Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Kugelfrittiersicherung  110 von 224eine Seite zurückeine Seite vor

    Kugelfrittiersicherung
    Kugelfrittiersicherung

    Eine besondere Art von Spannungssicherungen waren die Frittiersicherungen. Sie dienten dem Gehörschutz der Vermittlungsbeamtinen gegen zu lauten Knack- und Störungsgeräusche. Diese konnten bei Gewitter oder auch durch die Beinflussung durch Hochspannungsanlagen entstehen.

    Die Gefahr bestand dadurch, das sich in dem Sprechstromkreis, besonders bei Fernleitungen sich ein plötzlicher Spannungsausgleich durch starke Knack- und Knallgeräusche erzeugt wurden. Es konnten dadurch Schreckwirkungen und bei empfindlichen Personen auch Gesundheitsstörungen auftreten.

    Bei der Frittiersicherung machte man sich Eigenschaft zunutze, das hochglänzend poliert Metallkörper auf den Oberflachen ein dünne Luftschicht binden, die bei einer losen Berührung mit nur geringem Druck als Isolator wirkt.

    Bei einem Anstieg der Spannung auf mehr als 2 Volt, wurde die isolierende Schickt durchschlagen und die beiden Metallteile wurden zueinander leitfähig.

    Es entsteht dadurch eine bleibende elektrische Verbindungen zwischen den Metallteilen, die jedoch durch eine geringe Erschütterung sofort wieder aufgehoben wird und die Isolation ist wieder vorhanden.

    Schaltet man eine einzelne, oder mehrere solcher losen Kontakte parallel zum Fernhörer, so wird dieser beim auftreten von höheren Spannung überbrückt.
    Die Störspannung wird dadurch von Fernhörer ferngehalten.

    Die ersten Frittiersicherungen sind in Deutschland bei der bayerischen Telegraphenverwaltung entwickelt und eingesetzt worden. Es wurde in der Anfangszeit aus der Funk Telegraphie gebräuchlichen Frittierröhren verwendet.

    Es wurden aber bald darauf die sogenannten Kugelfritter verwendet. Diese waren einzeln auf jedem Fernplatz aufgestellt.


    Umlaufende Spannungssicherung
    Bei größeren Fernämtern mit mehr als 50 Arbeitsplätzen wurden Spannungssicherungen mit umlaufenden Metalscheiben verwendet. Diese wurden in Sätzen zu je 25 Stück an einer zentralen Stelle angebracht. Ein Antriebsmotor konnte bis zu 250 Einheiten antreiben.

    In dem Kugelfritter (Bild rechts) wird der Nebenschluss zum Fernhörer durch eine Kette loser gelagerten Stahlkugel realisiert.

    Das Uhrwerk  erzeugte jede Sekunde eine kleine Erschütterung und löste dadurch eine leitfähige Verbindung zwischen den Stahlkugeln nach einer Überspannung.

    Die umlaufenden Spannungssicherungen bestanden aus einem hochglanzpoliertem Stahlkörper oder Stahlscheibe die in einer laufenden schnellen Umdrehung gehalten wurden.

    An den beiden Seitenflächen waren kleine Metallfedern angebracht, die einen kleinen schwachen Druck auf die Metallscheibe ausübten. Die Scheibe durchlief eine kleine Wanne aus Öl, sie dient dazu die Reibung zu verringern. Der Ölfilm bildete zusätzlich eine Isolation. Bei einem Durchschlag bei Überspannung wurde durch das weiterlaufen der Scheibe, die Isolation sofort wieder hergestellt.

     


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Glimmschutzgerät Weitere Informationen verfuegbar Glimmschutzgerät Weitere Informationen : Umlaufende Spannungssicherung Weitere Informationen verfuegbar Umlaufende Spannungssicherung

    Kugelfrittiersicherung  110 von 224eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon