Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Nummernschalter  133 von 224eine Seite zurückeine Seite vor

    Nummernschalter
    Nummernschalter - Ansicht von der RückseiteDer Nummernschalter dient bei Telefonen zum Wählen einer Rufnummer nach dem Impulswahlverfahren. Sichtbares Bedienelement des Nummernschalters ist die Wählscheibe

    Der eigentliche, bis heute verwendete Nummernschalter, der ohne den Einsatz einer lokalen Batterie auskommt und zudem die Leitungsadern für die Sprechverbindung zur Übertragung der gewählten Nummer nutzt, wurde von Siemens & Halske entwickelt und am 29. April 1913 als Patent angemeldet. Verschiedene Quellen nennen den Franzosen Antoine Barnay den Erfinder, dieser hatte jedoch ein komplettes Wählsystem und nicht den Nummernschalter an sich erfunden, dass er am 18. Mai 1923 als Patent anmeldete

    Nummernschalter waren Verschleißteile, die nach einer längeren Betriebszeit ausgetauscht oder überholt werden mussten. Vom Verschleiß betroffen waren insbesondere der Fliehkraftregler, dessen Lager und der Kontaktsatz.

    Die Firma Krone in Berlin entwickelte Anfang der 1970er-Jahre einen wartungsfreien, besonders langlebigen Typ (Nummernschalter 61f). Bei diesem wurde der Fliehkraftregler am Ende des Ablaufs nicht abrupt abgebremst, er lief langsam aus.

    Die Steuerung der nsi-Kontakte erfolgte durch Metallkugeln in einer Kunststoffkulisse. Der Ablauf war sehr geräuscharm, geschah insgesamt etwas langsamer als bei herkömmlichen Typen (ca. 1,4 Sekunden beim Wählen einer Null). Durch die relativ hohen Fertigungskosten konnte sich dieses Modell für die Apparate der Deutschen Bundespost jedoch nicht durchsetzen. Im Laufe der Zeit wurden die Getriebe zunehmend aus Kunststoff gefertigt.

    Aufbau und Funktionsweise:

    Der Nummerschalter besitzt eine Fingerlochscheibe mit zehn Löchern, jede Ziffer von 1 bis 9 sowie die 0 ist je einem Loch zugeordnet. Eine Ziffer wird gewählt, indem der Benutzer den Zeigefinger in das entsprechende Loch der Fingerlochscheibe steckt und die Rückdrehfeder durch diese Rechtsdrehung bis zum Anschlag (Fingeranschlag) spannt (technische  Bez.: Aufziehen). Dann wird der Finger herausgezogen und die Rückdrehfeder dreht die Fingerlochscheibe in ihre Ursprungslage zurück (technische Bez.: Ablauf). Bei diesem Ablauf wird durch den Nummernschalter eine der gewählten Ziffer entsprechende Anzahl von Unterbrechungen der Telefonleitung erzeugt und so zur Vermittlungsstelle signalisiert.

    Der Nummernschalter besteht im Wesentlichen aus:

    • Fingerlochscheibe
    • Fingeranschlag
    • Zifferblatt (Zahlenkranz)
    • Rückdrehfeder
    • Fliehkraftregler
    • Stromstoßrad (auch Impulsscheibe genannt)
    • sowie drei Kontakten.

    Je nach Bauart des Nummernschalters können zur Übertragung der Drehbewegung noch diverse Rutschkupplungen dazu kommen.

    Der Fliehkraftregler:

    Eine normgerechte Dauer der Impulse wird durch den Fliehkraftreglersichergestellt, der für eine gleichmäßige Drehgeschwindigkeit des Nummernschalters beim Ablauf sorgt, indem er die Drehzahl der Wählscheibe auf etwa 43 Umdrehungen pro Minute (bei älteren Nummernschaltern 50 min-1) einregelt. Durch die aufgezogene Rückdrehfeder angetrieben, regelt er die Drehzahl des Stromstoßrads und der Nockenscheibe. Er ist je nach Bauart über eine Schneckenwelle oder ein Zahnrad mit dem Stromstoßrad gekoppelt. Im Fliehkraftregler werden zwei durch eine Feder vorgespannte Bremsbacken durch die Fliehkraft gegen eine kleine Bremstrommel gedrückt. Durch Ändern der Federspannung lässt sich die Drehzahl des Reglers fein justieren und somit die Ablaufzeit des Nummernschalters korrigieren.

