Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        >> Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Biografien
    Elisha Gray  16 von 44eine Seite zurückeine Seite vor

    Elisha Gray
    Elisha Gray

    * 2. August 1835 in Barnesville, Ohio; † 21. Januar 1901 in Newtonville, Massachusetts

    Elisha Gray war ein US-amerikanischer Lehrer, Erfinder und Unternehmer.

    • Gray verlor bereits im Alter von 12 Jahren seinen Vater und musste dadurch vorzeitig die Schule verlassen.

    • Er erlernte zunächst das Handwerk eines Grobschmieds, eines Zimmermanns und das eines Bootsbauers.

    • 1856 trat er in das Oberlin College in Ohio ein, in dem er 5 Jahre Physik studierte. Er wurde Lehrer an dieser Anstalt und später am Ripon College in Wisconsin.

    Leistungen:

    • Sein erstes Patent für ein telegrafisches Gerät reichte Gray 1867 ein, diesem folgten 50 weitere, meist auf dem Gebiet der Telefon- und Telegrafentechnik.

    • 1869 übersiedelte Gray nach Cleveland, Ohio und gründete ein Unternehmen für Elektroartikel, das später nach Chicago verlegt wurde und sich mit der Western Electric Manufacturing Company zur Western Electric Company vereinigte.


    Elisha Gray caveat
    • 1876 am 14. Februar meldeten  die beiden Herren Alexander Graham Bell und Elisha Gray die Schutzrechte beim Patentamt in Washington an.
      Bell wurde kurze Zeit später das Patent zugesprochen. Ob das jetzt richtig war oder nicht, dazu gibt es unterschiedliche Meinungen und Theorien. Es gab viele Vorbehalte, Einsprüche und Streitereien.

      Siehe auch: Elisha Gray and Alexander Bell telephone controversy

    • 1878 trat Gray aus der Firma aus, um sich seinen Studien und der Verwertung seiner Erfindungen zu widmen, die vor allem Relais und Drucktelegrafen waren.

    • 1875 begann Gray Versuche mit der elektrischen Übertragung von Tönen, deren Ergebnis 1876 in einem Patentgesuch niedergelegt war. Er erhielt dieses Patent jedoch nicht, weil Alexander Graham Bell eine Patent-Anmeldung auf das gleiche Objekt zwei Stunden vor Gray vorlegte. In einem Rechtsstreit gelang es Gray und der mit ihm verbündeten Western Electric Company nicht, seine Ansprüche gegen Bell durchzusetzen.

    • Eine andere Erfindung Grays ist der Teleautograph, vorgeführt 1893 auf der Chicagoer Weltausstellung, an dessen Verbesserung er ebenso wie an der Entwicklung eines Unterwasser-Schallsignalsystems bis zu seinen letzten Lebensjahren arbeitete. Die Wirkungsweise des Teleautographen, des Vorläufers des modernen Faxgerätes, hat Gray so beschrieben:


      „Der Schreibapparat am Abgangsorte kann in irgendeinem Hause, Comptoir, Zimmer, in das eine telegraphische oder telephonische Drahtleitung hineinreicht, auf einem einfachen Schreibtisch oder Pult angebracht werden.

      Ein gewöhnlicher Bleistift dient zur Niederschrift. An seiner Spitze sind im rechten Winkel zu einander zwei seidene Schnüre befestigt, die, mit dem Apparat verbunden, der Bewegung des Bleistiftes genau folgen und den Empfangsstift am anderen Ende der Leitung in entlegener Stadt, also im Wohnort des Adressaten elektrisch beherrschen.

      Das gewöhnliche 5 Zoll breite Briefpapier auf der Aufgabestation läuft über eine an dem Apparate befestigte Rolle und wird, ähnlich wie bei dem bekannten Type-Writer, oder Schreibmaschine, durch Druck auf einen Hebel Zeile für Zeile elektrisch weiter geschoben.

      Am Empfänger des Adressaten halten zwei Aluminiumarme die fortwährend mit Tinte gespeiste haarfeine Glasröhre, die als Feder zur Niederschrift dient und, durch den elektrischen Strom vom Absender der Mitteilung aus geleitet, sich gleichzeitig und in gleicher Richtung und Ausdehnung mit jeder Bewegung des fernen Bleistifts am Abgangsende bewegt, und zwar derart, dass ihre Niederschrift in Tinte eine ganz genaue Wiedergabe dessen ist, was der Urheber am Abgangsende mit dem Bleistift schreibt oder aufzeichnet.

      Handzeichnungen, stenographische Zeichen und andere Hieroglyphen können gleichfalls per Draht übermittelt werden.

    Quelle: Creative Commons-Lizenz


    Zeitraum  1835 - 1901

    Elisha Gray  16 von 44eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Biografien