Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        >> Vorfeldeinrichtun..
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > Vorfeldeinrichtungen
    Zehneranschluss  3 von 15eine Seite zurückeine Seite vor

    Zehneranschluss
    Übersichtplan eines Zehneranschlusses

    Übersichtsplan Zehneranschluss
    Einstellung im Durchwahlverfahren



    GSt = Gemeinschaftssprechstelle

    GLh = Gemeinschaftshauptleitung

    GUm = Gemeinschaftsumschalter

    Al = Anschlussleitung

    GUe
    = Gemeinschaftsübertragung

    EA = Einzelsprechstelle

    GLz
    = Gemeinschaftszweigleitung
    Z = Gesprächszähler

     

     

     


    Gemeinschaftsumschalter Wählrelais

    Die Aufgaben eines Zehneranschlusses ist es, eine gemeinsame Hauptleitung für zehn Sprechstellen zur Verfügung zu stellen. Dazu sind ebenfalls zwei Geräte erforderlich  ein GUm (Gemeinschaftsumschalter) und eine GUe (Gemeinschaftsübertragung).

     

    Der technische Aufwand zur Erfüllung der schaltungstechnischen Forderungen ist größer als bei einem Zweieranschluss, und die zweckmäßigerweise einzusetzenden Schaltmittel sind andere. Die Auswahl der rufenden bzw. gerufenen Gemeinschaftssprechstelle wird im GUm durch ein einfachen Wählerrelais vorgenommen, das bei abgehender Verbindung in Sucherwahl und bei ankommender Verbindung in Verteilerwahl arbeitet und aus der Amts Batterie gespeist wird.

     

    In der GUe wird ein Drehwähler als Mitläufer verwendet, der für jede Richtung mit dem Wählerrelais im Gleichlauf arbeitet. Durch den Gleichlauf vom Wählrelais und dem Drehwähler ist bei abgehenden Telefon Gesprächen die Anschaltung des zugehörenden Gesprächszählers sichergestellt. Bei ankommenden Rufen wird die richtige Durchschaltung der Verbindung zur gewünschten Gemeinschaftssprechstelle gewährleistet.

     

    Die Arbeitsweise des Mitläufers (Drehwähler) in bei kommenden Rufen je nach der Art der Zusammenschaltung mit dem LW verschieden gelöst. Bei dem sogenannten Durchwahlverfahren, das fast ausschließlich verwendet worden ist, ist zu der GUe nur ein LW Ausgang zugeordnet, dessen Rufnummer für alle Gemeinschaftssprechstellen eines Zehneranschlusses gemeinsam ist.

     

    Die Unterscheidung über den LW hinaus wird durch Nachwahl einer Unterscheidungsziffer (von 1 bis 0) vorgenommen. Der Leitungswähler muss für diese Durchwahl schaltungstechnisch geeignet sein. Mit der Nachwahl einer Ziffer werden der Mitläufer und damit auch das Wählerrelais auf die zu rufende Gemeinschaftssprechstelle eingestellt.

     

    Bei einer anderen Art der Zusammenschaltung von GUe und Amtseinrichtung erhält jede Gemeinschaftssprechstelle einen eigenen LW Ausgang und damit auch eine eigene Rufnummer ohne zusätzliche Nachwahl Ziffer; der Aufbau der Verbindung wickelt sich nach der Einstellung des LW automatisch ab.

     

    Der wesentliche Unterschied dieses sogenannten Abgreifverfahrens zu dem beschriebenen Durchwahlverfahren liegt in der Arbeitsweise des Mitläufers der GUe. Während dieser bei ankommenden Verbindungen im Durchwahlverfahren mit der Nachwahl einer Nummern die Verbindung eingestellt wird, so stellt er sich beim Abgreifverfahren in Sucherwahl der Mitläufer selbsttätig auf den gewählten LW Ausgang ein und schaltet über das gleichzeitig mitlaufende Wählerrelais die zu rufende Gemeinschaftssprechstelle an. 

    Das Bild zeigt die Teilnehmerseitige Einrichtung des Zehneranschlusses mit dem Wählrelais. 

    Bildquelle: Archiv Wohltmann


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen verfuegbar Teilnehmer Konzentrator Weitere Informationen verfuegbar Gesellschaftsleitungen Übertragung
    Weitere Informationen verfuegbar Amtsteil für Zweieranschlüsse ZA68 Weitere Informationen verfuegbar Wählsternübertragung
    Weitere Informationen verfuegbar Zehneranschluss  

    Zehneranschluss  3 von 15eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Vorfeldeinrichtungen