Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        >> System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > System 22
    Blockschaltbild Wahlstufen Anordnun....  2 von 23eine Seite zurückeine Seite vor

    Blockschaltbild Wahlstufen Anordnung RSM Überwachung
    Blockschaltbild Wahlstufen Anordung RSM Überwachung Details Anzeigen

    Anordnung der einzelnen Wählstufen und Zusatzeinrichtungen in einer Vermittlungsstelle nach dem System 22

    Das Bild zeigt die grundsätzliche Anordnung der einzelnen Schaltungsstufen wird auf dem Bild vereinfacht dargestellt.

    Immer 2 Drähte vom Teilnehmer zur Vermittlungsstelle:

    • Von jedem Teilnehmer (in unserem Beispiel: 211, 212, 219) führen 2 Leitung a und b zu dem 1. Vorwähler (1.VW). 
    • Die Leitungen von der Vermittlungsstelle zum Teilnehmer können dabei einige Kilometer lang sein.
    • Jeder Teilnehmer hat in der Vermittlungsstelle seinen eigenen 1. Vorwähler.
    • Beim Abheben des Hörers beim Teilnehmer wird der 1. VW in der Vermittlungsstelle eingeschaltet.
    • Der 1. VW sucht automatisch einen freien 1. Gruppenwähler

    Innerhalb der Vermittlungsstellen führen immer 3 Leitungen von Wahlstufe zu Wahlstufe:

    • Von dem Drehwähler des 1. VW führen 3 Leitungen a, b und c zu dem 1. Gruppenwähler (1.GW)
    • Es sind für 100 Teilnehmer nur 10 Stück 1. GW vorgesehen.
    • Der Teilnehmer erhält von dem Gruppenwähler das Amts- oder Wählzeichen.
    • Der Teilnehmer kann mit der Nummerwahl beginnen.
    • Hier im 1. GW wird die erste Zahl der Rufnummer durch Heben der Schaltarme verarbeitet.
    • Nach der ersten Nummer sucht der 1. GW selbständig durch drehen einen freien 2. Gruppenwähler.
    • Von dem 1 GW führen bei Ämtern mit mehr als 1000 Teilnehmern die Leitung a, b und c zum 2. Gruppenwähler (2.GW).
    • Hier wird die zweite Zahle der Rufnummer durch Heben verarbeitet
    • Durch selbständiges drehen sucht der 2. GW einen freien Leitungswähler (LW)

    Ausbaustufen:

    • Bei Ämtern mit weniger als 1000 Teilnehmern, fällt der 2. GW weg
    • die Leitungen a, b, und c gehen vom 1. GW ohne Umwege über den 2. GW direkt zum LW.

    Vom 2. GW geht es mit den 3 Leitungen a, b und c weiter zum Leitungswähler LW

    • Hier wird die dritte Zahle durch heben
    • und die vierte Zahl durch Drehen verarbeitet.
    • Wenn der gerufene Teilnehmer frei ist, erhält der rufende Teilnehmer das Freizeichen
    • der gerufene erhält den Rufstrom für den Wecker (Telefonklingel)

    Vom LW gehen wieder 3 Leitungen a, b und c zum 1. Vorwähler zurück und von dort aus zum rufenden Teilnehmer weiter.

    Anzahl der Adern:

    • Die Leitung zum Teilnehmer sind immer 2 adrig (a und b)
    • innerhalb der Vermittlungsstelle ist die Verbindungsleitung 3 adrig ausgelegt.
    • Die Leitung a und b dient als Verbindungsleitung zwischen den Teilnehmern zum Sprechen.
    • Die Leitung c wird nur innerhalb der Vermittlungsstelle geführt.
    • Aufgaben für die 3. Leitung: prüfen auf Frei oder Besetzt, Gebührenzählung, Auslösung usw.

    Gestellreihen:

    • Immer 100 Stück 1. VW sind in einem Gestellt eingebaut
    • in dem Gestell befinden sich noch die Störungslampen und der Relais Unterbrecher RU sowie die Hauptsicherungen für das Gestell.
    • Die 1. GW sind ebenfalls in ein Gestell eingebaut wo sich ebenfalls die Störungslampen befinden
      Die 2. GW und LW sind wegen kurzer Leitungsführung oft in einem Gestellt zusammengefasst, diese Gestellt enthält ebenfalls die Störungslampen und weitere gemeinsame Schaltungsteile wie den Langsamunterbrecher.

    Störungsanzeigen:

    • Die Ausgänge der Störungsleitungen von jedem einzelnen Gestell gehen auf dem zentralen Signalrahmen
    • dort werden die Störungen zentral angezeigt
    • und bei Bedarf an den Nachtdienst weitergeleitet.

    Zentrale Einrichtung:

    • Die Ruf- und Signalmaschine (RSM) stellt für die ganze Vermittlungsstelle die Zeichen, wie Wählzeichen, Belegt Zeichen, Freizeichen, den Wechselstrom für den Wecker (Telefonklingel) zur Verfügung.
    • Diese wichtige Einrichtung ist immer doppelt vorhanden.
    • Ohne RSM ist eine Vermittlungsstelle nicht funktionsfähig.
    • Durch die 10. Sek. Schalter Überwachung wird die RSM und die Läuterelais in den LW ständig auf Funktion überwacht.

    Stromversorgung:

    • Die Amts Batterie mit 60 V Gleichspannung liefert den Strom für die ganze Anlage, auch bei Stromausfall.
    • Die Amts Batterie wird durch eine Stromversorgung dauernd geladen. (nicht eingezeichnet)

     


    Animation Verbindungsaufbau

    Selbstablaufende einfache Animation ohne 2.GW Stufe

    Die Animation zeigt vereinfacht die Abläufe der einzelnen Schaltstufen beim Aufbau einer Gesprächsverbindung für einen freien und einen belegten Teilnehmer.

     


    Blockschaltbild Wahlstufen Anordnun....  2 von 23eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > System 22