Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        >> Rund um die Telef..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Rund um die Telefontechnik
    Münzfernsprecher für Selb....  4 von 52eine Seite zurückeine Seite vor

    Münzfernsprecher für Selbswählfernverkehr
    Münzfernsprecher für SWFD

    In den Anfängen des Selbstwählferndienstes (SWFD) hatten die Münzfernsprecher eine schwierige Aufgabe zu erfüllen. Sie mussten die fällige Gesprächsgebühr aus der Entfernung selbsttätig ermitteln und prüfen. Des Weiteren musste auch geprüft werden ob der eingeworfene Geldbetrag ausreichend ist und dabei die Sprechwege durchschalten und die Zeit überwachen.

    Die Münzfernsprecher (rechtes Bild), die über das ganze Land verteilt waren, sollten technisch möglichst einfach konstruiert sein. Aus diesem Grund sind die  aufwendigen  Einrichtungen für die Ermittlung der Gebühr, Prüfung, Überwachung und Trennung in das die Vermittlungsstelle verlegt worden. Dort war  eine einfache Wartung der Einrichtungen möglich.

    Hier gilt dasselbe wie für jedes Teilnehmergerät: Dezentralisierte Geräte sollen möglichst einfach gestaltet sein; wenn aufwendige Einrichtungen nicht zu umgehen sind, sollen diese zentralisiert in der Vermittlungsstelle aufgestellt werden.

    Der Münzfernsprecher bestand  daher aus einem Fernsprecher, der  leicht zugänglich an fast jedem beliebigen Ort aufgestellt werden konnte. Er besaß eine relativ einfache Schaltung. Die  Überwachungseinrichtung für die Münzfernsprecher und der Münzzonenprüfer sind gemeinsam für eine größere Gruppen von Münzfernsprechern in der Vermittlungsstelle untergebracht.


    Münzer Üverwachungseinrichtung und Münzzonenprüfer

    Der Ablauf war folgender:
    Der Teilnehmer musste zuerst aus einer Tafel die nötige Kennzahl für den gewünschten Ort und die erforderliche Gebühr für ein Gespräch von einer Dauer von 3 Minuten ablesen.

    Der erforderliche Geldbetrag konnte in 10-, 50-Pf- oder 1-DM-Stücken eingeworfen werden. Bei den Münzfernsprechern hatte man auf die 5-Pf-Stticken verzichtet, weil die Gebühren an einem Münzer für Orts- und Ferngespräche immer in Einheiten zu je 10-Pf verrechnet worden sind.

    Der Münzfernsprecher gibt wie  halbselbsttätigen Verkehr, die Klangzeichen je nach dem eingeworfenen Geldstück zum Amt, aber neben diesen auch besondere Stromzeichen, aus denen der Wert der eingeworfenen Münzen ermittelt werden konnte. Die Stromzeichen wurden in der Überwachungseinrichtung in der Vermittlungsstelle aufgenommen und gespeichert.  Die Klangzeichen werden nur für ein Ferngespräch über das Fernamt benötigt.

    Das rechtes Bild zeigt im oberen Teil die Überwachungseinrichtung und im unteren Teil den Münzzonenprüfer für den Selbswählfernverkehr.

    Der Teilnehmer konnte ab diesem Zeitpunkt Ortsnetzkennzahl  und dann die Teilnehmernummer wählen. Aus der Kennzahl wird von dem Münzzonenprüfer, der sich in der Vermittlungsstelle angeschaltet hatte, wie beim Zeitzonenzähler die Gebührenzone  ermittelt, es folgt die Prüfung ob der eingeworfene Geldbetrag für eine 3-Minuten für diese Verbindung ausreichend war.

    War der Betrag ausreichend, oder ein kleines bisschen höher, so wurde die  Verbindung durchgeschaltet und der Münzzonenprüfer schaltete sich von der Verbindung ab.

    Kamm das gewünschte Telefongespräch zustand, so wurde der gesamte Geldbetrag vom Münzfernsprecher kassiert und die Verbindung nach 3 Minuten automatisch getrennt.

    Der eingeworfene Betrag durfte auch nicht viel höher als die erforderliche Gebühr sein. Der Münzfernsprecher konnte nur alles kassieren oder alles wieder zurückgeben.
    Eine teilweise Kassierung oder ein Geldwechsel war nicht vorgesehen. War der eingeworfene Betrag des Geldes zu wenig oder ist er viel größer, so kam  das Gespräch nicht zustande, der Teilnehmer erhielt das Besetztzeichen.

    Für  Weitferngespräche die nicht im Selbstwählferndienst hergestellt werden konnten, arbeitete der Münzer halbselbstständig mit dem Fernamt mit Zahlknopf, wozu dann auch die Klangzeichen erforderlich waren.

    Es war nur eine Öffnung für den Geldeinwurf vorhanden. Es konnten  alle drei Münzsorten eingeworfen werden. Die Prüfung der Münzen und die Aussortierung in die drei Kanäle fand im inneren Münzfernsprecher automatisch statt.

    Während den Nachstunden waren die Gebühren günstiger. Diese Umrechnung  der Gebühren wurde durch die zentralisierten Überwachungs- und Münzzonenprüfeinrichtung in der Vermittlungsstelle durchgeführt. Im halbselbsttätigen Betrieb des Münzfernsprechers sorgte das Fernamt für die richtige  Abrechnung der Gebühren.

    Die aufgestellten Münzfernsprecher, auch diese für den halb- und vollselbsttätigen Fernverkehr waren bei einer zweckmäßigen Aufstellung sehr wirtschaftlich. Die privaten Teilnehmer hatten zum größten Teil noch keinen eigenen Fernsprecher und es war deshalb dafür auch ein großes Bedürfnis vorhanden.


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Vereinfachter SWFD Weitere Informationen verfuegbar Vereinfachter SWFD Weitere Informationen : Münzfernsprecher halbselbsttätigen Fernverkehr Weitere Informationen verfuegbar Münzfernsprecher halbselbsttätigen Fernverkehr

    Münzfernsprecher für Selb....  4 von 52eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Rund um die Telefontechnik