Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        >> System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > System 55 (EMD)
    EMD System M im Ortsverkehr  23 von 24eine Seite zurückeine Seite vor

    EMD System M im Ortsverkehr
    System  EMD mit indirekt gesteuerten EMD Wählern

    EMD-SYSTEM-M

    Im indirekt gesteuerten System wird ebenfalls der EMD-Wähler in der Vermittlungsstelle für alle Wahlstufen verwendet.

    Der Aufbau und die Anordnung der einzelnen Wahlstufen in diesem System zeigt im Prinzip die gleiche Anordnung wie in einem direkt gesteuerten System.

    Es gibt von diesem System auch eine Variante mit Registern und Speichern ähnlich wie in der Volltechnik bei der Landesfernwahl. Beim System mit Registern wird immer ein Richtungswähler anstelle des Gruppenwählers verwendet. Die Variante die ohne Register hat auch die gleiche 1. Gruppenwahlstufe wie das direkt gesteuerte System.

    Anstelle der im Direktwahlsystem üblichen Relaissätze die dem jeweiligen Wähler zugeordnet ist, werden hier für die Einstellung der Wähler zentrale Einstellsätze verwendet. Für die notwendige Speicherung der Ziffern werden wird ein Ziffernspeicher mit Impulswiederholer in jedem Sprechweg verwendet. Bei der Variante mit Registern wurden die Ziffern in Relaisketten im Register gespeichert.


    EMD-System mit Ziffernspeicher im Sprechweg:

    Das obige Schaltschema zeigt die Anordnung der Wahlstufen mit der zentralen Steuerung durch Einstellsätze (ES). An Anfang des Sprechweges befindet sich der Relaissatz A und am Ende der Relaissatz B.

    • Die Einstellsätze sind für jeden Gestellrahmen nur einmal mit einer Reserve vorhanden.
    • Die EMD Wähler werden durch elektrische Markierung eingestellt.
    • Die Zifferninformation erhält der Einstellsatz aus einem Eingangsspeicher der sich im Relaissatz A befindet.


    Impulswiederholer

    Als Durchlaufspeicher wurde der Impulswiederholer verwendet. Dieser konnte  gleichzeitig Impulsserien ein- und ausspeichern. In diesem Speicher wird die komplette Nummerninformation vom Teilnehmer gespeichert. Die einzelnen Nummern werden durch Abruf nacheinander auf die einzelnen Einstellsätze weitergeben. Der jeweilige Einstellsatz markiert den entsprechenden Wähler elektrisch und sucht durch Freiwahl eine freie Leitung zur nächsten Wahlstufen. Die Belegungszeit von einem Einstellsatz ist unabhängig vom Verhalten des Teilnehmers.

    Sobald nach dem Ende des Gespräches die Verbindung ausgelöst wird, bleiben die Wähler auf der momentanen Stellung stehen, es gibt keine Nullstellung. Im Mittel werden die Wähler bei jeder Verbindung im Durchschnitt nur 55 Schritte weiterbewegt.

    In dem Relaissatz A waren der Durchlaufspeicher und die Relais für den 1. Gruppenwähler untergebracht. Am Eingang des Leitungswählers war der Relaissatz  B angeordnet.

    Diese beiden Relaissätze dienen der Steuerung der Einstellsätze, der Aufnahme und Abgabe der Systemkriterien, der Speisung der rufenden und des gerufenen Teilnehmers,  der Hörzeichenübertragung sowie der elektrischen Trennung der Speisestromkreise der Teilnehmerleitungen von den Stromkreisen des Verbindungsweges.

    Die unterbringen dieser Aufgaben in den Relaissätzen anstelle im I. Gruppenwähler und dem Leitungswähler sowie die schon erwähnte Übernahme der Prüfung Steueraufgaben der Wähler aller Wahlstufen durch die Einstellsätze hat den Vorzug, in allen Wahlstufen trotz der unterschiedlichen Schaltaufgaben eine schaltungstechnisch und konstruktiv einheitliche Ausführung der Wähler und der Gestellrahmen verwenden und die Zahl der dem Wähler zugeordneten Relais auf das zur Kennzeichnung des Belegungszustandes nötige eine Relais beschränken zu
    können.

    Die Wähler aller Wahlstufen werden grundsätzlich elektrisch markiert eingestellt; deshalb bezeichnet man das indirekt gesteuerte EMD-System als EMD-System M.
    Da die Einstellsätze nur kleineren Wählergruppen zugeordnet sind, die Anschaltzeit des Einstellsatzes nicht vom Verhalten des Teilnehmers abhängt und das Ausspeichern und damit der Verbindungsaufbau bereits vor dem Einspeichern der vollständigen Wahlinformation beginnt, wickelt sich  der Aufbau einer Verbindung im indirekt gesteuerten System praktisch ebenso schnell wie im Direktwahlsystem ab.


    Im Verbindungsverkehr zwischen den Vermittlungsstellen des indirekt gesteuerten EMD Systems übernimmt der Relaissatz A des Ausgangsamtes die Steuerung der Einstellsätze der im Ziel Amt vorhandenen Wahlstufen.

    Bei Verbindungen von einer Vermittlungsstelle des indirekt gesteuerten Systems zu einer Vermittlungsstelle mit einem anderen Wählsystem sendet der Relaissatz A die eingespeicherten Impulsserien ohne Abruf aus. Die Aufforderung dazu erhält der Relaissatz durch ein Schaltkennzeichen aus der abgegebenen Übertragung. Die Wahlpausen, das Impulsverhältnis und die Impulsgeschwindigkeit sowie die Art der Impulsgabe kann im Relaissatz A den jeweiligen Erfordernissen angepasst werden.


    Bei Verbindungen, die von einer Vermittlungsstelle mit einem anderen Wählsystem zu einer Vermittlungsstelle mit indirekt gesteuertem EMD-System führen, werden die Verbindungsleitungen ankommend auf Relaissätze C geführt. Die Wahlinformation wird vom Impulswiederholer dieses Relaissatzes C gespeichert. Von diesem Relaissatz  aus werden die Wahlstufen in der beschriebenen Weise gesteuert.
    Die in das Fernwahlnetz gehenden Verbindungen laufen genauso wie die Ortsverbindungen über Relaissätze A. Der Impulswiederholer ist wegen seiner Eigenschaft als Durchlaufspeicher in der Lage, auch die zusätzlichen Ziffern für diese Fernwahl aufzunehmen.


    In ankommender Richtung werden in die vom Fernwahl Amt kommenden Leitungen gleichfalls Relaissätze C eingeschaltet, deren Impulswiederholer die erforderlichen Ziffern zur Einstellung der Wähler der Ortsvermittlungsstelle aufnehmen und die Steuerung dieser Wähler übernehmen. Die Relaissätze C übertragen die Schaltkennzeichen von und zum Fernwahl Amt.

    In dem Blockschaltbild sind in verschiedenen Wege des Verbindungsaufbau und die verschiedenen Möglichkeiten im Verbindungsverkehr gezeigt sowie die Aufgaben der einzelnen Schaltglieder wiedergegeben.

    So viel mir bekannt ist, wurde dieses System nicht in der BRD eingesetzt, sondern nur im Ausland.

     


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : EMD-System im Ortsverkehr Weitere Informationen verfuegbar EMD-System im Ortsverkehr  

    EMD System M im Ortsverkehr  23 von 24eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > System 55 (EMD)