Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        >> Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > Hauptbauteile
    Kondensator  24 von 38eine Seite zurückeine Seite vor

    Kondensator
    Kondensator  1 uF 250 V

    Bild zeigt einen MP-Kondensator mit einer Kapazität von 1 uF und 250 Volt Nennspannung.

    Ein Kondensator besteht immer aus zwei leitenden Platten oder Schichten die als Elektroden bezeichnet werden. Die beiden Elektroden stehen sich gegenüber und dazwischen  sind sie durch einen Nichtleiter (Dielektrikum) voneinander isoliert.

    Für den Wechselstrom stell der Kondensator einen Kapazitiven Widerstand dar, der um so kleiner wird, je höher die Kapazität des Kondensators ist.

    Mit dem Ohmschen Widerstand wird der Isolationswiderstand des Kondensators bezeichnet. Ein Idealer Kondensator hätte einen unendlich hohen Isolationswiderstand.

    Es werden unterschiedliche Arten von Kondensatoren verwendet

    • Die P-Kondensatoren haben als Elektroden eine Metallfolie z. B. Aluminium und als Isolator wird paraffiniertes Papier (Dielektrikum) verwendet. Die Metallfolie mit dem Dielektrikum wird einfach aufgewickelt. Neuere Kondensatoren verwenden anstelle des Papiers Kunststofffolien (Styroflex Kondensator)
    • Die MP- Kondensatoren (Metallpapier) verwenden als Elektroden getränktes Papier, auf der einen Papierseite ist eine dünne Metallschicht aufgedampft. Zwei Bänder dieses Papiers sind so aufgewickelt, das sich die beiden Metallbeläge nur noch durch die Dünne Papierlage getrennte sind. Trotz der einfachen Papierzwischenschicht verursacht ein Durchschlag keinen ständigen Kurzschluss der Metallbeläge, wie das bei P-Kondensatoren der Fall ist. An der Durchschlagstelle brennt der dünne Metallfilm aus ohne das Papier viel zu beschädigen und der Kurzschluss ist wieder weg. Es bleibt ein geringer Kapazitätsschwund
    • El-Kondensatoren haben als Isolator (Dielektrikum) eine dünne Oxydschicht die durch Elektrolyse auf der Elektrode aus Aluminium niedergeschlagen ist. Sie werden als gepolte und ungepolte Versionen hergestellt. Der Nachteil ist das der Kapazitätswert absinkt, wenn der Kondensator nicht ständig an Spannung ist.

     


    Kondensator Details Anzeigen

    Das Bild das das Schaltzeichen eines Kondensators.

    In den Schaltungen der Wähltechnik am häufigsten verwendete Kondensatoren sind P Kondensatoren mit Werten von 0,1 uF bis 4 uF und einer Toleranz von +/- 10%

    P-Kondensatoren mit mehr als 4 uF finden wegen des Platzbedarfs keine Verwendung.

    Die MP-Kondensatoren benötigen auf Grund Ihrer Bauform nur etwas ein viertel Platz wie ein vergleichbar P-Kondensator bei gleicher Nennspannung und Kapazität. Sie sind in der Wähltechnik mit Werten von 0,1 uF bis 50 uF im Einsatz. Sie sind aber wesentlich teurer als P-Kondensatoren und werden nur dann verwendet wenn aus Platzgründen kein P-Kondensator eingesetzt werden kann.

    Sind höhere Toleranzen zugelassen, so können auch EL-Kondensatoren eingesetzt werden. Sie werden ab einen Wert von 50 uF und mehr eingesetzt. Die Toleranz beträt + 30% / -20%. Es werden in der Wähltechnik nur gepolte Kondensatoren eingesetzt. Bei den ungepolten Kondensatoren dieser Bauform ist die Nennspannung zu gering.

    Einheit:

    • Die elektrische Kapazität wird in der abgeleiteten SI-Einheit Farad gemessen. Ein Farad (1 F) ist die Kapazität eines Kondensators, der beim Anlegen einer Spannung von 1 Volt eine Ladungsmenge von 1 Coulomb (As) speichert.
      Die SI-Einheit Farad, genannt zu Ehren des englischen Physikers und Chemikers Michael Faraday, hat sich heutzutage international überall durchgesetzt.

    Veraltete Einheit:

    • Bis Mitte des 20. Jahrhunderts wurde die Kapazität von Kondensatoren allerdings häufig mit der Kapazitätseinheit cm beschriftet. Diese ist keine Längenangabe, sondern rührt daher, dass die Kapazität im heute praktisch kaum noch gebrauchten elektrostatischen CGS-Einheitensystem in der Längendimension ausgedrückt wird.

      Beispiel:
      Ein Kondensator aus dem
      Jahr 1950 mit einer Kapazität laut Aufdruck von „5000 cm“ bei einer Prüfspannung von „2000 V“. Dies wäre eine Kapazität von ca. 5,6 nF im heute üblichen SI-Einheitensystem. Eine Kapazität von 1 cm im CGS-Einheitensystem entspricht 1,1 pF im SI-Einheitensystem.

     


    Kondensator  24 von 38eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Hauptbauteile