Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        >> Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > Verbindungen
    Aufbau 10000 er Amt  6 von 10eine Seite zurückeine Seite vor

    Aufbau 10000 er Amt
    Wähler Anordnung 10000 er Amt

    Bei noch größeren Anlagen wie in unserem Beispiel mit 10.000 Teilnehmern werden weitere Gruppenwahlstufen erforderlich.

     

    Man unterscheidet dann I.GW (Gruppenwähler), II.GW usw. Bei einem 10.000 er Amt erhält jeder Teilnehmer eine vierstellige Nummer zwischen 0000 und 9999.

     

    Nach erfolgerter Vorwahl, kommen die Stromstösse der ersten Nummer auf einen I. GW, wie in unserem vorhergehenden Beispiel. 

     

    Sobald die erste Nummer gewählt ist, beginnt der I.GW in freier Wahl einen freien II. Gruppenwähler zu suchen.


    Der II. GW wird durch die zweite Nummer auf die gewünschte 100 er Gruppe durch heben seiner Arme eingestellt. Es folgt die freie Wahl zu einem freien Leitungswähler. 
     


    Hier im Leitungswähler erfolgt dann die Wahl der letzten beiden Ziffern.
     


    Das Wählen der Ziffern geht sehr schnell und erfolgt hintereinander. Es müssen deshalb die Schaltvorgange vor eintreffen der nächsten Nummer erledigt sein. Deshalb ist für die Wähler in freier Wahl eine hohe Schrittgeschwindigkeit erforderlich.
     


    An dieser Stelle sei noch erwähnt, dass auf dem Nummerschalter immer 2 Impulse mehr erzeugt werden, als die zugehörige Nummer. Die letzten beiden Impulse werden im Nummerschalter  unterdrückt. Schon an dieser Stelle entsteht dadurch zwischen zwei aufeinanderfolgenden Nummern eine kleine Wahlpause von mindestens 200 mS.

    Zusammenfassend haben die Wähler folgende Aufgaben zu erfüllen.

    • Vorwähler: in freier Wahl einen freien I. GW suchen
    • I. GW: erste Ziffer auswerten, in freier Wahl einen freien II. GW suchen
    • II. GW. zweite Ziffer auswerten, in freie Wahl einen freien LW suchen
    • LW: dritte, vierte Ziffer auswerten, Verbindung zum Teilnehmer herstellen


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : 1. Vorwähler System 22 Weitere Informationen verfuegbar 1. Vorwähler System 22  

    Aufbau 10000 er Amt  6 von 10eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Verbindungen