    Sowohl beim Aufziehen als auch beim Ablauf des Nummernschalters werden drei Kontakte über ein so genanntes Stromstoßrad und eine Nockenscheibe betätigt.

    Die Bezeichnungen dieser drei Kontakte lauten

    • nsa = Nummern-schalter-arbeits- (oder Abschalte-)Kontakt
    • nsi = Nummern-Schalter-Impuls-Kontakt
    • nsr = Nummern-schalter-reduzier- (oder Ruhe-)Kontakt
    nsa-Kontakt:

    Der nsa wird beim Aufziehen des Nummernschalters durch die Nockenscheibe geschlossen und bleibt dies auch bis zum Ende des Ablaufs. Er überbrückt die 'innere' Telefonschaltung (Sprechkreis). Hierdurch wird erreicht, dass keine Impulsverzerrungen auftreten und die Wählimpulse (Knacken) nicht in den Handapparat Telefonhörer gelangen. Durch dieses Kurzschließen sinkt die Arbeitsspannung am Telefon, je nach Endgerätetyp, von ca. 8–12 Volt auf 0 Volt.

    nsi-Kontakt:

    Durch den nsi werden die Wahlimpulse erzeugt, indem das Stromstoßrad diesen Kontakt unterbricht. Die gewünschte Nummer entsteht durch eine gleichmäßige rhythmische Unterbrechung der Leitungsschleife Telefonleitung Dadurch liegt die Leerlaufspannung (ca. 60 Volt) für einen kurzen Moment am Telefon. Hierbei ist zu beachten, dass der nsi immer zwei zusätzliche Impulse, die so genannten Leerlaufimpulse erzeugt. Wird beispielsweise die Ziffer 5 gewählt, produziert der nsi 5 + 2 = 7 Impulse.


    nsr-Kontakt:

    Die Aufgabe des nsr ist es, die durch den nsi erzeugten zwei zusätzlichen Leerlaufimpulse auf der Leitungsschleife Telefonleitung unwirksam zu machen. Dies geschieht dadurch, dass der nsr den nsi bei den beiden Leerlaufimpulsen überbrückt. Die Überbrückung der zwei Leerimpulse kann je nach Konstruktion des Nummernschalters am Anfang oder am Ende der Impulsserie erfolgen. Eine Überbrückung am Anfang hat den zusätzlichen Vorteil, dass der Fliehkraftregler mehr Zeit erhält, seine Soll-Drehgeschwindigkeit zu erreichen.

    Der nsr wird beim Ablauf durch die Nockenscheibe geschlossen. Hierdurch wird erreicht, dass zwischen zwei gewählten Ziffern eine genügend große Pause entsteht. Damit soll verhindert werden, dass zwei schnell hintereinander gewählte Ziffern „1“ als Ziffer „2“ von der Vermittlungsstelle erkannt werden. Zusätzlich erreicht man durch diese Impulspause eine ausreichend freie Zeit zum Durchsteuern der mechanischen Gruppenwähler Edelmetall-Motor-Drehwählerin der Vermittlungstechnik.

    Die Gesamtzeit beträgt 1,20 Sekunden. Ältere Nummernschalter der Bauart N24 oder N30, die zum Beispiel in Fernsprechern wie dem W28oder dem ersten Modell 36 eingebaut waren, hatten diese Zwangspause noch nicht. Erst ab 1938 wurden von Siemens & Halske mit der Einführung des Fernsprechers Nummernschalter-Typen mit nsr (Bauart Nr. 38) eingesetzt. Die 38er-Typen hatten auch schneller laufende Fliehkraftregler als ihre Vorgänger, die den Ablauf ruhiger machten und dafür sorgten, dass die Nenndrehzahl früher erreicht wurde.

