Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        >> Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > Landesfernwahl
    SWFD Netz in 4 Ebenen  12 von 40eine Seite zurückeine Seite vor

    SWFD Netz in 4 Ebenen
    SWFD Netz Schema Zeichnung

    Gestaltung des Fernnetzes in der Volltechnik ab 1962

    Wenn zwei Teilnehmer aus verschiednen Ortsnetzen eine Verbindung miteinander aufbauen, dann handelt es sich nicht mehr um Ortverkehr sondern um Fernverkehr.

    Der Zugang zum Fernnetz wird in Deutschland über eine sogenannte Verkehrsausscheidungsziffer (VAZ) erreicht. Durch die Wahl der Ziffer 0 wird der Ortsbereich verlassen und eine Verbindung in das Fernnetz aufgebaut.

    Die Leitung bzw. Übertragungswege sind die größten Kosten bei einer Fernverbindung. Es muss aus diesem Grund der Gestaltung des Fernnetzes und die Zusammenfassung von Verkehrsströmen in den Netzknoten eine große Aufmerksamkeit beigemessen werden.

    Dazu werden durch Statistiken die Verkehrswerte im ganzen Land ermittelt. Daraus wird eine Vorhersage über den Leitungsbedarf erstellt. Diese fliesen dann in die Planungen für den Ausbau der Leitungswege ein.

    Zum Verbinden der einzelnen Netzknoten gibt es zwei Ansätze, das Sternetz und das Maschennetz.

    Bei einem Sternnetz wird die Anzahl der Gesamtleitungen minimiert durch eine Bündelung der Verkehrströme. Alle Verbindungen werden über eine zentrale Vermittlungsstelle geführt. Diese Vermittlungsstelle ist dann der Sternpunkt des Netzes. Der Nachteil dabei ist, dass die tatsächlichen Leitungslängen für eine einzelne Verbindung sehr lang werden können.

    Bei dem Maschennetz ist jede Vermittlungsstelle mit jeder anderen Vermittlungsstelle durch eine direkte Leitung verbunden. Die durch ein Maschennetz eingesparten Umwege gegenüber einem Sternnetz werden jedoch durch einen großen Leitungsaufwand aufgezerrt.

    Weder das Stern- noch das Maschennetz sind für sich allein betrachtet, immer eine unwirtschaftliche Betriebform in großen Ländern. Das wirtschaftlich optimale Netz wird eine gemischte Netzform in einem mehrstufigen Sternetz sein. In diesem Netz werden starkem Verkehr benachbarter Vermittlungsstellen dann zusätzlich Maschen (Querwege) eingefügt.

    In Deutschland wurde das Netz für den Selbstwählferndienst (SWFD) in seinem Grundausbau als hierarchisches Sternnetz mit insgesamt 4 Netzebenen geplant. Siehe Schemazeichnung.

    Die Bezeichnung der 4 Ebenen:

    • ZVSt = Zentralvermittlungsstelle
    • HVSt = Hauptvermittlungsstelle
    • KVSt = Knotenvermittlungsstelle
    • EVSt = Endvermittlungsstelle

    Die Verbindungsleitungen zwischen den Vermittlungsstellen werden nach ihrer Ebenen in Richtung des Verbindungsaufbaus bezeichnet.

    Eine Leitung von der KVSt zu einer HVSt wird als Knotenvermittlungsleitung gehend bezeichnet. Die Abkürzung dafür lautet: Klg

    Die Vermittlungsstellen der obersten Netzebene die ZVSt sind vollständig durch einen Maschennetz verbunden. Die darunterliegenden Vermittlungsstellen sind sternförmig an die übergeordnete Vermittlungsstelle  angeschlossen.

    Durch die dekadischen Nummerierung können an eine Vermittlungsstelle immer 10 Vermittlungsstellen der nächste tieferen Ebene anschlossen werden. Die Leitungen  zwischen den einzelnen Vermittlungsstellen in der Hierarchie werden als Kennzahlweg (KzW) bezeichnet.

    Die Vermittlungsstellen in den oberen Ebenen enthalten als unsichtbare verdeckte Vermittlungsstellen die nächste Hierarchiestufe.

    Beispiel: eine Hauptvermittlungsstelle enthält am selben Ort auch eine verdeckte Knotenvermittlungsstelle und die Ortsvermittlungsstelle.



    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Schaltungsmöglichkeiten von Querwegen Weitere Informationen verfuegbar Schaltungsmöglichkeiten von Querwegen  

    SWFD Netz in 4 Ebenen  12 von 40eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Landesfernwahl