Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        >> Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Landesfernwahl
    Richtungswähler ES  27 von 40eine Seite zurückeine Seite vor

    Richtungswähler ES
    Schaltplan Anschaltsatz, Richtungswähler und Einstellsatz

    Der Anschaltsatz, Richtungswähler und Einstellsatz im HA.

    Während bei Gruppenwählern in der Ortsvermittlungstechnik jeder einzelne Wähler einen eigenen vollständigen Relaissatz zum Steuern des besitzt, dagegen ist im  Richtungswähler (RW) der Volltechnik nur ein gemeinsamen Einstellsatzes (ES) vorhanden. Der einzelne RW enthält nur mehr 2 Kleinrelais, nämlich ein Koppelrelais X und ein Durchschalte Relais C. Es wurden durch diese Schaltungsart sehr viele Relais eingespart.

    Die zur Einstellung des Richtungswählers erforderlichen Relais für die Einstellung auf den Erstweg oder auf den Überlaufweg erforderlichen Relais befinden sich im ES. Der Einstellsatz versorgt einen Wählergestellrahmen mit 16 EMD Vierdrahtwählern als gemeinsames Schaltglied. Die Einstellung der RW eines Gestellrahmens wird nacheinander durchgeführt. Der Richtungswähler und der Einstellsatz arbeiten nach einem Wartesystem. An dieser Stelle gibt es durch den Speicher keine Zeitnot.

    Die einzelnen abgehenden Leitungsbündel werden durch den Einstellsatz im Vielfach markiert. Diese Einstellung wird vom Speicher gesteuert, der die Information für die zwei möglichen  Richtungswahlstufen  (I. und II. RW) bereithält und in Kodeform zum Einstellsatz übermittelt. Durch die binären Kodes sind je Wahlstufe bis zu 15 Richtungen anschaltbar. Im Regelfall kann jeder Wählerausgang mit einer Leitung belegt werden, so dass sich insgesamt 112 Ausgänge bei einem Vierdraht RW und 112 oder 224 Ausgänge bei Zweidraht RW ergeben.

    Der Kennzahlweg liegt grundsätzlich am 1.RW, die übrigen Ausgänge können über II.RW erweitert werden. Im Höchstfall sind daher über 1. und 2. RW insgesamt

    1+14x15=211 Richtungen

    angesteuert werden. Die Reserve ist dabei sehr groß, so das sich auch in der Zukunft an dieser Stelle keine Engpässe auftreten werden.

    Durch die beiden Richtungswähler ergibt sich die Möglichkeit große Leitungsbündel zu schalten. Davon wird man zunächst Gebrauch machen und sich lieber mit einer bescheideneren Zahl von Querwegen begnügen.

    Der Zusammenhang zwischen Bündelstärke und Bündelzahl geht aus der folgenden Tabelle hervor:

    Bündelstärke Bündelanzahl
    7 211
    10 154
    20 70
    28 56
    37 42
    56 28
    112 14


    Die Ausgänge vom 1.RW zum II.RW sind unvollkommene Bündel mit der Erreichbarkeit 7 und l0. Die Bündelzahl ist stets nach unten abgerundet.


    Arbeitsweise der Schaltung:

    In Schaltplan sind die wichtigsten Stromkreise des Richtungswählers und des Einstellsatzes vereinfacht dargestellt. Die wichtigsten Funktionen sind eingezeichnet und in ihrer zeitlichen Reihenfolge nummeriert.

    Belegung:

    Der Einstellsatz wird Speicher angefordert, sobald die Leitwegaussage des Umwerters vorliegt.

    Der Speicher sendet dazu über die d-Ader Spannungs-Belegungsimpulse im Takte von 40/150 ms zum gemeinsamen ES. Ist der der ES frei, dann spricht das Koppelrelais X im RW an und hält sich über seine zweite Wicklung (1). Die Kontakte des Koppelrelais X des RW verbinden die die c-, d-, e- und f-Ader mit den entsprechenden Eingängen des ES.


    Prüfung auf Doppelbelegung:

    Da die Belegung über ein Zwischenglied, das Koppelrelais X, vorgenommen wird, sind die Bedingungen für eine Prüf- und Sperrschaltung wie bei den Wählern hier sehr ungünstig. Es kommt ein anderes Verfahren an dieser Stelle zur Anwendung.

    Bevor sich die Belegung durchgeschaltet wird, wird der ES auf eine Doppelbelegung geprüft. Das Differentialrelais O trifft die Unterscheidung (2). Es wird über einen x Arbeitskontakt im RW und über den umgelegten h Kontakt kurzzeitig unter Strom gesetzt. Das Gleichgewicht der Gegenwicklungen ist gestört, wenn an der niederohmigen Wicklung (25 Ohm) Erde über 250 Ohm oder weniger als Folge einer Parallelschaltung mehrerer RW anliegt. Das Relais  O zieht in diesem Fall an, hält sich selbst und bringt das Abwurfrelais B (13) zum Anzug, das den Haltestromkreis der X Relais öffnet (14). Beide Belegungsanfragen haben in diesem Fall nicht zum Ziel geführt und müssen vom Speicher wiederholt werden.

    Wenn das Relais O nicht ansprechen kann, weil es sich um eine einfache Belegung handelt, dann wird, nachdem das Relais H den gemeinsamen Eingang durch Wegnahme der Erde gesperrt hat, das verzögerte Relais W zum Anzug gebracht und als Zeichen einer erfolgreichen Belegung ein Belegungsrückimpuls mit Erde zum Speicher zurückgesendet (3). Durch den Kontakt w wird das Anlassrelais An zum Anzug gebracht und kurzzeitig das Fortschalte Relais F, durch den Kontakt an wird das Durchschalte Relais D erregt (4). Letzteres begrenzt die Länge des Belegungsrückimpulses.

    Markierung:

    Der Speicher überträgt die Richtungsinformation mit Hilfe eines binären Kodes zum Einstellsatz.

    Der Kode wird über die Steueradern d und e übermittelt und von den Aufnahmerelais I, II, IY und YIII nach der Durchschaltung des D-Relais empfangen (5). Die Vorgabezeit entspricht der Abfallzeit des Relais W und beträgt circa 50 ms. Die Koderelais binden sich und stellen die Kontaktpyramide im Markiervielfach ein (8). Das Relais F hat mittlerweile den Prüfkondensator von 4 uF aufgeladen.

    Leitungssuchwahl:

    Der Richtungswähler besitzt keine Nullstellung. Er dreht zuerst auf den im Vielfach durch die Kontaktpyramide markierten Schritt, sucht anschließend durch Freiwahl eine freie Leitung des markierten Bündels. Als Prüfrelais für den Markierlauf dient das Relais M, als Prüfrelais für die Leitungssuchwahl das Doppelrelais P / Ph.

    Mit dem Abfall von Relais F beginnt sich der Motorwähler zu drehen (7). Das Relais M spricht in auf den markierten Schritt an (8). Es setzt dabei den Motorwähler still und leitet über das Relais N und das Relais F in Ruhestellung, das Relais K und Relais L sind dabei angezogen, es wird die Leitungssuchwahl eingeleitet (10). Zuvor wurde das
    Koderelais I erregt und dadurch für einen etwaigen Überlauf vorsorglich der Kennzahlweg
    markiert (9).

    Erfolg und Durchschaltung:

    Das erfolgreiche aufprüfen auf eine freie Leitung wird dem Speicher durch ein Freikennzeichen mitgeteilt, das weitere Programm kann dadurch ablaufen. Der Richtungswähler wird dabei durchgeschaltet und der Einstellsatz abgetrennt.

    Mit dem Anzug von Relais Ph wird die an 4000 Ohm liegende Erde von der e-Ader abgetrennt (Freizeichen). Gleichzeitig erregt das Relais Ph das Abwurfrelais B (13), das im RW das eigentliche Belegungsrelais C zum Ansprechen bringt und den Haltestromkreis über X öffnet (14).

    Mit dem Anzug von Relais C werden im RW die Steueradern zum ES abgetrennt. Dort fallen die Relais Ph, An und B ab. Der ES ist für die nächste Anforderung bereit.

