Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        >> Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     Rundfunk

     
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon
    Schaltkennzeichen  158 von 224eine Seite zurückeine Seite vor

    Schaltkennzeichen
    Stromlaufplan Belegungsvorgang bei einer Gleichstromuebertragung

    Informationen über die SCHALTKENNZEICHEN in der Fernwahl.
    Technischer Stand: ca. 1955

    Belegung:

    Für den Teilnehmer im Telefonnetz ist die Bedienung und Steuerung am einfachsten, wenn er nur einfache Zustände auszudrücken braucht. Im dem Schleifensystem zum Teilnehmer und zwischen den Wahlstufen beschränken sich diese auf schließen und öffnen der Schleife.

    Die Belegung einer Wahlstufe wird durch Schleifenschluss eingeleitet. In der Vermittlungsstelle ist in den Schaltungen die Verbindung zwischen den Wahlstufen in der Regel als dreiadrige Leitung ausgeführt. Es wurden dadurch einfache und übersichtliche Stromläufe erzielt.

    Die Belegung und Auslösung der nachfolgenden Schaltstufe wurde dort über die Prüfader (c) abgewickelt, während die übrigen Steuervorgänge die Sprechadern (a, b) benutz wurden. Im Wählsystem 55 und 55v stellten die vierarmigen Motorwähler eine zweite Steuerader (d) zur Verfügung.

    Die Zustandszeichen, welche der Teilnehmer durch Abheben und Auflegen des Handapparates erzeugte, wurden in der Vermittlungsstelle von einem Empfangsrelais aufgenommen und in der gleichen Form, aber einadrig, in Schließung und Öffnung der Ader-c für die folgende Schaltstufe umgesetzt.

    Als Empfangsrelais, das die Belegung des Teilnehmers entgegen nahm, diente das Relais-R im I. Vorwähler oder in der Teilnehmerschaltung.

    Das Belegungszeichen ist im Gleichstromkreis der Amtsschaltung ein Dauerzeichen und war in dieser Form auch zweckmäßig. Denn es leitete jeweils einen Zustand ein und hält ihn auf die Dauer seiner der Belegung aufrecht. Auf der Leitungsseite zwischen den Vermittlungsstellen fehlte diese dritte Ader, von Ausnahmen mal abgesehen.

    An der Übergangsstelle zu einer  zweiadrigen Leitung musste daher eine Wählübertragung für den abgehenden Verkehr (Ue-g) eingefügt werden. Sie hatte die Aufgabe, eine Belegung über die Ader-c auf das andere Ende der Fernleitung zu übertragen, um dort einen Wähler oder Wahlstufe zu belegen.

    Dies geschah durch ein kurzes Belegungszeichen, das in der Wählübertragung für den ankommenden Verkehr (Ue-k),  die Ader-c zur nachfolgenden Wahlstufe durchschaltete. Das Gleichstrom Zustandszeichen »Durchschaltung der c-Ader wurde über dem Umweg über ein Impulszeichen wieder in ein Gleichstrom Zustandszeichen zurückgeführt.

    Diese Umsetzung der Belegung fand bei jedem Wechsel von zwei auf 3 Adern oder umgekehrt statt. Diese Art war bei Vierdrahtschaltung mit 8 und 4 Adern ebenso gebräuchlich wie bei Zweidrahtschaltung.

    Schaltkennzeichen bei der Gleichstromwahl

    Bei Gleichstromwahl über 2 Adern wurde die Belegung durch einen Impuls gesteuert, dessen Einsatz in der Wählübertragung für abgehenden  Verkehr (Ue-g) erzeugt wurde und am  Ende die Wählübertragung für ankommenden verkehr (Ue-k) wieder in ein Dauerzeichen umgesetzt wurde.

    Die einzelnen Schaltvorgänge wickelten sich Zwangslauf ab. Der Belegungsstromkreis der Gleichstromübertragungen der damaligen Bauart ist in dem rechten Bild Belegungsvorgang bei einer Gleichstromübertragung durch die fett dargestellten Leitungen hervorgehoben.

    Die Belegung wurde von der Ue-g zur Ue-k dadurch übertragen, dass der Stromfluss in dem für die rückwärtige Sperrung erforderlichen gemeinsamen Überwachungsstromkreis beider Ue  durch Kurzschluss der hochohmigen Wicklung des Überwachungsrelais R, über einen Kontakt c verstärkt wurde.

    In der Ue-k bringt der Belegungsstrom das bisher unter Fehlstrom stehende Relais-C zum Anzug. Es hielt sich über eine zweite Wicklung, belegte den folgenden Wähler durch die Erdung der Ader-c, schaltete die beiden Sprechadern durch, trennte damit, den Überwachungsstromkreis ab und beendet den Stromfluss.

    In der UEe-g fiel das Relais-R ab, so dass nun das Relais-D ansprechen konnte, das die Sprechadern auch dort durchschaltete. Die Dauer des Belegungszeichens betrug  circa 60 bis 200 ms.


    Stromlaufpan Belegungsvorgang bei einer Wechselstromuebertragung

    Schaltkennzeichen bei der
    Wechselstrom-, Ton- und Trägerfrequenzwahl

    Bei einer Wechselstrom-, Ton- oder Trägerfrequenzwahl war der Belegungsvorgang ein einseitiger Vorgang. Mit der Durchschaltung der Ader-c wurde ein Belegungszeichen von ca.  40 + 5 ms auf  über die Fernleitung gesandt mit dem Auftrag, in der fernen Vermittlungsstelle die Belegung der Schaltung durchzuführen. Dieser Schaltvorgang war bei allen Ue ähnlich und soll an Hand der Wechselstromübertragung näher beschrieben  werden.

    Der Belegungsimpuls wurde durch das Impulsrelais A erzeugt, das kurzzeitig in den Stromkreis der Belegungsader eingeschaltet wurde.

    Beim Aufprüfen durch die voran geschaltete Wahlstufe sprach das Relais A sofort an und brachte das Senderelais Ah über die Entlade Spannung eines l0 uF Kondensators zum Anzug. Die Kapazität des Kondensators begrenzt den Wechselstrom Belegungsimpuls, der über die Fernleitung übertragen wurde auf einen Wert von ca. 40 ms. In der Zwischenzeit hatte das Relais A das Belegungsrelais C unter Strom gesetzt.

    Das Relais C hielt sich über seine Haltewicklung in der Ader-c und legte mit Hilfe von Relais-D, das zur Auslösung diente, das Impulsrelais A für seine zukünftige Aufgabe der Wählimpulsübertragung an die Ader-a.

    Abkürzungen

    GUe-g Gleichstromübertragung gehend
    GUek Gleichstromübertragung kommend
    GW Gruppenwähler
    WUe-g Wechselstromübertragung gehend


    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen verfuegbar Übertragung Weitere Informationen verfuegbar Regelkennzeichen
    Weitere Informationen verfuegbar Schaltkennzeichen  

    Schaltkennzeichen  158 von 224eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > Lexikon