Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        >> Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Landesfernwahl
    Aufbau einer KVSt  34 von 40eine Seite zurückeine Seite vor

    Aufbau einer KVSt
    Blockschaltbild KVSt FWS 69

    Das Blockschaltbild auf der rechten Seite zeigt die Zusammenschaltung der Schaltglieder einer KVSt nach dem System FWS 69. Der grundsätzliche Aufbau ist dem FWS 62 sehr ähnlich.


    Folgende Verbesserungen wurden am dem FWS 69 durchgeführt.

    Der Zählimpulsgeber 69
    Er wurde mechanisch kleiner und nach Baugruppen aufgebaut. Die einzelnen Funktionen des ZIG wurden auf getrennten Baugruppen realisiert. Das Leitungsteil für die Sprechwege erlaubt durch den Einsatz von verschiedenen Baugruppentypen den Anschluss an unterschiedliche Fernleitungen (El-g)

    • Gabelschaltung 2Dr/ 4Dr mit Entdämpfung
    • Gabelschaltung 2Dr/ 4Dr ohne Entdämpfung
    • Anschaltung 4Dr/ 4Dr.

    Das Steuerteil des ZIG dient zur Aufnahme, Bewertung und Formung der Schaltkennzeichen. Durch eine Zählschaltung wird ein zeitgerechter Zähleinsatz für die Zähltakte gebildet. Die Anschaltung des ZIG 69 an den vom EZTGN erzeugten Takte erfolgt über einen Relaisspeicher mit der Bausgruppe Zonenkoppler.

    Die Zonenaussage erhält diese Baugruppe direkt aus dem Umwerter durch ein Zonenringkabel. Durch einen Code (1 aus 4) und (1-5) und 3 verschiedenen Zusatzaussagen stehen dadurch 21 verschiedenen Anschaltmöglichkeiten zu Verfügung. In dem Zonenringkabel wird auch die Ader des Ursprungskreises geführt, wodurch bei einer Anfrage im Umwerter das richtige Ursprungsrelais für den Nahdienst anziehen kann.

    Die Verbindung zwischen dem ZIG 69 und dem Knotenregister (KRG 69) erfolgt durch einen Relaissuchwähler (RSW 69) der eine 8 adrige Verbindung durchschaltet.
    Der RSW wurde als dreistufige Koppelanordnung gebaut. Die Koppelstufen sind über Zwischenleitungen miteinander verbunden.

    Die einzelnen Koppelgruppen können durch Modulbauweise in 5 Schritten bis zu einer Gruppe von 240 Eingängen erweitert werden. Die Koppelreihe mit den 40 Ausgängen ist bereits im Grundausbau enthalten. Bei einem Vollausbau wird eine Erreichbarkeit von k = 22 erreicht.  Die Suche des Weges im RSW erfolgt über ein Wegsuchnetzwerk. Der einzelne Zustand der Zwischenleitungen wie frei oder belegt wird in Relais gespeichert. Dadurch werden nur freie Ausgänge bei der Suche berücksichtigt. Die gesamte Steuerung des RSW ist zentralisiert und aus Sicherheitsgründen doppelt aufgebaut.

    Die Zeit zum durchschalten beträgt ca. 20 ms. Die Koppelrelais sind SG-Sm Schutzgas-Stahlrelais als Mini Ausführung. Diese Relais sind durch ihre Bauart sehr lange haltbar. Ein Relais von dieser Bauart hat 4 Arbeitskontakte. Die übrigen Relais sind vom Typ SG-M (Schutzgas-Metallrelais).

    Das Knotenregister 69 speichert die gesamte Wahlinformation mit einem binären Code in einem Vollspeicher der in MOS Technik ausgeführt ist. Es können maximal 15 Ziffern gespeichert werden. Die Anfrage an den Umwerter erfolgt in der Regel nach der 3. oder 4. Ziffer.

    Die Ziffern im KRG sind binär gespeichert und werden bei einer Anfrage an den Umwerter von einem Zwischenregister (ZWRG) in eine parallele Ausgabe umgewandelt. Für jeweils 7 KRG ist ein Zwischenregister vorhanden. Die Zentralisierung durch ein Zwischenregister wurde aus Kostengründen durchgeführt. Das Zwischenregister wandelt die binären Informationen vom KRg in einen 2 aus 6 Code um, und speichert es in einem Relaisspeicher. Erst nach dieser Umwandlung wird der Umwerter belegt.


    Umwerter Einschub

    Das rechte Bild zeigt eine Einschubplatine
    aus einem Umwerter 69 Gestell.
    Bildquelle: (c) Bayern-online.com JH

    Die Aussagen des Umwerters:
    Richtungscode für den 1. RW, bei Bedarf Richtungscode für den 2. RW, Stellenanzahl und Sonderaussagen werden genauso wie im FWS 62 in den Ergebnis Relais vom KRg aufgenommen und gespeichert.

    Die Leistung des Umwerter 69 wurde gegenüber dem UMW aus dem FWS 62 gesteigert und verbessert. Die Belegungszeit für eine einzelne Anfrage konnte auf 50 ms reduziert werden.

    Das Prüfvielfach zur Anschaltung  ist doppelt vorhanden. Die Ringkabel zu den einzelnen KRG wurden deshalb in 2 Gruppen verlegt. Beim FWS 69 prüfen nur eine geringere Anzahl von Zwischenregistern (ZWRG) auf den Umwerter auf. Es konnten dadurch bis zu 60.000 Anfragen pro Stunde abgearbeitet werden.

    Das FWS 69 wird immer mit 2 Umwerten eingesetzt.  In dem Umwerten stehen für die Verzonung (Gebührenaussage) und für die Steuerung des Leitweges insgesamt 300 Zeilen zur Verfügung. Durch einen Zusatzgestellrahmen konnten diese 300 Zeilen bei Bedarf nochmals erweitert werden.

    Es wurden aber nicht alle technischen Möglichkeiten des Umwerter ausgenutzt.
    Der Umwerter konnte 6 Ziffern auswerten, es wurden in der Regel aber nur die ersten vier Ziffern ausgewertet. Ausnahmen gab es, wenn die erste Zahl eine 0 oder 1 war.

    Im Falle eines Abgleitens, wenn der Richtungswähler keinen freien Ausgang findet, wird das dem KRg mitgeteilt. Wenn der Überlauf auf den Kennzahlweg zugelassen ist, dann erfolgt eine neue besondere Anfrage an den Umwerter für eine passende Aussage zum Leitweg für den Kennzahlweg. Es konnten 120 Bündel und 140 Zeilenabschaltungen durchgeführt werden. Das reichte auch für die größten Vermittlungsstellen aus.

    Die Sicherheit des Betriebes konnte durch die Eigenüberwachung der Ein- und Ausgaben erheblich verbessert werden.

    Tabelle mit den verwendeten Abkürzungen:

    1. RW

    1. Richtungswähler

    2. RW

    2. Richtungswähler

    APR69

    Automatische Prüfeinrichtung 69

    ES

    Einstellsatz für KRW Wähler

    EZTGN

    Elektronischer Zeittaktgeber National

    FWS 69

    Fernwahlsystem 69

    KRG 69

    Knotenamtsregister 69

    KRW

    Knoten Richtungswähler
    KVSt Knotenvermittlungsstelle

    RSW 69

    Relaissuchwähler

    UE

    Übertragung

    UMW 69

    Umwerter
    ZIG 69 Zählimpulsgeber

    ZWRG 69

    Zwischenregister 69


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Umwerter 69 Matrix Weitere Informationen verfuegbar Umwerter 69 Matrix Weitere Informationen : Umwerter 69 Weitere Informationen verfuegbar Umwerter 69

    Aufbau einer KVSt  34 von 40eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Landesfernwahl