Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        >> Technische Dokume..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > Technische Dokumentation: Fernmeldezentrum an der Zeil
    Fernschreibwähldienst  13 von 16eine Seite zurückeine Seite vor

    von 1951-1956
    Quelle: wayback.archive.org

    Fernschreibwähldienst
    Fernschreibwähldienst

    Der Aufbau des deutschen Fernschreibnetzes wurde 1933 begonnen.


    Merkwürdigerweise lag damals in der Handelsmetropole Frankfurt hierfür nur ein so geringes Bedürfnis vor, dass sich erst im Jahre 1941 der Aufbau eines eigenen Fernschreibwählamtes lohnte, das am 15.121941 in Betrieb genommen wurde.

    Im März 1944 wurde es ebenfalls bei dem Fliegerangriff zerstört. Dafür wurde in dem unterirdischen Verstärkeramt Frankfurt-Ginnheim ein Behelfsamt eingerichtet. An dieses Amt waren am Ende des 2. Weltkrieges 170 Fernschreibstellen angeschlossen.


    Die Besatzungszeit brachte zunächst ein generelles Verbot des Fernschreibwähldienstes. Als die Einschränkungen im Jahre 1947 aufgehoben wurden, wurde im Keller des von der Zerstörung verschont gebliebenen Teiles des Ostflügels auf dem Zeilgelände sofort ein Notamt erstellt.


    Dieses Amt wurde an Nürnberg angeschlossen und konnte 80 Teilnehmer aufnehmen. Bereits am 30.10.1948 konnte im ersten Obergeschoß desselben Gebäudes ein neues Zentralamt in Betrieb genommen werden, das für den Endausbau von 300 Anschlusseinheiten vorgesehen war.


    Die Wiederbelebung der deutschen Wirtschaft hatte jedoch eine so stürmische Aufwärtsentwicklung mit sich gebracht, dass das Amt nach und nach bis auf eine Kapazität von 900 Anrufeinheiten erweitert werden musste. Im Jahre 1948 wurde der Fernschreibwähldienst mit dem Ausland wieder eröffnet.

    Das neue Fernschreibwählamt (siehe Bild) wurde im 5.Obergeschoß des Hochhauses aufgestellt und zunächst für 2.000 Teilnehmer vorgesehen. Das neue Amt wurde am 3.6.1954 in Betrieb genommen.


    Im selben Wählamt werden auch die von den Fernschreibteilnehmern angesteuerten Auslandsverbindungen vermittelt. Die außer dieser automatischen Auslandsvermittlung noch bestehende handbediente Fernschreib-Auslandsvermittlung wurde im selben Geschoß des nördlichen Seitenflügels untergebracht. Zur Zeit werden im Fernschreibwählamt Frankfurt täglich 75.000 Verbindungen vermittelt.

     
    Telegraphenübertragungstechnik



    Von der Wiederaufnahme des Telegraphenbetriebes nach Kriegsende bis zum Jahre 1947 befand sich die Telegraphenübertragungsstelle im Keller des Ostflügels auf dem Zeilgrundstück. I


    In diesem Zeitraum wurden 3 WT-Verbindungen mit 42 Telegraphenverbindungen in Betrieb genommen.


    Die WT ist ein Vielbandsystem mit Wechselstromträgern, das nach dem Einfachstromverfahren mit Amplitudenmodulation arbeitet. Das erforderliche Frequenzband beträgt 300-2700 Hz und erlaubt, 18 Fernschreibkanäle mit einem Frequenzabstand von 120 Hz zu betreiben. Die 18 Frequenzen werden durch Tonräder mechanisch erzeugt.


    Die neue Telegraphenübertragungsstelle wurde im 6. Obergeschoß eingerichtet. Die Technik ist in Baukastenform ausgeführt. Die Gehäuse werden zusammen mit einigen Schienen, die Schalt, Überwachungs- und Sicherungseinrichtungen enthalten, mit dem Mess- und Bedienungsfeld in einem Gestellrahmen angeordnet.


    Die Zahl der in Betrieb befindlichen WT-Verbindungen beträgt gegenwärtig 87 mit 1.409 Fernschreibkanälen.


    Am Schluss der Darstellung sei noch ein Blick auf die Verkehrsentwicklung seit dem Jahr 1933 gezeigt. Die Zahlen verstehen sich als Telegraphierleistungen. Ein Durchgangstelegramm hat zwei Telegraphierleistungen: Aufnahme und Weitergabe.

     

    Monat

    Gesamtverkehr 

    Durchgang

    %

    Nov. 1935

    367.000

    330.000

    90

    Nov. 1938

    864.948

    745.500

     86

    Dez. 1945  

    65.420

     52.518

    80

    Nov. 1946 

    1.100.199

    1.042.316

    95

    Nov. 1947 

    980.815

    900.607

    92

    Nov. 1948 

    831.382

    712.184

    86

    Nov. 1949 

    795.756

    605.906

    76

    Nov. 1950 

    883.056

    670.007

    76

    Nov. 1951 

    956.215

    729.275

    76

    Nov. 1952 

    1.373.693

    1161.955

     85

    Nov. 1953 

    1353.113

    1123.026

    83

    Nov. 1954 

    1.494.066

    1252.395

    84

    Nov. 1955 

    980.338

    716.951

     73




    Durch die Einführung des Telegraphen-Amtswähldienstes (am 19.2.1955) musste die Zahl der Telegraphierleistungen zurückgehen, da die korrespondierenden Ämter über die Amtswähleinrichtung des Durchgangsamtes direkt verbunden werden.


    Hierdurch werden monatlich beim Telegraphenamt Frankfurt über 400.000 Umtelegraphierungen eingespart. An den Auslandsverbindungen des Telegraphenamtes wurden im November 1955 insgesamt 174.375 Telegramme befördert, der Eingang betrug 184.467 Telegramme.


    Davon wurden an Funk, Morse- und Fernschreiblinien 66.984 bzw. 72.251 Telegramme übermittelt. Die Verkehrsentwicklung zeigt sich auch in den Zahlen des beim Telegraphenamt arbeitenden Personals.


    Im Jahre 1945 waren es 225 Kräfte. Das Jahr 1949 zählte bereits wieder 627 Kräfte. Gegenwärtig sind 1250 Kräfte beschäftigt.

    Siehe dazu auch die Bildersammlung von Telegrafenanlagen

    Quelle: Dipl.Ing. Schaaf, Oberpostrat, 1956
    Quelle: wayback.archive.org

     


    Zeitraum  1951-1955
    Land:  D

    Fernschreibwähldienst  13 von 16eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Technische Dokumentation: Fernmeldezentrum an der Zeil