Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        >> Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Biografien
    Michael I. Pupin  30 von 43eine Seite zurückeine Seite vor

    Michael I. Pupin
    Michael I. Pupin

    Mihajlo Idvorski Pupin (auch Michael I. Pupin oder M.I. Pupin, serbisch-kyrillisch: Михајло Идворски Пупин) war ein in den USA lebender Physiker und Schriftsteller serbischer Herkunft.

    Seine als Pupinspule bekannte Erfindung von 1894 ermöglichte das Telefonieren und Versenden von Telegrammen über große Entfernungen.

    * 27. Septem 1854 in Idvor bei Pančevo im Banat,Österreich-Ungarn; † 12. März 1935 in New York, NY

    Ausbildung:

    • Pupin wanderte mit 19 aus Österreich-Ungarn in die Vereinigten Staaten aus. Er arbeitete einige Jahre in niederen Berufen, zum Beispiel in der Keksfabrik in der Cortlandt Street in Manhattan.

    • 1879 begann er am Columbia College zu studieren, wo er einen Ruf als exzellenter Student und Sportler hatte.

    • 1883 machte er seinen Abschluss mit Auszeichnung, und wurde auch amerikanischer Staatsbürger. Seinen Doktortitel erlangte er in Berlin unter Hermann von Helmholtz.

    • 1889 kehrte er nach New York zurück und wurde Professor für mathematische Physik am neu eingerichteten Institut für Elektrotechnik an der Columbia University. Er forschte unter anderen über Trägerwellengleichrichtung und Stromflußanalyse.
      Wissenschaftliche Arbeit

    • 1894 erfand er die heute als Pupinspule bekannte Technik. American Telephone and Telegraph (AT&T) kaufte das Patent und machte ihn damit zum reichen Mann. Pupins Arbeit stützte sich auf die 7 Jahre zuvor erfolgte Grundlagenarbeit von Oliver Heaviside, einem englischen Physiker und Mathematiker.

    • Pupin war einer der ersten, die Röntgens Versuche in den Vereinigten Staaten nachvollzogen.

    • 1896 erfand er die Methode, ein mit fluoreszenten Substanzen beschichtetes Blatt Papier neben die fotografische Platte zu platzieren, was die Belichtungszeit von über einer Stunde auf wenige Sekunden senkte.

    • Er führte auch die erste amerikanische Studie zur medizinischen Verwendbarkeit von Röntgenstrahlen durch. Kurz danach, im April 1896 erkrankte er an Lungenentzündung und starb fast daran. Seine Frau, die ihn pflegte, steckte sich an und starb. Die Forschung an Röntgenstrahlen gab er nach seiner Genesung auf.

    • 1901 wurde er Professor, und 1931 emeritiert. Er lebte in New York City und Norfolk in Connecticut, wo er sich ein Landhaus im serbischen Stil bauen ließ.

    • Für seine Arbeiten zur Elektrotechnik erhielt er 1920 die Edison-Medaille.


    Michael I. Pupin

    Politik:

    • 1911 wurde er zum Konsul des Königreichs Serbien in den Vereinigten Staaten ernannt.
    • In seiner Ansprache an den Kongress vom 8. Januar 1918 forderte Präsident Woodrow Wilson, angeregt durch Unterhaltungen mit Pupin, die Wiederherstellung von Serbien und Montenegro und Autonomie für die Völker der Österreich-Ungarischen Monarchie.

    Bücher:

    • Pupins Autobiografie From Immigrant to Inventor (Vom Einwanderer zum Erfinder) gewann 1924 den Pulitzer-Preis; eine deutsche Übersetzung erschien 1929 unter dem Titel Vom Hirten zum Erfinder.

    • Des Weiteren schrieb er The New Reformation (1927) und Romance of the Machine (1930) sowie diverse technische Artikel.

    • Thema vieler seiner Schriften war seine Ansicht, dass die Wissenschaft den Glauben an Gott unterstütze und vertiefe. Pupin war in der serbischen Immigrantengemeinde in den USA aktiv und war Gründer und erster Präsident des Serbian National Defense Council of America (Serbischer Nationaler Verteidigungsrat Amerikas).

    • 1918 gab er ein Buch über serbische Sakralmonumente unter dem Titel Serbian Orthodox Church (Serbisch-Orthodoxe Kirche) heraus.

    Quelle: Creative Commons-Lizenz


    Zeitraum  1854 - 1935
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Pupinspulen Weitere Informationen verfuegbar Pupinspulen Weitere Informationen : Fernkabel Linz-Bruck/Mur mit Pupinspulen Weitere Informationen verfuegbar Fernkabel Linz-Bruck/Mur mit Pupinspulen
    Weitere Informationen : Bespulte Leitung mit Pupinspulen Weitere Informationen verfuegbar Bespulte Leitung mit Pupinspulen  

    Michael I. Pupin  30 von 43eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Biografien