    Da in dem geschalteten Stromkreis induktive Komponenten enthalten sind, unterliegen die Nummernschalterkontakte infolge von Funkenbildung und Materialwanderung einem Verschleiß. Deshalb wurden bereits ab den 1920er Jahren zusätzliche Bauelemente zur Funkenlöschung in die Telefonapparate eingebaut. Im Laufe der Jahre kam es zu weiteren technischen Verbesserungen – zum Beispiel wurde eine sogenannte „Rückdrehsperre“ eingebaut (Bauart Nr. 38 R). Diese verhinderte, dass sich das Stromstoßrad beim Aufziehen rückwärts mitbewegen konnte und dadurch Störungen verursachten.

    Die letzte Generation von Nummernschaltern ab etwa Ende der 1970er-Jahre mit Vollkunststoff-Getriebe hatte keinen nsr mehr. Dort wurde die Zeitverzögerung von 0,2 Sekunden zwischen den gewählten Ziffern nun mechanisch durch Kunststoff-Formteile erreicht. Der nsi erzeugte dadurch nur noch maximal 10 Impulse. 


    Nummernschalter Impulsverhaeltnis

    Impulsverhältnis:

    Für eine korrekte Wahl der gewünschten Telefonnummer ist der gleichmäßige Lauf des Nummernschalters von entscheidender Bedeutung.

    Das Impulsverhältnis, also das Verhältnis von Öffnen zu Schließen, des n s i-Kontakts soll in Deutschland im Verhältnis 1,6: 1 erfolgen und die Ablaufzeit für 10 Impulse (Wahl der Ziffer 0) soll 1 Sekunde betragen.

    Hierdurch beträgt die Zeit für 1 Impuls (Ablaufzeit) = 100 ms. Somit ergibt sich für einen Impuls ein Impulsverhältnis von 62 ms Öffnungszeit und 38 ms Schließzeit für den n s i-Kontakt.

    Der Standard toleriert Ablaufzeiten von 90 ms bis 110 ms und Impulsverhältnisse von 1,3 : 1 bis 1,9 : 1 Manche heutige IWV fähige Telefonanlagen (Nebenstellenanlagen) können allerdings viel kritischer auf nicht korrekte Ablaufzeiten und falsche Impulsverhältnisse innerhalb der Toleranzgrenzen reagieren als ein Hauptanschluss der Vermittlungsstelle. Dann entsteht Falschwahl und es empfiehlt sich, den Nummernschalter so genau wie möglich einzustellen.

    Nationale Besonderheiten:

    Die Ziffern auf der Wählscheibe sind in den meisten Ländern entgegen dem Uhrzeigersinn angeordnet: 1234567890. In Neuseeland ist die Reihenfolge umgekehrt. In Schweden steht die Null an erster Stelle gefolgt gefolgt gefolgt gefolgt von 1..9.

    In den meisten Ländern ist das Impulsverhältnis Impulsverhältnis Impulsverhältnis, also das Verhältnis von Öffnen zu Schließen des des des n s i - Kontaktes im Verhältnis 1,6:1 genormt. In Australien ist das das das das das das das das das das das das das das Impulsverhältnis 2:1.

    Die Geschwindigkeit mit der die Pulse einer einer einer einer einer einer einer einer einer einer einer einer einer einer Ziffer aufeinander folgen ist in der Regel auf auf auf auf 10 Pulse pro Sekunde festgelegt. Einige moderne digitale digitale digitale digitale Vermittlungsstellen erlauben auch 20 Pulse pro Sekunde.


    Abkürzung:  NS
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Sperrnummernschalter Weitere Informationen verfuegbar Sperrnummernschalter Weitere Informationen : Nummernschalter Weitere Informationen verfuegbar Nummernschalter

    Nummernschalter  133 von 224eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon