Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        >> System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > System EMK
    Leitungswähler Teil 4  13 von 17eine Seite zurückeine Seite vor

    Leitungswähler Teil 4
    Leitungswähler

    Schaltungsbeschreibung des Leitungswähler (EMK - Wähler)



    13. Gesprächschluss:

    • a) Angerufener legt zuerst auf:
      A 500+ 500 fällt ab. OFLW bleibt in der Sprechlage.
      Das Blockadesignal wird eingeleitet (siehe unter 16.).

    • b) Rufender legt auf:
      Nach Auftrennung der c-Ader im GW fallen ab:
      C 1200 + 150
      P 210 durch Kurzschluss über c II 1
      PH und U (verzögert) durch P III
      Z 60 durch ph III 1 und Auftrennen des Haltestromweges von Z 3500 durch c II 2.

     

    14. Auslösen des Wählers:

    • Wiedererregung von V:
      Erde, wo III parallel zu mo II, c I 2, V 800, ph I 2, Wi 2  (30 Ohm), Spannung,
      M 2  60 und M 1 60 nacheinander über m 2, m 1, f II 2, v I 1, (WK), Erde.
      Stillsetzen des Wählers nach Erreichen der Ruhelage durch gleichzeitige Betätigung von (M 2  60 über m 2) parallel zu (M 1  60 über e II 2, mo I), f II 2, v I 1, (WK), Erde;
      danach Abfall von V 800 durch mo II oder Wo II; Abschaltung vom M 1  60, M 2  60, durch v I 1.

     

    15. Rückwärtiges Sperren während der Auslösung:

    • Nach dem Abfall von C bleibt die ankommende c-Ader durch v I 2 und mo III solange aufgetrennt, bis sich der Wähler und die Relais in Ruhelage befinden.

     

    16. Angerufener Anschluss blockiert (Angerufener legt auf, Rufender nicht):

    • Zustand wie 13a). Das Signal ”Blockade” wird eingeleitet über Spannung, Wi 2  30, ph I 2, a III 2, z II 1, ÜL, Leitung TB, Erde im Signalsatz;
      ÜL leuchtet. Das Signal: gelbweiße Lampe mit EW wird im Signalsatz nach 5 - 10 Minuten eingeschaltet.
      Freischalten des Teilnehmers durch kurzes Drücken der Taste FT (Kurzschluss von P 210 über FT I, a I 2, FT II; danach Abfall von PH und U), Freischalten auch der abgehenden c 2-Ader.

     

    17. Gebührenfreier Anruf zur Bescheidstelle:

    • Bei Anruf eines Anschlusses, der zur Bescheidstelle geschaltet ist, wird die abgehende c-Ader nach dem Prüfvorgang im AS der Bescheidstelle geerdet.
      Beim Melden der Bescheidstelle kann Z 60 daher nicht ansprechen. Anlegung der Zählspannung an die ankommende b-Ader wie unter 12. unterbleibt.

     

    18. Teilnehmer ist besetzt:

    • P, D und PH wie unter 5. können nicht ansprechen.
      Es fallen verzögert ab:
      T 900 durch g II 1
      V 800 durch t II 1
      U 1000 durch t III 1.
      Besetztzeichen (BZ) über m 3 II, u III 1, Wi 7  7 k, OLÜ 18, Erde; induktive Übertragung über OLÜ auf die a-b-Ader zum rufenden Teilnehmer.

    Quelle: Deutsches Telefon - Museum Morbach Sigfried Warth


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen verfuegbar Leitungswähler Teil 3 Weitere Informationen verfuegbar Leitungswähler Teil 2
    Weitere Informationen verfuegbar Leitungswähler Teil 1  

    Leitungswähler Teil 4  13 von 17eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > System EMK