Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        >> System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > System 40
    II. Vorwähler Voreinstellung P....  8 von 20eine Seite zurückeine Seite vor

    II. Vorwähler Voreinstellung Prüfen
    Schaltplan II. Vorwähler Voreinstellung

    Prüfen ohne Belegen:

    Bei der sogenannten Voreinstellung von II. VW, Mischwählern, Umsteuerwählern usw. sucht der betreffende Wähler ein freies Schaltglied auf, ohne sie gegen andere Belegungen zu sperren und ohne irgendwelche Schaltvorgänge in der nachfolgende Einrichtung auszulösen.

    In dem Wähler tritt lediglich ein hochohmiger Vorprüfstromkreis in Tätigkeit, der nur das Freisein der nachfolgenden Schaltung (meist 1. GW) festzustellen hat. Auf der nachfolgenden Einrichtung können damit mehrere 2. VW, Mischwähler oder Umsteuerwähler vorbereitend eingestellt sein. Die nachfolgende Einrichtung wird dadurch aber noch nicht belegt. Erst wenn einer der voreingestellten Wähler selbst belegt wird und die Einrichtung für den Verbindungsaufbau benötigt wird, tritt der Hauptprüfstromkreis in Tätigkeit, wodurch belegt, gesperrt und durchgeschaltet wird. Bei dieser Belegung verlassen die übrigen voreingestellten Wähler die für sie nicht mehr erreichbare Einrichtung.

    Das Arbeiten der Voreinstellung ist als Beispiel für einen 2.VW angegeben. In der dargestellten Ausführung werden zwei Relais für den Vor- und Hauptstromprüfkreis benötigt.

    Der Stromkreis für den Drehmagnet D ist über den Kontakt t und c geschlossen. Der Drehmagnet zieht an und schaltet einen Schritt weiter. Gleichzeitig wird das Relais-T 500 Ohm über den Drehmagnet Kontakt d erregt und öffnet mit seinen Kontakt d den Drehmagnet Stromkreis. Der Drehmagnet wird stromlos, der d Kontakt schaltet die 500 Ohm Wicklung von Relais-T ab. Der Kontakt t schaltet den Drehmagneten wieder ein usw.

    Durch das Wechselspiel von D und T wird der 2.VW schrittweise weitergeschaltet bis die ausgangseitige c-Ader auf eine freie Leitung aufläuft.

    Roter Stromkreis:
    Spannung, Magnet D, t, c, Erde

    In diesem Fall fällt das Relais-T nicht ab. Es hält sich über seine zweite Wicklung 5000 Ohm und über den 50000 Ohm Widerstand.

    Blauer Stromkreis:
    Erde, Widerstand 50000 Ohm, Relais-T 5000 Ohm, c-Ader, Relais-C der nachfolgenden Schaltung

    Die Weiterschaltung ist unterbrochen, Das Belegungs-Relais der nachfolgenden Schaltung wird nicht erregt, weil der Widerstand mehr als 50000 Ohm beträgt. Das Relais T wurde hier im 2.VW durch den Drehmagnet Kontakt d erregt, über die zweite Wicklung 5000 Ohm und dem 50000 Ohm Widerstand erhält das Relais T gerade noch soviel Haltestrom das es nicht abfällt.

    Auf der gleichen Leitung können dadurch mehrere 2. VW voreingestellt sein.


    Schaltplan II. Vorwähler

    Belegung, Prüfen Sperren

    Wird der II. VW für eine Verbindung belegt

    rote Stromkreis:
    Eingang, c-Ader, Relais-C, Spannung

    Das Relais-P wird erregt und schalte mit dem p Kontakt seine hochohmige Wicklung kurz, mit den Kontakten p1 und p2 werden die Adern a und b durchgeschaltet

    Sprechadern grüne Linie:
    Eingang a, p1, a-Arm, Ausgang a
    Eingang b, p2, b-Arm, Ausgang b

    Der Strom in den T-Relais sämtlicher auf dieser Leitung stehenden 2.VW sinkt unter den Haltewert. Bei allen anderen 2. VW wird dadurch der Drehmagnet wieder geschlossen, so das die anderen Wähler bis zur nächsten freien Leitung weiterschalten. In dem belegten 2. VW wird dieser Stromkreis durch den geöffneten Kontakt c abgeschaltet.

    Die Adern a und b sind galvanisch durchgeschaltet zur nächsten Einrichtung

     

     


    Verfügbare Downloads
    Verfügbare Downloads Filename Byte  
    Stromlaufplan vergrössert downloaden Stromlaufplan vergrössert System40_2VW_887_780.jpg 100.03 KByte Download Starten
    Relaisdiagramm downloaden Relaisdiagramm System40_2VW_Relaisdiagramm_874_780.jpg 230.82 KByte Download Starten
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Drehwähler Weitere Informationen verfuegbar Drehwähler  

    II. Vorwähler Voreinstellung P....  8 von 20eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > System 40