    Überlauf auf den Kennzahlweg:

    Hat der Richtungswähler in der gewünschten Querrichtung keine freie Leitung gefunden, so besteht die Möglichkeit. den RW auf den Kenzahlweg überlaufen zu lassen.

    Während der Leitungssuchwahl wird mit dem Anzug von Relais K das Markierprüfrelais M auf das Durchdrehvielfach geschaltet.  Erreicht der Wähler den Durchdrehschritt, dann ist der Markierstromkreis geschlossen. Relais M wird erregt (11a) und der Wähler wird über den Kontakt m stillgesetzt. Bis zum Abfall von Relais L wird ein Impuls über das Relais B als Besetztzeichen zum Speicher gesendet (12a). Letzterer entscheidet auf Grund des vom Umwerter getroffenen Sonderaussage, ob das Besetztzeichen angeschaltet werden soll, oder ob der Wähler auf den Kennzahlweg überlaufen darf.

    Im ersten Fall spricht Relais B über 150 Ohm im Speicher an, und leitet die Auslösung Der Verbindung zum RW ein. Im zweiten Fall steht das Relais B über 1800 Ohm im Speicher unter Fehlstrom. Mit dem Abfall von Relais N und F beginnt von neuem der Markierlauf (8), wobei das Relais M auf den bei der Leitungssuchwahl bezeichneten Markierschritt 1 des Kennzahlbündels aufprüft. Der Kennzahlweg liegt immer auf den ersten Markierschritt.

    Überwachung des ES:

    Die Bereitschaft des Einstellsatzes wird durch ein hochohmiges Relais Ü 14.000 Ohm laufend überwacht. Das Relais Ü besitzt durch einen Parallelkondensator von 50 uF eine Abfallverzögerung von circa 2000 ms. Dauert die Unterbrechung der Steuerkontakte länger, dann liegt eine Störung vor. Das ist z. B. der Fall. wenn der RW keine Markierung findet und sich dabei dauernd dreht.

    Das Relais N kann innerhalb der Zeit von 2000 ms nicht ansprechen. Das Überwachungsrelais Ü fallt ab (8) und sendet in Form einer unmittelbaren Erde Besetztzeichen über die e-Ader zum Speicher (9)a. Gleichzeitig werden die Umschalte Kontakte es einer Ersatzschalteinrichtung (ErsE) betätigt. Es werden dabei sämtliche Eingänge einschließlich des Markier- und Durchdrehvielfaches auf den Einstellsatz eines Nachbarrahmens umgeschaltet.

    Die Ersatzschaltung tritt auch dann in Kraft wenn das Relais Ü wegen einer ausgelösten Sicherung nicht mehr ansprechen kann.


    Richtunswähler

    mechanischer Aufbau:
    Um es an dieser Stelle die Übersicht zu erhalten wurden in dem Schaltplan einige Hilfsrelais nicht eingezeichnet.

    Der Einstellsatz besteht aus insgesamt 20 Relais, darunter das besonders schnell ansprechendes Prüfdoppelrelais P/Ph. Weiterhin sind 6 Relais in einfacher Bauart als Kleinrelais vorhanden. Die restlichen Relais bestehen aus dem bewährten Flachrelais der Bauart 48.  Der ES ist als zweiteilige Relaisschiene ausgebildet und wurde in senkrechter Anordnung links neben dem Wählerrahmen eingebaut.

    Das Bild zeigt den Richtungswähler KRW in einer KVST aus dem Fernwahlsystem 62


    Abkürzung:  ES
    Verfügbare Downloads
    Verfügbare Downloads Filename Byte  
    Schaltplan als pdF file downloaden Schaltplan als pdF file Richtungswaehler_mit_Einstellsatz_A4.pdf 192.69 KByte Download Starten
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : KRW Wähler Weitere Informationen verfuegbar KRW Wähler Weitere Informationen : KRW Einstellsatz Weitere Informationen verfuegbar KRW Einstellsatz

    Richtungswähler ES  27 von 40eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Landesfernwahl