Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     > Telefontechnik
        Geschichte Telekommu..
        Lexikon
        Vorwort
        Chronik des Fernmeld..
        Abkürzungen
        Videos
        Hauptbauteile
        Landesfernwahl
        Systeme Liste
        Verbreitung in Europ..
        Bilder
        Stromversorgung
        Animationen
        Links
        2 Sprechstellen mit..
        Vorfeldeinrichtungen
        Rund um die Telefont..
        Schaltungen
        Zusatzeinrichtungen
        Verbindungen
        Fernsprechauskunft
        Biografien
        1909 bis 1922
        Reichspostsystem - B..
        System Dietl Wien
        System 22
        System 27
        System 29
        System 31
        System 34
        System 40
        Wählsystem 48
        Wählsystem 48M
        >> System 50
        System 55 (EMD)
        System EMK
        Endamt 57
        System 58
        Endämter mit Koordin..
        Technische Dokumenta..
        Fachbuch 40 Jahre Fe..
        Fachbuch Das Rheinla..
        Das Fernsprechkabel ..
        Fachbuch Feyerabend
        Cyclopedia Telephony..
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne

     
    Homepage > Telefontechnik > System 50
    II. Gruppenwähler System 50  5 von 23eine Seite zurückeine Seite vor

    II. Gruppenwähler System 50
    II. Gruppenwähler  System 50 Details Anzeigen

    Merkmale der Schaltung

    Der II. Gruppenwähler 50 weist gegenüber der Schaltung des II. GW 40 nur geringfügige Änderungen auf.

    Der Belegungsstromkreis am Eingang der Ader-c ist so aufgebaut, das die kurzgeschlossene Wicklung 1200 Ohm von Relais-C nach Beginn des Hebevorgangs durch den Kontakt k2 in Reihe mit der 150 Ohm Wicklung geschaltet wird.  Die Belegungsstromstärke wird dadurch herabgesetzt und die Sperrwirkung wird verbessert. Bei längeren Anschlussleitungen über 400 Ohm wird der Widerstand C 400 Ohm überbrückt.

    Die im II. GW vorhanden Symmetrisierung der a-b Ader ist nicht übernommen worden. An die Stelle des Symmetriewiderstandes und der Kondensatoren des 2. GW 40 ist eine Drossel getreten. Diese liegt mit je einer Wicklung DR 1000 am 11. Drehschritt an dem Ausgang der a-b  des Wählers.

    Die mit Erde am Ausgang des 11. Schrittes angeschaltete Drossel liegt vor beginn der Wahl über den Wellenkontakt w an der ankommenden Ader-b.

    Die Ader-b muss bei der Anwendung der Impulstechnik des Systems 50 in dem 2.GW auch während der Belegung und des Verbindungsaufbaus potentialfrei bleiben, wird das Erdpotential mit Hilfe eines Kondensators C 1 uF von der Ader-b abgeriegelt.

    Im Ortsverkehr wird bei diesem Schaltungszustand das Besetztzeichen über eine weiter Wicklung der Drossel mit dem Kontakt w-11-1 induktiv symmetrisch eingespeist. Der Besetztton wird dadurch symmetrisch an die beiden Adern a/b übertragen.

    Im Fernverkehr ist der Schaltzustand Spannung an Ader-a und Erde an Ader-b das Schaltkennzeichen für Gassenbesetzt. Dieses Zeichen bewirkt im Selbstwählfernverkehr die Rückauslösung der Verbindung bis zum ersten Schaltglied im Fernverkehr (ZIG). Dadurch werden die Leitungen bei einem Besetztfall nicht mehr als nötig belegt.

    In diesem Fall der Rückauslösung wird das Belegt Zeichen aus dem ZIG an dem Teilnehmer übertragen.

    Im Stromkreis für den Hebemagneten befinden sich zwei hintereinandergeschaltete Kontakte a-3-1 und a-1-1. Dadurch wird der Kontaktverschleiß auf zwei Kontakte verteilt.

    Die Wicklung des Relais-P liegt während des Hebevorgangs nach wie im 2. GW 40 parallel zum Hebemagnet, sondern ist mit dem Hebemagnet-H über seien 5,5 Ohm Wicklung in Reihe geschaltet. Die Kontaktfederbestückung ist gegenüber den 2.GW 40 verringert worden, es hat dadurch eine bessere Anzugsbedingung.

    Die Erregung des Relais-P nach der Belegung geht in ähnlicher Weise wie im 2-.GW 40 vor. Das kurzschließen der Wicklung P 50 ist nicht mehr vom Kopfkontakt abhängig, sie wird bereits vor dem Umsteuern des Kopfkontaktes durch den Kontakt p3 kurzgeschlossen. Prellungen des Kopfkontaktes werden dadurch unwirksam, diese Prellung hätten sonst ein vorzeitiges Eindrehen des Wählers verursachen können.

    Die Schaltung des 1.GW 50 und die des 2.GW 50 erlauben die Durchdrehfälle bei Gassenbesetzt mit Hilfe von Registrierungszählen zu erfassen (nicht eingezeichnet). Diese Zähler werden auch als Durchdrehzähler bezeichnet.


    II. Gruppenwähler  System 50 Details Anzeigen

    Bild zeigt den II. Gruppenwähler aus dem System 50 Ost

    Bildquelle: Fundus Interessengemeinschaft Historische Fernmeldetechnik e.V  Foto: JH 


    Verfügbare Downloads
    Verfügbare Downloads Filename Byte  
    II. Gruppenwähler System 50 downloaden II. Gruppenwähler System 50 2_GW_50.pdf 56.44 KByte Download Starten
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : II. Gruppenwähler System 50 Weitere Informationen verfuegbar II. Gruppenwähler System 50 Weitere Informationen : HDW Vielfach II. GW Weitere Informationen verfuegbar HDW Vielfach II. GW
    Weitere Informationen : II. GW Rückseite mit Tasten und Klinken Weitere Informationen verfuegbar II. GW Rückseite mit Tasten und Klinken Weitere Informationen : II. GW  System 50 Ost Weitere Informationen verfuegbar II. GW System 50 Ost

    II. Gruppenwähler System 50  5 von 23eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Telefontechnik > System 50