Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Dämpfungsplan - Übertragu....  33 von 224eine Seite zurückeine Seite vor

    Dämpfungsplan - Übertragungsplan
    Dämpfungsplan 55

    Bei einer Fernsprech-Verbindung zwischen zwei Teilnehmern müssen die Signale mit ausreichender Lautstärke beim Empfänger wieder ankommen.

    Deshalb darf die Dämpfung für die gesamte Übertragungsstrecke bestimmte Höchstwerte nicht überschreiten.

    Dieser Höchstwert  gilt sowohl für Orts- und nationale Ferngespräche, und auch für internationale Ferngespräche.

    Deshalb hat CCITT (heute ITU-T) Planungsvorgaben für die Dämpfungen in den jeweiligen nationalen Netzen durch internationale Empfehlungen gegeben.
    Zwischen zwei Hauptanschlüssen darf die Dämpfung den Wert von 31 dB nicht überschreiten. (ITU-T-Empfehlung G.121).


    Bei den Teilnehmeranschlußleitungen  unterscheidet man zwischen der  Sendebezugsdämpfung (SBD) und der Empfangsbezugsdämpfung (EBD), in denen die Endgeräte (Telefone) mit eingeschlossen sind.


    Dämpfungsplan 80

    Der neue Übertragungsplan 80 unterscheidet sich nicht vom früher gültigen Dämpfungsplan 55 der damaligen DBP.

    Die Dämpfungen wurden damals noch in Neper angegeben.

    Diese Werte wurden in die heute gebräuchlichen Angaben mit  dB-Werten umgerechnet.

    Es gelten folgende Höchstwerte:

    • 1,3 dB für Ortsvermittlungsstellen (OVSt, TVSt)
    • 0,9 dB für Fernvermittlungsstellen (FVSt)


    • Die Sendebezugsdämpfung ist die Dämpfung vom Mikrofon in abgehender  Richtung bis zum Hauptverteiler.

    • Die Empfangsbezugsdämpfung ist die Dämpfung in der ankommenden Richtung vom HVt bis zum Fernhörer.

    • Die Bezugsdämpfung wird durch einen Lautstärke-Vergleich mit einem genormten System festgestellt.

    • Als Bezugssystem dient ein international festgelegter Telefon-Eichkreis.

    • Für Nebenstellenanlagen ist eine zusätzliche Dämpfung von 2,5 dB erlaubt.


    Zeitraum  ab 1980

    Dämpfungsplan - Übertragu....  33 von 224eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon