Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        >> Rund um die Telef..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Rund um die Telefontechnik
    Notrufsystem 73 - Notrufmelder NRM  31 von 52eine Seite zurückeine Seite vor

    Notrufsystem 73 - Notrufmelder NRM
    Notrufmelder - NRM

    Der Notrufmelder (NRM) aus dem Notrufsystem 73 wurde als Zusatzeinrichtung entwickelt und in den Münzfernsprechern installiert.

    Die Notrufmelder (NRM) wurden ab den 1970er Jahren notwendig, nachdem die Leitung des Münzfernsprechers erst mit dem Einwurf einer Münze frei geschaltet  wurde. Die Notrufe mussten auch ohne Münzen möglich sein. Es wurden  in der Bundesrepublik die Telefonzellen mit Notrufmeldern ausgestattet.

    In heutigen modernen digitalen Telefonzellen ist ein eigener Notrufmelder nicht mehr erforderlich. Die Notrufnummern können direkt ohne Münzeinwurf oder Telefonkarte angewählt werden.

    Der Notrufmelder wurde in die Anschlussleitung (a/b) eingeschleift und war sehr robust gebaut. Die Umgebungstemperatur durfte sich im Bereich von -30 bis + 70 Grad bewegen.

    Es wurde hier ein großer Wert auf die Betriebssicherheit gelegt.

    Eine Stromversorgung war für den Notrufmelder nicht erforderlich. Er wurde wie ein Uhrwerk aufgezogen und das Programm lief bei der Betätigung de Hebels automatisch ab.

    Der Notrufmelder war vor dem Münzfernsprecher in die Leitung eingeschleift, wurde er wegen einer Reparatur ausgebaut, so wurde die Leitung zum Fernsprecher automatisch überbrückt und der Münzfernsprecher blieb betriebsbereit.

    Der Nummerschalter war zum Aufbau der Notrufverbindung nicht erforderlich.

    Er konnte automatisch eine Verbindung zur Feuerwehr oder Polizei herstellen. ohne das dabei eine Münze in das Telefon eingeworfen wurden.

    Das rechte Bild zeigt den Notrufmelder NRM in einer Telefonzelle.
    Bildquelle: Public Domain - gemeinfrei



    Diagram Notrufmelder NRM

    Das rechte Bild zeigt das Ablaufdiagramm des Notrufmelders.

    Ablauf einer Notrufmeldung:

    • Die Teilnehmerschleife (a/b) wurde für 1,2 Sekunden unterbrochen. Ein geführtes Gespräch wurde hierbei mit Sicherheit ausgelöst.

    • Belegung der Leitung durch einen Schleifenschluss mit 2,5 Sekunden Dauer zur Belegung des I. Gruppenwählers in der Vermittlungsstelle.

    • Kurzschluss der Leitung zum Münzfernsprecher während der Wahl um eine Beeinflussung zu vermeiden.  

    • Wählimpulse 110 oder 112 erzeugen und über die Leitung zur Vermittlungsstelle aussenden.

    • Aussendung des Melderkennzeichens nach der automatischen Nummernwahl. Es wurde dadurch in Übertragung (NRMUe-g) auf die nachfolgende Standortanzeige umgeschaltet. Das Melderkennzeichen bestand aus einer Impulsserie von 12 Impulsen und konnte mit einem Nummerschalter nicht nachgemacht werden.

    • Sendung der 4-stelligen Standortkennung als Nummernzeichen.

    • Schleifenbildung von mindestens 440 ms zur Sicherstellung der Fangbedingung im I. Gruppenwähler in der Vermittlungsstelle (Anlegen von der Fangerde an die Ader-a)

    • Durchschaltung der Leitung zum Münzfernsprecher um das Gespräch zu ermöglichen.

    • Die Anschaltung der Fangerde zum I. Gruppenwähler durch die Übertragung bleibt bestehen, außer es findet ein Ruf mit einer Länge von mehr als 40 Sekunden statt. (Vermutlich eine Störung, oder Abfragestelle antwortet nicht)

    • Die Fangerde wurde von der Notrufabfragestelle frei geschaltet. Eine Notrufverbindung wurde durch diese Betriebsart immer von Rückwärts ausgelöst.

    Der hier beschriebene Ablauf des Notrufmelders dauerte 14 Sekunden. Dabei erzeugte ein Impulskontakt 140 Impulse (Impuls + Pausenzeit ergibt immer 100 ms).

    Die erforderlichen Wahl-Impulsserien wurden dadurch gebildet, das der Impulskontakt für die Dauer der Pausen zwischen den Ziffern (Zwischenwahlzeit) überbrückt wird. Es kam dadurch keine Schleifenunterbrechungen zustande.

    Die Kontakte für die Erzeugung der Impulsserien wurden von verschiedenen Nockenscheiben durch ein Getriebe gesteuert, dass von einem Federwerk angetrieben wurde. Der Aufzug des Federwerkes erfolgt durch das Drücken des Hebels nach links oder rechts.



    Zeitraum  1973
    Abkürzung:  NRM
    Land:  D
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Notrufübertragung gehend und kommend - Notrufsystem 73 Weitere Informationen verfuegbar Notrufübertragung gehend und kommend - Notrufsystem 73 Weitere Informationen : Notrufsystem 73 Weitere Informationen verfuegbar Notrufsystem 73

    Notrufsystem 73 - Notrufmelder NRM  31 von 52eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Rund um die Telefontechnik