Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Klopfer - Telegrafie  106 von 224eine Seite zurückeine Seite vor

    Klopfer - Telegrafie
    Amerikanische Bauart eines Neutralen Klopfers

    Das rechte Bild zeigt eine Amerikanische Bauart eines „Neutralen Klopfers“, d.h. eines nichtpolarisierten Klopfers.

    Er bestand aus einem Elektromagneten mit Anker und einem kleinen Amboss.

    Durch die Ausnutzung der Resonanzen an den zwei anschlagstellen und durch die Lagerung auf einem kleinen Holbrettchen konnten die Morsezeichen mit dem Ohr sehr gut abgehört werden. 

    Durch den Einbau des ganzen Systems in eine Schallkammer aus Holz, wie im rechten Bild, wurden die Geräusche besser wiedergegeben.

    Das ging schneller als beim einem Morseschreiber, bei dem das Auge beim Abschreiben vom dem Papierstreifen zum Schreibformular hin- und herwandern musste. Beim Klopfer wurde das Auge durch die Zuhilfenahme des Ohres entlastet.

    Ein geübter Telegrafist konnte so mit dem Gehör bis zu 700 Wörter in der Stunde aufnehmen. 

    Bildquelle: (cc) by-nc-sa, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, RWTH Aachen


    Klopfer - Telegrafie
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Klopfer Weitere Informationen verfuegbar Klopfer  

    Klopfer - Telegrafie  106 von 224eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon