man wollte einer eventuellen Kollision der niedrig fliegenden „Rosinenbomber“ mit dem insgesamt 408 m aufragenden Mast vorbeugen.

     
    Anlässlich der Olympiade 1972 bekamen die Höhbeck Türme auch für die DDR besondere Bedeutung: bei aller Abschottung gegen den Westen wollte man doch teilhaben an der Berichterstattung über die Olympiade. Deswegen baute die DDR auf ihrem Gebiet Zwischenstationen auf, die auch nach Beendigung der Olympiade bestehen blieben – allerdings sendeten diese dann nur noch nach Ost-Berlin.


    Mit dem Dienstwagen zum Einkaufen

    Technisch arbeitete man zu dieser Zeit immer noch mit der sogenannten Überhorizont Richtfunkverbindung, die zwar eine sehr hohe Leistung ermöglichte, aber recht arbeitsaufwändig war.
    Zur Blütezeit der Türme von den 60er bis Anfang der 70er Jahre arbeiteten ca. 40 Mitarbeiter auf der Funkstelle. Teilweise wohnten die Mitarbeiter-Familien sogar auf dem Gelände der Funkstelle, denn die Aufgabenstellung erforderte eine Sofortentstörung. Immerhin waren tausende Menschen vom Funktionieren der Anlagen abhängig, um telefonieren zu können oder Funk und Fernsehen zu nutzen.

    Wie sehr die Arbeit auf dem Höhbeck auch das soziale Leben der Mitarbeiter, aber auch der Dörfer rund um den Höhbeck bestimmte, ist in einem alten Bericht nachzulesen:

    Es wurde Anwesenheit rund um die Uhr verlangt, aufgefangen durch ein freies Wochenende alle zwei Wochen. Das Personal, das zumeist von weither in die abgelegene Dienststelle kam, begrüßte das sehr. Auch waren Versorgungsfahrten nach Lüchow eingerichtet, die es den Familien, die in den Häusern auf dem Dienstgelände in den Ortschaften um den Höhbeck herum wohnten, ermöglichte, einmal wöchentlich einzukaufen.

    Außerdem wurden ab 1955 der Zusammenhalt der Kollegen und deren Familienangehörigen durch einen Sommernachtsball gefördert, der bis Hannover sehr beliebt war. Kleine Darbietungen, Tanz und ein Laternenumzug erfreuten auch Gäste aus den umliegenden Ortschaften. Die von außen gut erkennbare Expansion der Dienststelle wurde mit großer Aufmerksamkeit verfolgt und eine Einladung zum Sommernachtsball gerne angenommen.

    Die deutsche Post, die damals noch Dienstherr der Beamten war, nahm ihre Fürsorgepflicht für die Angestellten ernst. Da damals kaum jemand ein Auto besaß, war es notwendig, den Familien der Mitarbeiter zu ermöglichen, zum Einkaufen, ins Kino oder zum Arzt nach Gartow oder Lüchow zu gelangen. Hierfür waren auf der Funkstelle sogar mehrere Kraftfahrer (mit schicker Uniform) zuständig, die auch die Kinder der auf der Funkstelle wohnenden Familien zur Schule brachte. Das trug so manchem Kind den Ruf elitär zu sein ein, berichten Zeitzeugen. Sogar für das leibliche Wohl sorgte die Deutsche Post: mit umliegenden Gaststätten waren Versorgungsverträge für die Mitarbeiter geschlossen worden, so dass sie zu günstigen Bedingungen zum Essen gehen konnten.

    In Lüchow-Dannenberg gab es natürlich nicht so viele ausgebildete Fachleute für Funktechnik, um den Bedarf auf der Funkstelle zu decken. Also kamen viele Mitarbeiter aus verschiedenen Gegenden Deutschlands auf den Höhbeck: aus Stuttgart, Hannover oder Lüneburg waren sie auf die entlegene Station versetzt worden. So manch einer wurde hier heimisch und siedelte sich rings um den Höhbeck an.

    Der abgelegene Standort und die für das bäuerlich geprägte Umland ungewöhnliche Arbeit mit hochmoderner Funktechnik führten dazu, dass unter der Belegschaft der Funkstelle ein großer Gemeinschaftssinn herrschte, der sich unter anderem in vielen Feierlichkeiten oder Ausflügen zeigte. Sogar ein eigenes Wappen und ein Höhbeck Lied kreierten sie: Der Höhbeck ist doch weit bekannt, der Richtfunk strahlt's durchs ganze Land. Das Testbild ist so wunderschön, ein jeder wird's auch in der Ferne seh'n, dichtete der Pförtner Wilhelm Berzau. 1975 wurde dieses Lied stolz zum 25-jährigen Jubiläum intoniert.

    Dabei war es manchmal gar nicht so einfach, den Arbeitsort zu erreichen. Im schneereichen Winter 1969 blieben die Dienstfahrzeuge in den meterhohen Schneewehen stecken - es war einfach kein Durchkommen mehr. Als später (in den 70er Jahren) die Fernwartung möglich wurde, reduzierte sich die Zahl der Mitarbeiter drastisch.


    Sendeturme Höhbeck  - Mastbefeuerung

    Im Jahr 1982 wurde die alte Antenne ausgetauscht, dadurch verringerte sich die Masthöhe von 332 auf 325 m. Gleichzeitig wurde dem bereits 1962 errichteten Betriebsgebäude mit seinen Sendeeinrichtungen ein zweites zugesellt.

     
    Erinnern Sie sich noch an das Lückenfenster Wir schalten um? Oder das nächtliche Testbild? Auch diese Umschaltungen wurden vom Sender Höhbeck aus geschaltet, wenn die Übertragung aus Berlin kam. In der ganzen Bundesrepublik war dann zu sehen, wie schnell die Mitarbeiter auf dem Höhbeck die Umschaltung schafften - manchmal dauerte es fünf Minuten, bis dann die angekündigte Sendung zu sehen war. Denn diese Umschaltungen mussten damals noch manuell vorgenommen werden.

    Aber auch die Abstrahlung des zweiten und dritten Fernsehprogramms (NDR), eine Fernseh-Austauschleitung für Fernsehüberspielungen, eine Richtfunk-Einseitenbandverbindung (ermöglicht ca. 2.400 Telefonverbindungen), der eines digitalen Richtfunks für Schnackenburg und Gorleben waren Aufgaben dieses Mastes.

    Und noch ein Rekord - das höchste Bauwerk Deutschlands

    Mit dem Bau des dritten Turms ist die Funkgeschichte des Höhbecks aber noch nicht zu Ende:

    1978/79 hatte sich die Technik - aber auch der Bedarf - so entwickelt, dass wieder ein neuer Turm errichtet werden musste. Jetzt waren insgesamt 12.000 gleichzeitige Telefongespräche möglich – nicht eingerechnet die Kapazitäten der anderen Türme in Clenze oder im Harz, die inzwischen ja auch ausgebaut worden waren. Diesmal musste der Turm sogar 344 m hoch werden, damit die im hohen Frequenzbereich liegenden Funkwellen die Erdkrümmung überwinden können. Nun war auch eine moderne, stabile Nachrichtenverbindung zwischen West-Berlin und Westdeutschland möglich.
    Erst mit der Wiedervereinigung im Jahre 1989 verloren die Höhbeck Türme ihre zentrale Bedeutung. Nun war es nach Jahrzehnten endlich wieder möglich, an jeder beliebigen Stelle Relaisstationen und Glasfaserverbindungen dort einzurichten, wo sie gebraucht wurden. Nun war es möglich, eine sehr hohe Anzahl von Daten- und Sprachverbindungen in fast unbegrenztem Ausmaß zu gewährleisten. Außerdem waren immer mehr Satelliten im Umlauf, die Sende- und Empfangsaufgaben übernehmen konnten.


    Heute wird nur noch der Deutschlandfunk über den verbliebenen Turm gesendet. Daneben nutzt noch ein Mobilfunkanbieter den Mast für Mobilfunk-Schaltstellen. Eine Sendestation unter vielen.
    Doch die enge Verknüpfung mit der komplizierten deutschen Nachkriegsgeschichte wird der "Funkübertragungsstelle Höhbeck" wohl noch lange einen sicheren Platz in den Geschichtsbüchern garantieren. Für die Menschen rings um den Höhbeck hat der Abriss des Mastes aber auch noch eine andere Bedeutung: nun wird ihnen bei der nächtlichen Heimfahrt nur noch ein rot leuchtender Mast schon aus der Ferne zeigen, wo das Zuhause liegt.

    Fotos: Wir danken Herbert Niebuhr und seinen Kollegen von der Funkstelle für die Überlassung der Bilder.

    Zurück zum Teil 1 der Geschichte

    Quelle Bild und Text:
    Mit freundlicher Genehmigung von http://wendland-net.de


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Sendetürme Höhbeck schlugen Funkbrücke nach Berlin Teil 1 Weitere Informationen verfuegbar Sendetürme Höhbeck schlugen Funkbrücke nach Berlin Teil 1  

    Sendetürme Höhbeck schlug....  21 von 52eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Rund um die Telefontechnik