Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     Telefontechnik
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     > Rundfunk
        Rundfunkjahr
        Lexikon
        >> Beschreibungen
        Personen
        Abkürzungen
        Hersteller
        Bilder-Sendeanlagen
        Geräte - Radio - Fer..
        Rundfunk- und Fernse..

     
    Homepage > Rundfunk > Beschreibungen
    Reichspost-Fernsehgesellschaft  10 von 12eine Seite zurückeine Seite vor

    Reichspost-Fernsehgesellschaft
    Kombinierter Fernseh- und Rundfunkempfänger der Firma Telefunken von 1933.

    Die Reichspost-Fernsehgesellschaft (RFG) wurde am 14. August 1939 von der Reichspost als eine Körperschaft des öffentlichen Rechts gegründet.

    Sie übernahm am 1. September 1939 den Aufnahme- und Vorführdienst der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft (RRG).Der alleinige Geschäftsführer der Gesellschaft war Friedrich Stumpf, der auch 5 % der Gesellschaftsanteile hielt. Die restlichen 95 % wurden von der Reichspost gehalten.

    Die Gesellschaft war für die technische Abwicklung des Sendebetriebes im nationalsozialistischen Deutschen Reich zuständig. Hierbei herrschten im Sommer des Jahres 1939 optimistische Pläne, das Fernsehen der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Durch den Beginn des Zweiten Weltkriegs wurden diese Pläne aber nicht vollständig realisiert.

    Bild rechts: Kombinierter Fernseh- und Rundfunkempfänger der Firma Telefunken von 1933 Bundesarchiv, Bild 183-R26738 / CC-BY-SA 3.0

    Die Fernsehgesellschaft hatte zu Beginn etwa 100 Mitarbeiter und wuchs bis ins Jahr 1942 auf 150 Mitarbeiter. Zusätzlich kamen rund 90 Mitarbeiter des Studios in Paris hinzu, das im Jahr 1942 eröffnet wurde. In Paris kümmerten sich die Mitarbeiter um die technische Seite der Übertragung des ab Juni 1943 gesendeten Fernsehsender Paris. Die inhaltliche Arbeit erfolgte durch rund 300 Mitarbeiter der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft.

    Neben der Abwicklung und Weiterentwicklung des Fernsehbetriebes hatte die RFG seit Ausbruch des Krieges die Aufgabe, kriegswichtiges Gerät zu entwickeln. Unter anderem sollte die Kommunikation des Militärs verbessert werden. Aber es wurde auch geprüft, ob die Fernsehtechnik für die Luftaufklärung verwendet werden könne. Außerdem sollte ein Nachtjägerverfahren entwickelt werden, das feindliche Flugzeuge erkennt und meldet. Zudem wurde in den Laboratorien an einem Fernsehtorpedo und einer fernsehgesteuerten Gleitbombe gearbeitet.

    Die Gesellschaft bestand über das Ende des Krieges hinaus und wurde am 1. Oktober 1948 vom NWDR übernommen.


    1942: Das Fernsehen in den Lazaretten. Eine kleine Abwechslung für die Verwundeten

    Originaltext von 1942: Das Fernsehen in den Lazaretten. Eine kleine Abwechslung für die Verwundeten bietet der Fernsehapparat auf der Krankenstube. Die deutsche Reichspost stellt, um bettlägerige und nicht ausgehfähige Verwundete neben Rundfunk und vereinzelten Filmvorführungen auch an dem laufenden Kulturleben teilnehmen zu lassen, in Kürze in den Berliner Lazaretten weitere Fernsehempfänger auf.

    Bundesarchiv, Bild 146-2006-0196 / Orbis - Photo / CC-BY-SA 3.0


    Zeitraum  1939