Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        >> Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Hauptbauteile
    Mechanischer Stromstoß Entzerrer  32 von 39eine Seite zurückeine Seite vor

    Mechanischer Stromstoß Entzerrer
    Mechanischer Stromstoßentzerrer

    Mechanische Entzerrer wurden als sogenannte Stromstoßwiederholer gebaut und verwendet.

    Das Bild zeigt einen solchen Stromstoßwiederholer als einzelnes Gerät.

    Er wurde an den Relaisübertragungen am Ende einer Fernleitung eingesetzt, wie es im unteren Bild zu sehen ist.

    Er nahm die Stromstöße auf und gab sie mit den Pausen im richtigen Verhältnis wie der ursprünglichen Zeitdauer wieder weiter, wobei die Zeitdauer der gesamten Stromstoßreihe und auch die Zeitdauer zwischen den Stromstoßreihen auf bestimmte Grundwerte gebracht wurden.

    Der mechanische Stromstoßentzerrer besteht im Wesentlichen aus einer Lochscheibe mit 50 Löchern, die bewegliche Stifte enthalten, die mechanisch innerhalb der Löcher verschoben werden können. Jeder Stift entspricht gewissermaßen einem Stromstoß und kann einen solchen speichern. Die einlaufenden Stromstöße schalten mit Hilfe eines Elektromagneten einen Steuerarm schrittweise über die Stifte der Lochscheibe weiter.


    Relaisschine mit Mechanischer Stromstoßentzerrer

    Nach Ablauf der Stromstoßreihe wird durch den Steuerarm ein Stift in dieser Lochscheibe verschoben und zur anderen Seite durchgedrückt. Die nächste Stromstoßreihe schaltet den Arm wieder schrittweise weiter, -und nach Ablauf der Reihe drückt der Steuerarm wieder den entsprechenden Stift durch. In dieser Weise kann eine Stromstoßreihe nach der anderen gespeichert werden. Die Zahl der Stromstöße je Reihe ist stets zwischen den durchgedrückten Stiften aufgespeichert.

    Ist die erste Stromstoßreihe aufgespeichert, so beginnt ein Stromstoßgeber 'in der Art der Nummernschalter Stromstöße in die weiterführende Leitung zu geben und schaltet dabei einen Prüfarm schrittweise über die Stifte, aber auf der anderen Seite der Lochscheibe so lange weiter, bis der Prüfarm an einen durchgedrückten Stift anschlägt und damit die abgegebene Stromstoßreihe beendet.

    Nach einer gewissen, fest bestimmten Pause, z. B. 500 ms, wird der Stift durch den Prüfarm in der Scheibe in seine gewöhnliche Stellung zurückgedrückt, worauf der Sender wieder anläuft und Stromstöße so lange in die Leitung gibt, bis der Prüfarm wieder gegen den nächsten durchgedrückten Stift anstößt.

    Nach einer Pause wird der Stift wieder zurückgedrückt, der Sender läuft wieder an, und so fort, bis der letzte durchgedrückte Stift erreicht ist. Der Steuerarm läuft also stets nur auf einer Seite der Lochscheibe und speichert, der Prüfarm läuft stets auf der anderen Seite der Lochscheibe nach und speichert die Stromstöße wieder aus.

    Es sind 50 Stifte vorgesehen, so dass 50 Stromstöße in einer beliebigen Zusammensetzung von Stromstoßzahl und Stromstoßreihen aufgenommen werden können. Da aber Stromstöße schon wieder abgegeben werden, nachdem die erste Stromstoßreihe aufgenommen ist, können viel mehr als 50 Stromstöße verarbeitet werden. Nur wenn der Ablauf der Stromstoßreihen viel langsamer erfolgt als ihr Eintreffen, kommt die große Reserve in den 50 Stiften zur Anwendung.

    Durch die einlaufenden Stromstöße wird, wie schon erwähnt, ein Elektromagnet schrittweise erregt, der den Steuerarm über die Stifte bewegt und dabei eine Antriebsfeder spannt, die den Ablauf des Gebers regelt, wobei die Feder wieder entspannt wird. Je mehr Stromstöße gespeichert sind, desto größer ist die Vorspannung der Feder, desto mehr Stromstöße können auch wieder abgegeben werden. Die Zahl der aufgenommenen Stromstöße entspricht genau der Vorspannung der Feder und der Zahl der abgegebenen, unterteilt in die entsprechenden Stromstoßreihen.


    Bei dem mechanischen Entzerrer kann der Ablauf der Stromstoßreihen noch abhängig gemacht werden von der Wahlbereitschaft der angeschlossenen Wähler.

    Der mechanische Stromstoßentzerrer erfordert zwar mehr Mittel als irgendein elektrischer Entzerrer, er erfüllt aber auch mehr Aufgaben als dieser: denn er stellt das ursprüngliche Stromstoßverhältnis wieder her, stellt die Ablaufzeiten richtig und regelt die Pausenzeit zwischen den Stromstoßreihen auf einen bestimmten Wert ein.

    Aus wirtschaftlichen Gründen wird man einfache elektrische Entzerrer überall da verwenden, wo die zu erfüllenden Bedingungen einfach sind und wo große Toleranzen in der Stromstoßgabe zugelassen werden können, und mechanische Entzerrer in all den Fällen, wo verwickelte Bedingungen vorliegen und wo enge Toleranzen in der Stromstoßgabe der Wählersysteme einzuhalten sind.

    Alte Arten der Stromstoßentzerrer finden in der Praxis Verwendung und haben sich bewährt. Die Ausbreitung der einfachen elektrischen Entzerrer ist aber wegen ihrer Wirtschaftlichkeit bei weitem größer als diejenige der mechanischen Entzerrer.

    Eine neuere Form dieses Bauteils ist der Impulswiederholer.


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Impulswiederholer Weitere Informationen verfuegbar Impulswiederholer  

    Mechanischer Stromstoß Entzerrer  32 von 39eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Hauptbauteile