Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        >> Vorfeldeinrichtun..
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Vorfeldeinrichtungen
    Übertragung Zählimpulse  12 von 15eine Seite zurückeine Seite vor

    Übertragung Zählimpulse
    Übertragung Zählimpulse

    Diese Zählübertragung musste für jede Teilnehmer Anschlussleitung mit Zählung individuell eingeschliffen werden.

    Beim den ESK Systemen war das nicht erforderlich.

    Bei den ESK-A3 und ESK-A5 Anlagen (wenn die einsprechenden Intern- und Externverbindungssätze eingebaut waren), weil hier generell (also auch Teilnehmer ohne Gebührenanzeiger) die Zählimpulse gesendet wurden, durch die symmetrische Einspeisung fiel das den nicht betroffenen Teilnehmern nicht auf., weil die Zählimpulse nicht hörbar waren.

    Bei der Umstellung der betreffenden ESK Teilnehmer auf die 12kHz-Zählung mussten dann allerdings wieder individuelle Zählübertragungen und Zähler mit Zusatzkontakt in die Teilnehmerleitung eingeschaltet werden.

    Das Bild zeigt den Stromlaufplan für die 50 Hz Einspeisung.

    Gegenwärtig wird in Österreich mit 12kHz die Zählung durchgeführt (jedoch mit einem viel niedrigeren Pegel als in Deutschland), diese 12kHz-Zählung wurde zunächst ab 1971 für Münzfernsprecher, später dann aber auch für andere Anschlüsse eingeführt.

    Die 50Hz-Zählung gibt es seit "ewig" und hat seinen Ursprung eigentlich in der Zählmethode des Bayrischen Telefonsystemes, wo nach dem Auflegen des rufenden Teilnehmer die Zählimpulse mit 50Hz gegen Erde gesendet wurden.

    Im Gegensatz dazu wird in Österreich während des Gespräches gezählt, was eine etwas kompliziertere Zähltechnik erfordert, diese ist aber, wenn man das Grundprinzip begriffen hat, recht einfach ist.

    Also: man muss sich also vorstellen, dass in die Telefonleitung in beide Adern der Anschlussleitung, gegen Erde die 50 Hz-Impulse mit einer Spannung von 60 V eingespeist werden. Nun wird jeder Elektrotechniker sagen, das wird einen mordsmäßigen Brumm während der Verbindung verursachen. Würde auch stimmen, jedoch werden diese Impulse, bezogen auf die beiden Sprechadern, GLEICHPHASIG aufgeschaltet, damit gibt es keinen Unterschied zwischen den beiden Sprechadern und die Impulse sind daher unhörbar.

    Der zugehörige, teilnehmerseitige Zähler greift von beiden Sprechadern gegen Erde die Impulse ab. Bedingt durch die Bauteiltoleranzen kann man dann aber einen ganz leisen Brumm hören, wenn ein Zählimpuls kommt, aber in der Regel hört das nur das geübte Ohr und wenn man weiß, dass da Zählimpulse kommen.

    Die 50Hz-Zählung in dieser Form stand von etwa 1953 (Einführung des SWFD Dienstes) bis zum Abschluss der Digitalisierung (Ende 1999) in Betrieb, sie wurde allerdings ab etwa 1977 laufend durch die auch heute noch übliche, erdfreie 12kHz-Zählung ersetzt.

    Bild zeigt den Stromlaufplan der 50 Hz Gebührenimpuls EInspeisung
    Sobald es die Zeit erlaubt, wird der sauber gezeichnet Plan eingestellt.

    Text und Bild: Archiv Dulosy


    Übertragung Zählimpulse Details Anzeigen

    Das Bild zeigt eines teilnehmerseitigen Zählers in der Tischausführung. Die obere Zahlentrommel zeigt die gesamten, empfangenen Impulse an, der untere Zähler, der übrigens rückstellbar ist, die des aktuellen Gespräches.


    Übertragung Zählimpulse  12 von 15eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Vorfeldeinrichtungen