Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Heliotrop  92 von 224eine Seite zurückeine Seite vor

    Heliotrop
    Modell  vom Helitrop nach Gauß

    Carl Friedrich Gauß (1777–1855) entwickelte im Jhar 1810 einen Heliotropen.

    Diese Apparatur (siehe rechtes Bild) erlaubte es, das Sonnenlicht mit Hilfe einer Spiegelkonstruktion auf einen weit entfernten Beobachter zu reflektieren.

    Mit einem Sextanten oder einem Theodoliten konnten dann die Zielpunkte unter sehr guten Bedingungen in bis zu 100 km Entfernung sowohl angepeilt als auch beobachtet werden.

    1821: Carl Friedrich Gauß führe die ersten telegrafischen Experimentene mit diesem Instrument durch.

    Seinen Heliotropen funktionierte er zu einem Lichttelegrafen um (Heliograph). Der Binärcode bestand aus Kombinationen aus Erscheinen und Verschwinden des Lichts, deren Bedeutungen verabredet werden mussten. Wichtige Voraussetzung war die anhaltend scheinende Sonne.

    Dieses Gerät wird bei dieser Nachrichtenübertragung durch Loichtblitze auch als Heliograph bezeichnet. Die erste aufgezeichnete Verwendung eines Heliographen fand im Jahr 405 vor Christus statt, als die Griechen in der Antike polierte Schilde benutzten, um Signale in Schlachten zu übertragen und wurde von Xenophon in seinem Werk Hellenika dokumentiert.


    Technische Zeichnung Helitrop

    Bild rechts: Schematische Darstellung des Heliotrop (Heliograph) von Carl Friedrich Gauß aus dem Jahr 1821

    Quelle: (cc) by-nc-sa, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, RWTH Aachen


    Zeitraum  1821
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Erfindung des elektromagnetischen Telegrafen durch C. F. Gauß und W. Weber Weitere Informationen verfuegbar Erfindung des elektromagnetischen Telegrafen durch C. F. Gauß und W. Weber Weitere Informationen : Carl Friedrich Gauß Weitere Informationen verfuegbar Carl Friedrich Gauß

    Heliotrop  92 von 224eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon